Was Sie auf der Website unbedingt vermeiden müssen, um sich nicht als Neuling zu outen

mit Keine Kommentare

Online-Marketing Beitrag: Grundlagen Webpräsenz

Informationen gemäss Stand vom 18.1.2021

Am Anfang der neunziger Jahre war das Leben noch einfach. Ein paar Texte, ein paar Bilder und schon war der Web­auf­tritt vollendet.

Website
Bild von Clovis Cheminot auf Pixabay

Im neuen Jahrtausend hat sich die Lage vollständig gewendet. Bleiwüsten, animierte Peinlichkeiten und Anfänger­feh­ler aller Art werden nicht mehr toleriert. Selbst von kleinen Firmen wird Professiona­lismus erwartet. Welche Feh­ler müs­sen Sie auf alle Fälle auf Firmen-Websites vermeiden?

Merkmale

  • Kardinalfehler: Unterstrichene Texte verwenden
    Unterstrichene Texte, die kleine Hyperlinks sind.
    Text unterstreichen ist hässlich. Text unterstreichen ist eine Erfindung aus der Schreibmaschinenära, weil es kaum andere Möglichkeiten gab, einen Titel auszuzeichnen. In der modernen Typografie wird diese anti­quierte Methode durch Fett­schreiben und grössere Schriften ersetzt.
    Unterstrichene Texte, die keine Hyperlinks sind, sind bei Websites absolut zu unterlassen.
    Der Fehler lässt sich noch steigern, wenn man Texte, die keine Links sind, unterstreicht, Links jedoch ohne un­ter­streichen belässt! Damit werden die Standards, die das WWW erfolgreich gemacht haben, komplett um­ge­kehrt!
    Vergleichen lässt sich die Situation mit folgender Szenerie: Stellen Sie sich nur mal vor, jemand würde ein Auto her­stellen, bei dem die Gas- und Bremspedale ausgetauscht wurden!
    Links sollten immer unterstrichen sein. (Ausnahme: Beim Einsatz von grafischen Buttons) Links in Form von an­de­ren Far­ben zu markieren ist ungeschickt, da ein Teil der Besucher Probleme haben, ver­schiedene Farben über­haupt zu erkennen.

Das Unterstreichen ist ein Fossil aus der Schreibmaschinenära!

  • Willkommen auf der Fussmatte
    Willkommen auf der Homepage“ ist ob Sie Ihre Gäste zu Hause mit dem Spruch „Willkommen hier bei mir auf der Fussmatte“ begrüssen. Wenn Sie Surfer schon willkommen heissen, dann auf der gesamten Website und nicht nur auf der Homepage, die ja lediglich aus einer Seite besteht. Vermeiden Sie jede Form von fal­schen Begriffen.
  • Blinkende Texte
    Auf einer Seite mit blinkendem Text ist es sehr schwer, den Text in aller Ruhe zu lesen.
  • Schriften
    Kleine Schriften wirken zierlich und gepflegt, aber nicht jeder Leser hat die Augen eines Zwanzigjährigen.
    Die Verwendung exotischer Schriften, die beim Surfenden nicht angezeigt werden.
  • Fehlender Kontrast
    Hellgraue Schrift auf weissem Hintergrund ist für ältere Menschen kaum zu lesen. Sorgen Sie für einen guten Kont­rast.
    Genauso lästig ist eine weisse Schrift auf einem schwarzen oder sehr dunklen Hintergrund. Solche Farb­kombi­na­tionen ermüden die Augen extrem. Umsatz ist damit nicht zu machen!
  • Nervöse, animierte Bilder
    Rotierende E-Mail-Symbole, die jeder schon tausend Mal gesehen hat, gehören in die virtuelle Mülltonne. Auf einer Seite mit rotierenden Animationen ist es sehr schwer, den Text ohne Beeinträchtigung zu lesen.
  • Effekthascherei per DHTML oder anderen Skripten
    Besonders unbeliebt sind rollende Texte, sogenannte Ticker, die monatelang dieselbe Neuheit verkünden.
  • Nicht responsives Layout
    Websites, die sich auf Mobiles nicht gut betrachten lassen.
  • Keine Suchmaschinenoptimierung
    Keine Meta-Tags Description in den einzelnen Webseiten. Leere Seitentitel oder solche wie zum Beispiel „Neue Seite“.
  • Gästebücher
    Ein weiteres Fossil sind Gästebücher. Diese haben meistens peinliche und langweilige Einträge und werden gerne für Spam missbraucht.
  • Veraltet die Erste
    Letzte Aktualisierung vor Monaten und vollkommen veraltete Angebote.
  • Veraltet die Zweite
    Alte Anlässe in Terminkalendern.
  • Langsamkeit
    Gemächlich aufbauende Webseiten. Sorgen Sie für eine gute Performance der Website.
  • Design
    Uneinheitliches Design, jede Webseite verschieden gestaltet.
  • Schlechte Bedienbarkeit
    Unübersichtliche Website, fehlende Übersicht, keine Suchmöglichkeiten.
  • Mangelhafte Inhalte
    Unvollständige und fehlerhafte Inhalte. Fakenews
  • Werbung für Fremde
    Lästige, überbordende Werbeeinblendungen: Banner-Overkill, Werbefenster (Pop-Ups).
  • Technische Fehler
    Interne und externe Hyperlinks, die ins Internet-Nirvana führen. Nicht korrekt funktionierende Formulare und Waren­shops.
  • Kommunikation
    Fehlende Kontaktmöglichkeiten, riesige Formulare die abschrecken, E-Mails die nicht oder falsch beantwortet wer­den.
  • Hintergrund-Sound
    den Besucher nicht abstellen können.
  • Falsches Medium
    1:1 Kopien aus Prospekten.
  • Mangelhafte Navigation
    Die Navigationselemente sollen innerhalb einer Website einheitlich sein und die Navigation innerhalb einer Web­site vereinfachen und nicht erschweren.
  • Mangelnde Bildbearbeitung
    Bilder, die nicht komprimiert wurden und Verwendung eines falschen Grafik­for­mates.
  • Zähler
    Nichtssagende Zähler: „Sie sind unser 555. Besucher“. Na und?
  • Gähnende Leere
    Foren ohne Einträge, leere Gästebücher, leere Weblogs.
  • Optimiert für Technik anstatt für Menschen
    Sprüche wie „Optimiert für einen bestimmten Browser“, „under Construction“, „best viewed with 800*600“. Die Sei­ten sollen für alle Bild­schirme brauchbar sein und eine gute Website ist immer unter „Konstruk­tion“.
  • Fehlendes Alt- und Title-Attribut
    Fährt man mit der Maus über eine Grafik erscheint, ein Text wie beispielsweise „logoxyz.gif 1200 Bytes“. Wurde die Website vor der Veröffent­lichung nicht getestet?
  • Tippfehler
    In jedem Satz mindestens einen Orthografie-Fehler.
  • Kein Kundennutzen
    Fehlender Kundennutzen auf der ganzen Linie.
  • Kein Impressum
    Fehlende Kontaktdaten des Website-Betreibers (Impressum) und keine Datenschutzerklärung.

Die Lehre daraus

„Unprofessionelle Webauf­tritte sind kontra­produktiv. Wir alle haben einmal diese Fehler gemacht. Kontrol­lieren Sie auf­grund dieses Beitrags, ob Sie auf Ihrem Auftritt noch irgendwo einige dieser Ju­gend­sünden ver­steckt haben.“

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.