Home / Informatik + Internet / Skool: Die pulsierende Community, die das Netz in Aufruhr versetzt

Skool: Die pulsierende Community, die das Netz in Aufruhr versetzt

mit Keine Kommentare

Skool ist eine praktische Plattform zur Erstellung und Verwaltung von Online-Communitys und Kursen. Sie zielt darauf ab, Menschen zu helfen, ihre eigenen Gemeinschaften zu bilden und ihre Inhalte zu monetarisieren. Sie ermöglicht Kurse zu kategorisieren und zu verkaufen, die Interaktion innerhalb der Community zu verwalten und Mitglieder durch spielerische Elemente wie Punkte, Abzeichen und Ränge langfristig zu binden. Diese Gamification-Techniken fördern insgesamt die aktive Teilnahme und ermöglichen es, Inhalte und Kurse auf bestimmten Ebenen zu sperren, um das Engagement zu steigern. Zudem ermöglichen Communitys, Coaches mit monatlichen wiederkehrenden Umsätzen zu beglücken.

Informationen gemäss Stand vom 1.6.2024

skool.comBild: Dall-e

Der Unterschied zwischen Communitys und Gruppen

Eine Community entsteht, wenn sich zwei oder mehr Menschen gegenseitig unterstützen. Communitys entstehen häufig aus Gruppen. Sie sind geprägt durch Beziehungen untereinander.

Eine Gruppe entsteht, wenn zwei oder mehr Menschen ein gemeinsames Interesse teilen. Eine Gruppe zerfällt, sobald sich das Interesse ändert.

Die Coaches / Experten / Mastermind

Coaches haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen, was das Überleben in dieser Berufsgruppe zunehmend erschwert. Sich positiv von anderen Coaches abzuheben, ist immer herausfordernder geworden. Da einzelne Aufträge schnell abgeschlossen sind, müssen gestresste Coaches kontinuierlich neue Kunden akquirieren. Communitys eröffnen nun neue Möglichkeiten für diese Berufsgruppe.

Skool, die Community-Plattform

Die Plattform erinnert im ersten Moment an die alten, ehrwürdigen Diskussionsforen. Doch sie ist viel mehr.

„Die Plattform unterstützt sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Community-Set-ups und erlaubt es den Erstellern, ihre eigenen Abonnementpreise festzulegen.“

Skool integriert einen hauseigenen Zahlungsprozessor, der die Monetarisierung von Inhalten vereinfacht. Es wird eine Pauschalgebühr von $99 pro Monat pro Community berechnet, und es gibt keinen kostenlosen Tarif; jedoch bieten sie eine 14-tägige kostenlose Testphase an.

Ferner ist Skool bekannt für seine benutzerfreundliche Gestaltung, die von Sam Ovens und Daniel Kang entwickelt wurde. Alex Hormozi, der bekannte Unternehmer und Business-Coach, ist ein grosser Investor. Die Plattform kombiniert verschiedene Werkzeuge zur Verwaltung von Communitys in einer effizienten Schnittstelle, die darauf abzielt, Zeit und Ressourcen für Community-Leiter zu sparen.

Besuchen Sie Skool!*

Sehen wir uns jetzt einmal die Vorteile von Skool an. Im folgenden Text gehe ich davon aus, dass die Mitglieder einer Community einen monatlichen Beitrag bezahlen. Denn nur dann entwickelt sie alle Ihre Vorteile.

Wie so oft steht am Anfang ein Problem. Social-Media-Portale wie Twitter sind kaum mehr zu verwenden:

  • Hass,
  • Beleidigungen
  • und der Einsatz von Bots haben zu einer Abkehr dieser Plattform geführt.

Auch andere Plattformen leiden darunter. Zudem ist das Engagement der Konsumenten im Promillebereich. Skool hat deshalb eine Lösung gefunden.

Skool-Community

Die Vorteile von Skool

  • Da jedes Mitglied mit Kreditkarte bezahlt, ist jeder Teilnehmer mit Klarnamen dabei. Ideal, um zu netzwerken und Kooperationen einzugehen.
  • Da der Beitritt Geld kostet, sind nur Personen dabei, die tatkräftig mitarbeiten wollen. Das Engagement der Mitglieder liegt nahe bei 100%.
  • Profis, Moderatoren und die Teilnehmer nehmen an den Diskussionen teil und beantworten Fragen.

Der Community-Bereich

  • Die Mitglieder können Beiträge, Kommentare, Freebies, Links, Videos, GIFs, Umfragen etc. posten
  • Es gibt die Möglichkeit zum direkten E-Mail-Versand an Mitglieder.
  • Es gibt Aktivitäts-Übersicht zur Analyse des Engagements. Mit den Analysetools können Sie erkennen, welche Inhalte am beliebtesten sind, woher Ihre Mitglieder stammen und wie sie mit Ihrer Community interagieren.
  • Die Oberfläche ist benutzerfreundlich und auch für Anfänger ohne technische Vorkenntnisse leicht verständlich.
  • Es lässt sich begrenzen, wie viele Personen Mitglieder werden können.
  • Skool ermöglicht Ihnen, Ihre Community weitgehend an Ihre Marke und Ihren Stil anzupassen. Sie können die Farben, Schriftarten und das Logo Ihrer Community ändern und sogar eine eigene Domain verwenden. Zur optimalen Benutzerfreundlichkeit bleibt die allgemeine Struktur mit den Reitern jedoch fest bestehen. Die Reiter Community, Classroom, Calendar, Leaderboards und About strukturieren Ihren Community-Bereich.
  • Die Oberfläche ist frei von Werbung!

Der Kursbereich

  • Die Erstellung und Hosting von Kursen direkt auf der Plattform.
  • Die Kurse können für bestimmte Mitglieder(gruppen) freigegeben werden.
  • Interaktive Inhalte wie Videos, Diagramme, Ressourcen etc. sind integrierbar.

Kundennutzen Insider-Abo und Bibliothek

Erhalten Sie alle 7 bis 14 Tage aktuelle Insider-Tipps und Tricks sowie frisch entdeckte leistungsfähige und zeitsparende Online-Tools direkt ins eigene Post­fach. Zudem erhalten Sie Zugriff auf den Mitglieder­bereich mit 28 E-Books rund um das Thema Ihres Internetauftritts!


Der Kalender

  • Planung und Übersicht von Community-Events und Terminen
  • So kann zum Beispiele jede Woche einmal ein Zoom-Webinar stattfinden

Die Monetarisierung

  • Enthält die Möglichkeit, kostenpflichtige Mitgliedschaften und Kurse anzubieten
  • Es stehen mehrere Preismodelle für unterschiedliche Zugangsebenen bereit.
  • Zahlungen sind über Stripe integrierbar (2.9% + 0.30$ Gebühr)
  • Anbindung anderer Zahlungsanbieter über Zapier ist möglich

Die Gamification

Gamification ist der Einsatz von spieltypischen Elementen und Mechaniken in einem nicht spielerischen Kontext, um das Engagement und die Motivation der Nutzer zu erhöhen. Dazu gehören etwa Punktesysteme, Ranglisten, Abzeichen, Herausforderungen und Belohnungen. Gamification wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt, wie im Marketing, in der Bildung, im Gesundheitswesen und am Arbeitsplatz, um Verhaltensänderungen zu fördern, Lernprozesse zu unterstützen und die Produktivität zu steigern.

  • Mitglieder können „Level“ durch Aktivität erreichen. Es gibt ein Stufensystem: Je mehr jemand interagiert, desto mehr Punkte sammelt ein Mitglied und steigt dadurch in der öffentlich sichtbaren Rangliste auf.
  • Kurse können für bestimmte Level freigeschaltet werden. Mit jedem Aufstieg von Level 1 bis 9 werden neue Inhalte freigeschaltet, was allmählich süchtig macht.
  • Es fördert Interaktion und Bindung zur Community.

Weitere Funktionen in Skool

  • Übersichtliches Design und benutzerfreundliche Oberfläche.
  • Anbindung von Tools wie YouTube, Vimeo etc. für Videohosting.
  • Möglichkeit zur Erstellung privater oder öffentlicher Communitys.

„Skool ist 100% User-Generated-Content“

Welche Daten sammelt Skool und wie werden sie verwendet

Basierend auf den bereitgestellten Suchergebnissen gibt es keine direkten Informationen darüber, welche Daten Skool.com genau sammelt und wie diese verwendet werden. Es werden keine Datenschutzrichtlinien oder Erklärungen zur Datensammlung und -verwendung erwähnt. Allerdings lassen sich einige Rückschlüsse aus den Funktionen von Skool.com ziehen:

  • Skool ist eine Community-Plattform, auf der Nutzer Profile erstellen und Inhalte wie Beiträge, Kommentare, Links etc. posten können. Dafür werden vermutlich zumindest grundlegende Nutzerdaten wie Name, E-Mail-Adresse und Profilbild erfasst.
  • Die Plattform bietet Funktionen wie Aktivitäts-Tracking, Gamification und personalisierte Leaderboards. Dafür müssen die Aktivitäten und Interaktionen der Nutzer innerhalb der Community aufgezeichnet werden.
  • Für die Erstellung und den Verkauf von Kursen und Mitgliedschaften werden möglicherweise auch Zahlungsdaten der Nutzer erfasst, sofern diese kostenpflichtige Angebote erwerben.
  • Es ist unklar, ob und in welchem Umfang weitere Daten wie Standort, Geräteinformationen etc. gesammelt werden.

Das All-IN-ONE-TOOL


Ohne offizielle Datenschutzrichtlinien lässt sich nicht abschliessend beurteilen, welche Daten Skool genau sammelt und wie diese genutzt werden. Eine transparente Offenlegung der Datensammlung und -verwendung wäre für Nutzer der Plattform sicherlich wünschenswert.

Wenn Sie nach einer Plattform suchen, die den Aufbau von Communitys und die Erstellung von Kursen mit einem Schwerpunkt auf Monetarisierung und Benutzerengagement vereinfacht, könnte Skool eine geeignete Option sein.

Besuchen Sie Skool!*

Ähnliche Beiträge:

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert