Erfahren Sie die Kosten rund um eine Webpräsenz und wie Sie diese minimieren

mit Keine Kommentare

Online-Marketing Beitrag: Kosten

Informationen gemäss Stand vom 29.5.2021

Wo entstehen Kosten für einen Internetauftritt?
Können KMU mit einem Webauftritt auch Kosten sparen?
Lässt sich eine Webpräsenz refinanzieren?
Erfahren Sie die Antworten zu diesen Fragen im Beitrag.

Kostenfaktoren Website

Bildquelle von Alex Barcley auf Pixabay

Inhaltsverzeichnis: Website Kosten

Die Kosten eines Internetauftritts

Selbst wenn Sie ein kosten­freies Content-Mana­gement-System wie bei­spiels­weise Joomla oder WordPress her­unter­gela­den haben, kommen dennoch Kosten auf Sie zu. Zum Beispiel:

  • Provider
    Hosting: Einmalige Einrichtungskosten und jährliche Kosten oder für die eigene Infrastruktur.
  • Domainnamen
    Jährliche Gebühr für die Domainnamen.
  • Webmaster
    Programmierung, Gestaltung, intern als auch extern.
  • Leitungszugang
    Access, Leitung.
  • Updates, Plugins, Online-Tools
    Softwareupdates und deren Installation.
    Einmalige oder monatliche Kosten.
  • Hardware-Infrastruktur
    Hardwareanteil.
  • Lizenzen
    Lizenzkosten.
  • Zertifikate
    zum Beispiel ein SSL-Zertifikat.
  • Berater
    Unter Umständen fallen Kosten für einen Berater an.
  • Online Redaktion
    Beschaffung Texte, Bilder, Streams, Videos.
  • Online-Marketing
    Bannerwerbung, Keyword-Advertising, Sponsoring, Website-Optimierung, etc.
  • Offline-Marketing
    in Form von Website-Promotion.
  • Weiterbildung
    Bücher, Fachzeitschriften, Kurse, Webinare, etc.

Wie KMU mit einer Website Kosten sparen können

Ein guter Internetauftritt kostet Geld, sei es bei Anschaffung derselben als auch bei der weiteren Pflege. Ein guter In­ter­net­auftritt kann nicht nur die Produkte und Dienst­leistungen einer Firma verkaufen, der Auftritt kann einer Un­ter­neh­mung auch Geld und Zeit ein­sparen.

Einige Massnahmen werden wir Ihnen in der Folge aufzeigen.

Zentrale Aussage: Was der Interessent selber macht, entlastet Ihren Innen- und Aussendienst.

Servicebereich

Erstellen Sie einen Servicebereich: Kunden können selbständig Gebrauchs­anlei­tungen und ähnliches herun­ter­laden.

FAQ

Erstellen Sie eine ausführliche FAQ (frequently asked questions). Besucher können sich so die häufigsten Fragen selbst beantworten lassen.

Autoresponder

Stellen Sie Autoresponder zur Verfü­gung. Ein Autoresponder ist ein auto­ma­tisiertes E-Mail-Antwortsystem. Hierzu wird ein Text mit einer E-Mail-Adresse verknüpft. Jedesmal, wenn an diese E-Mail-Adresse eine E-Mail – egal welchen Inhalten geschickt wird, ant­wortet der Autoresponder automatisch und sendet den Inhalt des Textes so­fort an den Absender der E-Mail – völlig auto­matisch, egal wann und wie oft. Bauen Sie den Hinweis auf Ihren Auto­res­ponder in Ihre Web­site ein und lassen sie ihn für sich arbeiten.

Kunden könnten so beispiels­weise bei Bedarf eine aktuelle Preis­liste herun­terladen, ohne dass sie zuerst Ihre Web­site an­surfen müssen.

Lieferfristen

Bei Produkten mit einem längeren Pro­duktions­zyklus kann der Kunde online den Erfolg seines Auftrages über­prü­fen. Um den Abwicklungs­status zur Verfügung zu stellen, ist keine teure Software zu­ständig. Es reicht eine Daten­bank, die die Informa­tionen beinhaltet, dem Kunden unter Inan­spruch­nahme eines Pass­wortes für einen exter­nen Zugriff zur Verfü­gung zu stellen. Ihre Kunden können damit auch prüfen, ob ein be­stimmter Artikel verfügbar ist. Diese Dienst­leistung wird Ihr Aussen­dienst zu­schätzen lernen.

Presse

Wenn Sie des Öfteren Informa­tionen für die Presse haben, können Sie ein Presse­bereich anlegen. Hier können sich die Journa­listen mit aktuellem Mate­rial eindecken: Presse­mittei­lungen, wichtige Termine, Bilder, Geschäfts­berichte, Videose­quenzen.

Marktforschung

Ermitteln Sie die wahren Bedürfnisse Ihrer Kundschaft. Eine Website kann auch für Marktforschung benutzt wer­den. Führen Sie schnell und kosten­günstig Umfragen durch. Testen Sie, welche Produkte und Dienst­leis­tungen Nach­fragen ge­ne­rieren. Ermitteln Sie, wie viel ein Produkt resp. eine Dienst­leistung kosten darf.

Informationen in Hülle und Fülle

Stellen Sie Prospekte und weitere Informationen als PDF-Datei zur Verfügung. Ihr Kunde kann sich Tag und Nacht über Ihr Sorti­ment um­fassend orien­tieren und die Infor­ma­tionen her­unter­laden bez. in einer guten Quali­tät aus­drucken.

Wie finanziere ich eine Website?

Communities, Portale und Non-Commercial-Organisationen haben oft das Problem, wie man eine Website kom­plett fi­nan­ziert. In der Folge werden einige grundsätzliche Vorschläge unterbreitet.

Werbung

Um überhaupt Werber grundsätzlich anzusprechen, muss sich das Web an eine bestimmte Zielgruppe richten und die Zugriffs­zahlen müssen eine mass­gebende Grössen­ordnung aufweisen. Wer will schon auf einer schlecht be­such­ten Website werben? Hier gilt es entsprechende Vor­arbeit zu leisten.

  • Konventionelle Werbung
    wie zum Beispiel Werbebanner und Text-Links anbieten.
  • Googles AdSense
    Googles AdSense-Programm sind kleine Inserätchen, die jeweils auf einer Seite erscheinen. Die Inhalte dieser Inserate werden von Google automa­tisch gemäss dem Inhalt generiert.
  • Inserate in Newsletter
    Falls die Organisation einen regelmässigen Newsletter herausgibt, ist der Verkauf von Werbung möglich, die für die Zielgruppe relevant ist.
  • Partnerprogramme
    Provisions-Einnahmen durch die Empfehlung von Produkten wie beispiels­weise der Amazon Bücher­verkauf.

Inhalt

  • Paid Content
    Bisher ist es allerdings nur wenigen gelungen, mit einem be­zahlbaren Inhalt wirklich Geld zu verdienen. Zu sehr ist im In­ter­net die Kos­ten­los-Men­ta­lität ver­breitet.
  • Shop
    Direkter Verkauf von Produkten wie Fanartikel (T-Shirts, etc.). Dies setzt aller­dings einige Fans voraus …
  • Inserate
    Kostenpflichtige Inserate anbieten.
  • Mitgliederbeiträge
    Finanzierung der Website via Mit­glieder. Die Mitglieder erhalten einen Zugriff auf einen Passwortbereich mit nütz­lichen Infor­ma­tio­nen: Downloads, Diskussions­fo­ren, etc.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.