Wie machens denn die Fahrlehrer?

mit Keine Kommentare

Online-Marke­ting Bei­trag: Auto­fahr­schule

Es gibt Branchen, in denen es eigentlich einfach ist, aktuelles Material für die Rubrik „News“ auf der eigenen Web­si­te zu fin­den und zu publizieren.

Fahrschule

Bildquelle von Markus Spiske auf Pixabay

Viel schwieriger ist es für Aus­bilder wie Fahrlehrer, die man nur einmal im Leben be­­nö­tigt.
Handelsfirmen profitieren be­son­ders vom Internet, wenn sie Produkte verkaufen und diese per Versandhandel liefern. Beim Verkauf von Artikeln gibt es fast immer Neuheiten: Preis­ände­rungen, neue Produkte, ge­än­der­te Ar­tikel, Ak­tio­nen, Schnäpp­chen, Vor­führ­mo­­delle, etc.

Schwieriger wird es bei Firmen und Berufen, die „nur“ Dienst­leistungen erbringen und des­halb teilweise über Jahre hinaus keine wesentlichen Neu­heiten bieten können, den­ken wir an einen Coiffeur­sa­lon oder einen Fahr­lehrer.

Wird zwangsläufig jeder, der sei­nen Führerschein gemacht hat, für immer nichts mehr mit seiner Fahrschule zu tun haben? Der Fahrlehrer könnte sich zum Bei­spiel die Frage stellen, wie eine Fahr­schule seine erfolg­reichen Fahr­schü­ler dazu be­wegen kann, weiterhin zur Kund­schaft zu gehören. Es geht also darum, einen weiteren, lang­fris­tigen Kun­den­nutzen zu bieten. Nach erhaltenem Führer­schein können dem Fahr­zeugführer Wei­ter­­bil­dungen in recht­lichen, fahr­tech­nischen und prak­tischen Be­lan­gen (wie Auto­pflege) ange­bo­ten werden.

Einige Vorschläge für Fahrlehrer

  • Termine
    Wann werden Instruktionen zu Autofahren-Theorie durch­ge­führt?
  • Gesetze/Bestimmungen
    Über neue Gesetze und Be­stim­mun­gen rund ums Auto informieren und kom­men­tieren. Dazu eignet sich aus­ge­zeichnet ein News­letter.
  • Weiterbildung
    Der Fahrlehrer organisiert spezielle Weiterbildungen wie einen Schleuderlehrgang, fah­ren im Schnee, fahren mit Anhänger oder Wohnwagen, lernen mit dem Motorrad zu fahren. Hat man nicht genug eigene Kunden, könnte man mit anderen Fahrschulen zu­sam­men etwas orga­ni­sie­ren.
  • Weiterbildung mit Fahr­zeug­simu­lator
    Ausbildung: Direkt in den Schu­lungs­räumen des Fahr­lehrers können Kunden ihre Fähigkeiten überprüfen und ver­bessern.
  • Überprüfungen durchführen
    Sind alte Leute noch fahr­tüchtig? Eine Testfahrt mit dem Fahrlehrer zeigt die Fahr­tüch­tigkeit der einzelnen Fah­rer.
  • Technik für jedermann
    Durchführung von Kursen für jedermann:
    ➤ wie man Reifen wechselt,
    ➤ worauf man beim Kauf eines Motorenöls achten muss,
    ➤ wie man Navi­ga­tions­ge­räte ver­wendet, etc.
  • Mit Autovermietern Zu­sam­men­spannen
    Begleitung von Fahrern ex­klu­si­ver Fahrzeuge dafür er­hal­ten diese eine tiefere Fahr­zeug-Miete.
  • Reisen organisieren
    Mit-Organisation von Reisen zu Motorsportrennen und die Möglichkeit zum selber Fah­ren mit Rennwagen.
  • Shop
    Verkauf und Beratung für Au­to­zubehör wie Navi­ga­tions­geräte, Software rund ums Auto, Fachliteratur, etc. Verkauf direkt vor Ort oder man verwendet einen E-Shop wie dieses Bei­spiel hier*.
  • Content-Marketing
    Mit guten Fachbeiträgen lässt sich die Website weiter an­reichern. Dafür eignen sich Beiträge rund um die Schlüs­sel­wör­ter Führerschein, Theo­rie­prü­fung, Fahr­leh­rer­aus­bil­dung, Fahr­lehr­erlaubnis, Fahr­lehrerverband, Fahr­schu­le Test und Fahrstunde.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Internet-Kaufmann

Seit 1995 im Internet. Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.