Was ist Con­tent-Marke­ting und wie Sie davon profi­tieren!

mit Keine Kommentare

Informationen gemäss Stand vom 7.10.2021

Entfachen Sie die Kräfte des Inhalt-Marke­tings!

Content-Marketing ist mehr als ein häufig gelesenes Schlagwort. Konven­tionelle Werbung wird je länger desto mehr von den Konsu­menten igno­riert. An dieser Stelle setzt das Inhalt-Marketing ein. Content-Marke­ting ist nichts Neues, bekommt aber durch das Internet ganz neue Möglichkeiten.

Content-Markting

„Schnöde Werbung ist OUT, Con­tent-Marke­ting ist IN!“

Inhaltsverzeichnis: Content-Marke­ting

Wikipedia zu Content-Marketing

„Content-Marketing ist eine Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Mar­ke zu überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten.“

Wie lauten die Vorteile des Content-Marketings?

  • Kundenbindung
    Mit hochwertigen Beiträgen kann man bestehende Kunden halten. Kompetente Beiträge festigen das Expertentum.
    Fazit: Die Inhalte müssen dem Konsumenten einen wirklichen, ausserordentlichen Nutzen bieten.
  • Kunden gewinnen
    Mit kompetenten Beiträgen kann man neue Kunden finden.
  • Online und Offline
    Die Erzeugnisse können online, aber auch offline verteilt werden.
  • Prima Inhalt
    Für die Konsumenten ist es primär Inhalt und erst sekundär Werbung. Mit dieser Marketingmethode wird konkretes Wissen vermittelt und optimalerweise wird der Konsument bestens unterhalten.
  • Markenbekanntheit
    Content-Marketing trägt wesentlich zur Bekanntmachung einer Marke bei.
  • Persönlichkeit
    Kleinere Betriebe können den Inhalt mit einer bestimmten Person verbinden und verbreiten. Diese Person steckt meistens viel Erfahrung und Herzblut in den Inhalt.
  • Markentreue
    Die Markentreue sorgt dafür, dass Kunden sich einer Marke verpflichtet fühlen und immer wieder Produkte von einem Anbieter beziehen.
  • Kann viral werden
    Guter Inhalt wird gerne geteilt und weitergeleitet.

Wie lauten die Nachteile des Content-Marketings?

Hochwertiger Content zu erstellen ist leider

  • zeitintensiv
  • und dadurch nicht billig
  • und erfordert einiges an Ideen
  • muss entsprechend vermarktet werden, damit der Turbo gezündet wird

„Da seit 2017 viele Betriebe auf Content-Marketing setzen, ist es viel schwieriger geworden, aus der Masse an In­hal­ten herauszu­stechen.“

Wie lautet die Strategie?

Legen Sie eine Strategie für Ihr Inhaltsmarketing schriftlich fest.

  • Zielsetzung
    Was wollen wir erreichen?
  • Recherche
    Wie komme ich zum gewünschten Inhalt?
  • Der Plan
    Erstellen Sie einen Redaktionsplan. Publizieren Sie Ihre Inhalte regelmässig.
    Ziele festlegen: Warum sollte man das Inhaltsmarketing betreiben? Legen Sie fest, welche substantiellen Ziele Sie damit erreichen wollen.

Zielgruppe: Definieren Sie, an wen sich Ihre Inhalte richten.

Storytelling: Erzählen Sie Ihre Inhalte wie eine spannende Geschichte.

Die Formate: Überlegen Sie, welche Formate Sie verwenden. So zum Beispiel Texte, Podcasts, Videos, …

SEO: Legen Sie die richtigen Schlüsselwörter fest und betreiben Sie Suchmaschinenoptimierung.

  • Produktion, Contenterstellung
    Wer und wie werden die Inhalte erstellt?
  • Content Distribution
    Wie erhöhe ich die Reichweite des Inhalts? Investieren Sie mindestens 50% Ihrer Zeit, um die Inhalte zu ver­brei­ten. Werden die Inhalte nicht konsumiert, so erzielt das Marketing keine Rendite!
    Beim Content Outreach (Online-PR) wird der Inhalt durch potenzielle Multiplikatoren eine höhere Reichweite erhalten.
    Der Content Seeding bezieht sich nur auf die eigenen Kanäle der Organisation, das Teilen von Inhalten auf so­zialen Netzwerken und der Website.
    Bei der Content Promotion handelt es sich um die bezahlte Promotion von Inhalten wie Werbeanzeigen und Influencer-Kooperationen im redaktionellen Umfeld.
  • Analyse
    Kurz: Was hat es gebracht und wie lässt sich der Erfolg multiplizieren?
    Vertrauen ist gut, … Kontrolle ist besser. Sie müssen unbedingt wissen, welche Resultate Ihre Massnahmen brin­gen. Sie müssen lernen, was bei Ihnen funk­tioniert, und was nicht.
  • Optimierung
    Na ja, wenn wir etwas aus der Analyse gelernt haben können wir jetzt den Inhalt optimieren

Die Content-Marketing Ziele

Content-Marketing kann mehrere Ziele definieren. Sehen wir uns einige Beispiele näher an:

  • Kundenbindung
  • Kundendialog professionalisieren
  • Neukundengewinnung
  • Das Branding stärken
  • Sich als Experte positionieren
  • Mehr Besucher auf die Website bringen
  • Besucher länger auf einer Website halten
  • Die Suchmaschinenoptimierung unterstützen
  • Konkreter Produktverkauf
  • Reichweite erweitern
  • Multiplikatoren gewinnen
  • Social Media: Die Beiträge sollen geteilt werden

„Im Content-Marketing geht es in erster Linie darum, Probleme zu lösen!“

Nutzerintention: An wen richtet sich der Inhalt?

Bevor Sie die Inhalte erstellen, müssen Sie sich im Klaren sein, für welche Zielgruppe Sie den Inhalt formulieren. Dabei ist die Perspektive des Besuchers einzunehmen.

  • Potenzielle Kunden
  • Bestehende Kunden
  • Fans
  • Influencer
  • Einsteiger oder eher Experten

Formen des Content-Marketings

In welcher Form können Sie Content-Marketing verpacken?

  • Texte
    In jeder Textform wie
    ➤ Abstimmungen
    ➤ Ankündigungen
    ➤ Anlässe ankündigen
    ➤ Anlässe nachher darüber berichten
    ➤ Anleitungen
    ➤ Artikelserien
    ➤ Beipackzettel
    ➤ Blogbeitrag
    ➤ Blogparade
    Buchbesprechungen
    ➤ Case Study
    ➤ Checklisten
    Detaillierte Linksammlungen
    ➤ Ehrungen, Auszeichnungen
    ➤ Empfehlungen
    ➤ Erfahrungsberichte
    ➤ Erfolgsgeschichten
    ➤ Fachartikel
    ➤ Fallstudien, Whitepaper
    FAQ (Frequently Asked Questions), Fragen, die gestellt wurden
    ➤ Fehlschlag, Erfahrungen daraus
    ➤ Forschungsberichte
    Freebies
    Gastbeiträge
    ➤ Gebrauchsanleitungen
    ➤ Geschäftsberichte
    ➤ Geschichten
    ➤ Gewinnspiele
    ➤ Glossare
    ➤ Hintergrundartikel
    ➤ Hinter-den-Kulissen-Beitrag
    ➤ Humor
    ➤ Illustrationen
    ➤ Interviews
    ➤ Kalkulationen
    ➤ Kolumnen
    ➤ Kurse
    ➤ Lexikon
    ➤ Listen
    ➤ Live-Blogging
    ➤ Making of
    ➤ Manifest
    ➤ Mehrere Experten beantworten die gleiche Frage
    ➤ Meinung
    ➤ MindMaps
    ➤ Mythos entlarven
    ➤ Newsletter
    ➤ Online-Games
    Online-Tools
    Pressemitteilungen
    ➤ Problemlösungen
    Produkttests
    ➤ Produktvergleich
    ➤ Produktvorstellungen
    ➤ Prognosen
    ➤ Quizze
    ➤ Ratgeber
    ➤ Rätsel
    ➤ Referenzen
    ➤ Reportagen
    ➤ Ressourcen-Übersicht
    ➤ Review
    ➤ Rezensionen
    ➤ Rezepte
    ➤ Roundup
    ➤ Saisonale Beiträge
    ➤ SAQ (Should Asked Questions) Fragen, die gestellt werden sollten
    ➤ Selbsttest
    ➤ Serien
    ➤ Statistikbeitrag
    ➤ Stellenangebote im Detail
    ➤ Streitgespräch
    ➤ Studien
    ➤ Tabellen
    ➤ Terminübersichten
    ➤ Tests, Produktvergleiche
    ➤ Themensammlungen
    ➤ Timelines
    ➤ Top-Listen
    ➤ Tutorials
    ➤ Umfragen
    ➤ Veranstaltungsberichte
    ➤ Vergleiche
    ➤ Vorlagen, Templates
    ➤ Wettbewerbe
    ➤ Whitepapers
    ➤ Wissensquiz
    ➤ Wochen➤ oder Monatsrückblick
    Wörterbücher
    ➤ Zahlen und Fakten
    Zitate
    Zukunftsversion
    ➤ Zusammenfassung von älteren Beiträgen
  • Bilder
    In welcher Form auch immer:
    ➤ 360 Grad Fotos
    ➤ Animierte GIFs
    ➤ Bildergalerien
    ➤ Collagen
    ➤ Comics
    ➤ Diagramme
    ➤ Fotos
    ➤ Infografiken
    ➤ Kundenfotos
    Memes
    ➤ Mindmaps
    ➤ Organigramme
    ➤ Präsentationen
    Skizzen
    ➤ Statistiken
    ➤ Zeichnungen
  • Filme
    Alle Formen von Videos, wie zum Beispiel
    ➤ 360 Grad Videos
    ➤ Aufgezeichnete Webinare
    ➤ Erklärvideos
    ➤ Hangouts
    ➤ Live-Streaming
    Screencasts
    ➤ Vlogs
  • Ton
    ➤ Hörbücher
    ➤ Interviews
    ➤ Musik
    ➤ Podcasts
    ➤ Vorträge
  • Spezielles / Interaktive Elemente
    ➤ Apps
    ➤ die Recherche in einer Datenbank
    ➤ Freeware
    ➤ Games
    ➤ Hangouts
    ➤ Microsites
    ➤ Onlinetools
    ➤ Seminare
    ➤ Shop
    ➤ Software
    ➤ Vorlagen für ein CMS oder für andere Programme
    ➤ Templates
    ➤ User Generated Content
    Webinare
    ➤ Wikis

Content-Marketing

Was zu beweisen wäre …

Die Konsumenten sind äusserst skeptisch, und das ist gut so. Versuchen Sie alle wesentlichen Aussagen zu be­weisen, zum Beispiel durch

  • Referenzen
    Die Aussagen von echten Menschen, Aussagen, die sich überprüfen lassen.
  • User-Generated-Content
    Inhalte, die von anderen Menschen auf diversen Portalen getätigt wurden.
  • Social Proof
    Menschen orientieren sich gerne an dem Verhalten von anderen Menschen.
  • Markenbotschafter
    Personen, die sich auf ein Thema spezialisiert haben und einen guten Ruf geniessen.
  • Unabhängige Dritte
    wie zum Beispiel Fachmagazine, Blogger.
  • Seriöse Studien
    von namhaften Instituten und Universitäten.

Woher die Ideen für gute Inhalte nehmen?

Am Anfang steht die Idee. Was tun, wenn Sie keine Ideen haben?

  • Sammeln
    Beim Surfen sammeln Sie jede gute Idee, die Sie finden. Optimieren Sie diese Idee und erstellen daraus einen eigenen Inhalt. Zur Suche verwenden Sie:
    ➤ Veranstaltungsangebote
    ➤ Social Media Kanäle
    ➤ Diskussionsforen
    ➤ Presseportale
  • Fragen-Portale
    Wie das Beispiel gut zeigt, liefern Frageportale viele Ideen zum Schreiben eines Beitrages.
    Keyword-ToolsW-Fragen-Tool
  • Hunderte von Ideen
    Mein E-Book liefert jede Menge Ideen zum Thema Content-Marketing.

Wo können Sie die Inhalte präsentieren?

  • Auf der eigenen Website inkl. Blog
  • Auf fremden Websites und Blogs in Form eines Gastbeitrages
  • Auf Social Media Portalen
  • Barcamps
  • Diskussionsforen
  • Fachzeitschriften
  • Geschäftsbericht
  • Hangouts
  • Hausmesse
  • Im eigenen Newsletter
  • In fremden Newslettern in Form eines Gastbeitrages
  • Konferenzen
  • Kundenzeitschrift
  • Messe
  • Pressemitteilungen
  • Roadshow
  • Slideshare
  • Sonderpublikationen
  • Vorträge
  • Webinare

Woher kommen die Inhalte?

Wie und woher können Sie sich die Inhalte organisieren?

  • Selbst ist der Mann respektive die Frau
    Mit der entsprechenden Zeit und dem benötigten Know-how erstellt man die Inhalte selbst.
  • Virtuelle Assistenten
    Teilweise für wenige Euro erstellen virtuelle Assistenten entsprechendes Material.
  • Content-Broker
    Diese Firmen sind darauf spezialisiert, kompetente Inhalte zu generieren.
  • Gastbeiträge
    Vor allem Blogger, PR-Agenturen und SEOs sind daran interessiert, auf anderen Webpräsenzen die eigenen Inhalte vorstellen zu dürfen.

Storytelling

Storytelling ist eine Erzählmethode, die Wissen in eine (spannende) Geschichte packt. Dabei sollen die Zuhörer ein­gebunden werden, damit sie den Inhalt besser verstehen. Eine Geschichte soll dabei u.a. verschie­dene Aufgaben er­füllen:

  • unterhalten
  • zum Handeln motivieren
  • Wissen vermitteln
  • Problemlösungen zeigen
  • die Kreativität fördern

Content-Recycling / Content-Repur­posing / Republis­hing

Verwenden Sie wertvollen Inhalt mehrmals. Generieren Sie ohne weitere Recherche weitere Inhalte. Und so geht es:

  • Aktualisierung
    Nehmen Sie einen älteren Beitrag und aktualisieren Sie ihn.
    Machen Sie einen guten Beitrag noch besser!
  • Podcast
    Aus einem geschriebenen Text wird ein Podcast.
  • Screencasting I
    Aus einem geschriebenen Text wird ein Screencasting.
  • Screencasting II
    Aus einer Bilderschau wird ein Screencasting.
  • Checkliste
    Aus einem langem Text wird eine Checkliste.
  • Langer Text
    Aus einer Checkliste wird ein längerer Textbeitrag.
  • Infografik
    Aus einem langen Text wird eine Infografik.
  • Webinar
    Aus einem langen Text wird, mit ein wenig Überarbeitung, ein Webinar.
  • Videos
    Zeichnen Sie Ihre Webinare auf und bieten Sie diese als Videos an.

  • Social-Media
    Aus einem längeren Text werden mehrere kürzere Social-Media-Posts.
  • E-Book respektive PDF-Report
    Aus diversen Texten wird ein E-Book.
  • Online-Kurs
    Aus diversen Texten wird ein Online-Kurs.
  • Präsentation
    Aus mehreren Texten und Bildern wird eine Präsentation.
  • Gedrucktes Buch
    Aus einem E-Book wird ein gedrucktes Buch.
  • Galerie
    Aus einzelnen Fotos wird eine Galerie.
  • Twitter
    Aus zentralen Aussagen Ihrer Beiträge können Sie Tweets erstellen.
  • Follow-Up-Autoresponder
    Aus Beiträgen können Sie einzelne Sequenzen für Ihren Follow-Up-Autoresponder herstellen.

Vermarktung der Inhalte

„Gute Inhalte zu erstellen ist die halbe Miete. Die andere Hälfte ist es, diese Inhalte bekannt zu machen.“

Zum Beispiel per:

  • Newsletter
  • Social Media Kanäle
  • E-Mail-Signaturen
  • RSS-Feeds
  • Pressemitteilungen
  • auf fremden Websites, zum Beispiel als Gastbeitrag
  • per Influencer
  • per PPC

„Investieren Sie gleich viel Energie in die Verbreitung des Contents wie zu dessen Erstellung.“

Was ist Content-Curation?

Unter Content Curation (Inhalts-Kuration) versteht man das Zusammentragen bereits verfügbarer Informa­tionen mit hohem Mehrwert für die eigenen Leser. Die Besonderheit an dieser Form des Online-Marketings ist die, dass man nicht nur eigene Inhalte, sondern mindestens ebenso wertvolle Informationen und Inhalte Anderer für seine eigenen Leser aufspürt und zur Verfügung stellt.

Kuratieren ist das Zusammen­tragen wert­voller Informa­tionen ganz gleich welchen Ursprungs. Das Problem an Con­tent Cura­tion ist in der Regel, dass man keinen Einfluss auf die Ziel­seiten hat sowie das Darbieten der gefun­denen Informa­tionen für die eigene Leser­schaft absolut selbstlos erfolgt.

Was ist Content-Audit?

Content-Audit ist die systema­tische Analyse und Aufar­beitung beste­hender Inhalte. Bei diesem Prozess werden sämtliche Inhalte dokumentiert, geprüft und hinsichtlich ihrer Conversion ausge­wertet. Basierend auf Messergeb­nissen können Sie anschliessend strategische Entscheidungen im Hinblick auf Ihre Con­tent-Marketing-Strategie treffen und Ihre Ressourcen sinnvoll und zielge­richtet einsetzen.

Was sind Content-Updates?

Content-Updates sind ein Mittel zur Leadgewinnung. Dabei handelt es sich um Bonusinhalte, die der Website-Besucher im Austausch für seine E-Mail-Adresse oder weitere Daten kostenlos herunterladen kann. Es muss ge­wissenhaft darauf Gewicht gelegt werden, dass dieser Download einen eindeutigen Mehrwert für den Besucher bedeutet.

Was ist Content-Hub?

Ein Content-Hub ist ein spezieller Bereich auf einer Website, in dem Ihre Benuzer Inhalte finden, die sich explizit mit Ihren Themen befassen. Die Inhalte können von Ihnen sein, eingekauft oder von den Benutzern generiert. Der Con­tent Hub soll Ihre Kunden bei der Kaufentscheidung unterstützen.

Was ist Content-Snack?

Ein Snack ist ein kleiner Imbiss. Bei diesem Begriff handelt es sich um leicht konsumierbare Texte, Videos, Bilder und sonstige Inhalte.

Was ist Educational-Marke­ting?

Educational-Marketing ist ein Teil des Content-Marketings. Das Ziel ist wie beim Content-Marketing die Lead­gene­rierung durch Wissen anstatt durch schnöde Werbung. Educational-Marke­ting versucht durch einen kosten­losen Know-how Transfer einen Vertrauens­vorschuss beim Be­nutzer zu er­reichen. Wichtig bei dieser Met­hode ist dem Be­nut­zer einen wirk­lichen Gegen­wert für seine inves­tierte Zeit zu bieten. Derjenige Anbieter, der erst­klassige In­for­mationen bereit hält, wird als der Fachmann wahr­genommen und beauftragt.

Erfolge messen

Natürlich muss ermittelt werden, ob die Massnahmen irgendwelche Erfolge erzielen. Eine Websitestatistik wie zum Bei­spiel Google Analytics liefert entsprechende Kennzahlen, u.a.

  • die eindeutige Seitenaufrufe
  • Conversions nach Trafficquelle
  • Conversions via Suchwörter
  • Conversions via soziale Netzwerke

Woran kann es liegen, wenn der Inhalt keinen Erfolg hat?

  • Sie schreiben nicht für die Zielgruppe
    Schreiben Sie nicht an der Zielgruppe vorbei. Finden Sie heraus, was Ihre Zielgruppe interessiert.
  • Zu sehr auf SEO konzentriert
    Erzeugen Sie Ihre Beiträge für Menschen, nicht für Suchmaschinen!
  • Nicht nur Texte verwenden
    Verwenden Sie diverse Formen von Inhalten!
  • Die Content-Promotion wurde vergessen
    Vermarkten Sie Ihre Inhalte!
  • Minderwertiger Inhalt
    Die Beiträge sind schlichtweg schlecht!
  • Die Ergebnisse werden nicht ausgewertet
    Erfahren Sie, was funktioniert und was nicht!

Der Film

Ein nachdenkliches P.S.:

„Ich kenne tausende von sehr guten Beiträ­gen im Web mit vielen Rat­schlägen und Tipps. Leider werden diese Seiten teil­weise nur kurz über­flogen. Die Mühe, dieses kosten­freie Know-how umzu­setzen, dieser Mühe unter­ziehen sich die wenigsten Menschen.“

Klicken, ähnliche Themen:

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.