Erfahren Sie die Kos­ten rund um eine Web­prä­senz und wie Sie diese mi­nimie­ren

mit Keine Kommentare

Online-Marke­ting-Bei­trag: Kos­ten

Wo entstehen Kosten für einen Inter­net­auf­tritt? Können KMU mit einem Webauftritt auch Kosten spa­ren? Lässt sich eine Webpräsenz re­finanzieren? Erfahren Sie die Antworten zu diesen Fra­gen im Beitrag.

Informationen gemäss Stand vom 19.6.2022

Kostenfaktoren Website Quelle: Alex Barcley auf Pixabay.com

Inhaltsver­zeich­nis: Kos­ten der Web­site

Die Kosten eines Internet­auf­tritts

Selbst wenn Sie ein kosten­freies Content-Mana­gement-System wie bei­spiels­weise Joomla oder Word­Press her­unter­gela­den haben, kommen dennoch Kosten auf Sie zu. Zum Beispiel:

  • Provider
    Hosting: Einmalige Ein­richtungskosten und jährliche Kosten oder für die ei­ge­ne Infrastruktur.
  • Domainnamen
    Jährliche Gebühr für die Domain­na­men.
  • Webmaster
    Programmierung, Gestaltung, intern als auch extern.
  • Leitungszugang
    Access, Leitung.
  • Updates, Plugins, Themes, Online-Tools
    Softwareupdates und deren Instal­lation.
    Einmalige oder monatliche Kosten.
  • Hardware-Infrastruktur
    Hardware­anteil.
  • Lizenzen
    Lizenzkosten.
  • Zertifikate
    zum Beispiel ein SSL-Zertifikat.
  • Berater
    Unter Umständen fallen Kosten für einen Berater oder Mentor an.
  • Online Redaktion
    Beschaffung Texte, Bilder, Streams, Videos, Audios.
  • Online-Marketing
    Bannerwerbung, Keyword-Advertising, Sponsoring, Website-Optimierung, etc.
  • Offline-Marketing
    in Form von Website-Promotion.
  • Weiterbildung
    Bücher, Fachzeitschriften, Kurse, Webi­nare, etc.

Wie KMU mit einer Website Kosten sparen können

Ein guter Internetauftritt kostet Geld, sei es bei Anschaffung derselben als auch bei der weiteren Pflege. Ein guter In­ter­net­auftritt kann nicht nur die Produkte und Dienst­leistungen einer Firma ver­kaufen, der Auftritt kann einer Un­ter­neh­mung auch Geld und Zeit ein­sparen.

Einige Massnahmen werden wir Ihnen in der Folge aufzeigen.

„Zentrale Aussage: Was der Interessent selber macht, ent­lastet Ihren Innen- und Aussendienst.“

Servicebereich

Erstellen Sie einen Service­bereich: Kun­den können selbständig Gebrauchs­anlei­tungen und ähnliches herun­ter­laden.

FAQ

Erstellen Sie eine aus­führ­liche FAQ (frequently asked ques­tions). Besucher können sich so die häufigsten Fragen selbst beant­worten lassen.

Autoresponder

Stellen Sie Autoresponder zur Verfü­gung. Ein Autoresponder ist ein auto­ma­tisiertes E-Mail-Ant­wortsystem. Hierzu wird ein Text mit einer E-Mail-Adresse ver­knüpft. Jedesmal, wenn an diese E-Mail-Adresse eine E-Mail – egal welchen In­hal­ten ge­schickt wird, ant­wortet der Auto­respon­der auto­ma­tisch und sen­det den In­halt des Textes so­fort an den Absen­der der E-Mail – völlig auto­matisch, egal wann und wie oft. Bauen Sie den Hinweis auf Ihren Auto­res­pon­der in Ihre Web­site ein und lassen Sie ihn für sich ar­beiten.

Kunden könnten so bei­spiels­weise bei Bedarf eine aktuelle Preis­liste herun­ter­laden, ohne dass sie zuerst Ihre Web­site an­surfen müssen.

Lieferfristen

Bei Produkten mit einem längeren Pro­duktions­zyklus kann der Kunde online den Erfolg seines Auftrages über­prü­fen. Um den Abwicklungs­status zur Verfü­gung zu stellen, ist keine teure Software zu­ständig. Es reicht eine Daten­bank, die die Informa­tionen bein­haltet, dem Kun­den unter Inan­spruch­nahme eines Pass­wortes für einen exter­nen Zugriff zur Verfü­gung zu stellen. Ihre Kunden können damit auch prüfen, ob ein be­stimmter Artikel verfügbar ist. Diese Dienst­leistung wird Ihr Aussen­dienst zu­schätzen lernen.

Presse

Wenn Sie des Öfteren Informa­tionen für die Presse haben, können Sie ein Presse­bereich anlegen. Hier können sich die Journa­listen mit aktuellem Mate­rial ein­decken: Presse­mittei­lungen, wichtige Termine, Bilder, Geschäfts­berichte, Video­se­quenzen.

Marktforschung

Ermitteln Sie die wahren Be­dürfnisse Ihrer Kund­schaft. Eine Website kann auch für Markt­forschung benutzt wer­den. Füh­ren Sie schnell und kosten­günstig Um­fra­gen durch. Testen Sie, welche Produkte und Dienst­leis­tungen Nach­fra­gen ge­ne­rieren. Ermitteln Sie, wie viel ein Produkt respektive eine Dienst­leistung kosten darf.

Informationen in Hülle und Fülle

Stellen Sie Prospekte und weitere Informa­tionen als PDF-Datei zur Verfügung. Ihr Kunde kann sich Tag und Nacht über Ihr Sorti­ment um­fassend orien­tieren und die Infor­ma­tionen her­unter­laden bez. in einer guten Quali­tät aus­drucken.

Wie finanziere ich eine Web­si­te?

Communities, Portale und Non-Com­mer­cial-Organi­satio­nen haben oft das Problem, wie man eine Web­site kom­plett fi­nan­ziert. In der Folge werden einige grundsätzliche Vorschläge unter­breitet.

Werbung

Um überhaupt Werber grund­sätzlich anzusprechen, muss sich das Web an eine bestimmte Ziel­gruppe richten und die Zugriffs­zahlen müssen eine mass­gebende Grös­sen­ordnung aufweisen. Wer will schon auf einer schlecht be­such­ten Web­site werben? Hier gilt es ents­prech­ende Vor­arbeit zu leisten.

  • Konventionelle Werbung
    wie zum Beispiel Werbebanner und Text-Links anbieten.
  • Googles AdSense
    Googles AdSense-Programm sind kleine Inserät­chen, die jeweils auf einer Seite erscheinen. Die Inhalte dieser In­se­ra­te werden von Google automa­tisch gemäss dem Inhalt generiert.
  • Inserate in Newsletter
    Falls die Organisation einen regel­mässigen Newsletter herausgibt, ist der Verkauf von Werbung möglich, die für die Zielgruppe relevant ist.
  • Partnerprogramme
    Provisions-Einnahmen durch die Empfeh­lung von Produkten wie bei­spiels­weise der Amazon Bücher­verkauf.

Inhalt

  • Paid Content
    Bisher ist es allerdings nur wenigen gelungen, mit einem be­zahlbaren In­halt wirklich Geld zu verdienen. Zu sehr ist im In­ter­net die Kos­ten­los-Men­ta­lität ver­breitet.
  • Shop
    Direkter Verkauf von Pro­dukten wie Fanartikel (T-Shirts, etc.). Dies setzt aller­dings einige Fans voraus …
  • Inserate
    Kostenpflichtige Inserate anbieten.
  • Mitgliederbeiträge
    Finanzierung der Website via Mit­glie­der. Die Mitglie­der erhal­ten einen Zugriff auf einen Passwort­bereich mit nütz­lichen Infor­ma­tio­nen: Downloads, Diskussions­fo­ren, etc.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Online-Mar­ke­ting-Mana­ger

Walser arbeitet seit 1995 mit dem In­ter­net. Er ist Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting- und Online-Tools-Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing-Manager. Er half frü­her als Agenturleiter Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site heraus­zu­holen. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.