Welches ist die pas­sen­de Onli­ne-Stra­­te­gie für Ärzte und Zahn­­ärzte?

mit Keine Kommentare

Fachbeitrag: Ärzte­­mar­ke­­ting

Langsam aber sicher be­sor­gen sich Ärzte und Zahnärzte einen Web­auf­tritt! Grund ge­nug, sich darüber einige Ge­dan­ken zu machen, wie Ärzte mit diesem Thema um­ge­hen könnten…
Der Beitrag enthält grund­sätz­liche Tipps, Hin­weise für den Aufbau der einzel­nen Seiten und die Ver­mark­tung des Web­­auf­tritts.

Ärztin Bildquelle von Yerson Retamal auf Pixabay

Inhalts­ver­zeich­nis für Medi­zi­ner

Was Sie wissen müs­sen

  • Werbung
    Die Werbung für medizi­nische Dienst­leistungen ist stark regle­men­tiert. Es ist deshalb wichtig, sich im Voraus um die recht­­lichen Gesichts­­punkte zu küm­mern.
  • Vertrauen aufbauen
    Das Vertrauen zu einem Arzt ist das A und O. Der Webauf­tritt muss somit alle Mög­lich­kei­ten nutzen, um Ver­trauen zum po­ten­­ziel­len Patien­ten (und Kun­den) auf­zu­­­bauen.
  • Gemäss Wikipedia
    „Als Patient bzw. Patientin (aus lateinisch patiens ‚leidend, erduldend‘, Partizip Präsens Aktiv von pati ‚leiden, er­dul­­den‘) wird ein Mensch bezeichnet, der ärztliche Dienstleistungen oder Dienstleistungen anderer Personen, die eine Heilbehandlung durchführen, in Anspruch nimmt.“
    Ergänzung: Bei vie­len Ärzten muss man im Wartezimmer viel erdulden.
  • Marketing
    Ärzte nennen Ihre Bröt­chen­ge­ber Pa­tien­ten. Doch nennen wir es bei einem anderen Na­men: Kun­den. Bei vielen Ärzten wird man leider nicht als Kunde be­han­delt. In vielen Ort­schaf­ten gibt es zum Glück ge­nug Alter­na­ti­ven. Da gibt es noch viel Op­ti­mierungs­­po­ten­tial.

Die Voraus­pla­nung

  • Domainnname besorgen
    Sie besorgen sich keine x-beliebige Domain, sondern eine Länderdomain. Also wie .ch für eine Schweizer Arzt­praxis. Even­tuell nennen Sie bereits im Domain­namen Ihre Spezia­lität. (na ja, sofern der Domain­name noch frei ist) Beispiele:
    praxis-mueller.ch, zahnarzt-drmeier.ch, drmeier-zahnarzt.ch, kieferspezialist.ch, kieferspezialist-zh.ch
  • E-Mail-Adressen anlegen
    Nach welchem System werden die E-Mail-Adressen angelegt? Wer bekommt überhaupt eine E-Mail-Adresse?
    Wie Sie E-Mail-Adressen im On­line-Mar­keting gezielt einsetzen!
  • Wie lautet die Spezialisierung?
    Ist die Praxis auf ein speziales Thema fokus­siert?

Welche Web­sei­ten vor­han­den sein müs­sen (1. Priorität)

Es gibt grundsätzliche Informationen, die einfach auf einer Praxis-Website vorhanden sein müssen.

  • Fotos der Praxis,
    von innen und aussen. Bilder der Mitarbeiter „in Aktion“.
  • Wer ist/sind die Ärzte?
    Vorstellung der Ärzte und der Mitarbeiter.
  • Welches sind die Öffnungszeiten?
    An welchen Feiertagen bleibt die Praxis ge­schlossen? Welcher Arzt ist jeweils für Not­fälle zuständig? Diese In­for­ma­tionen müssen ständig aktuell ge­halten werden.
  • Grundsätzliches Angebot
    Worauf hat sich die Praxis spezialisiert? Bei welchen Behand­lungen ist man in dieser Praxis am richtigen Ort?
  • Ausstattungsdetails nennen
    Gibt es Kindereinrichtungen, ist die Praxis be­hinderten­gerecht, können zum Beispiel Röntgen­aufnahmen durch­ge­führt werden, etc.
  • Kontaktformular
    Für allgemeine Anfragen ist ein Kontaktformular und eine generelle E-Mail-Adresse vorhanden.
  • Externe Links
    Wer Links bekommen will, muss selbst Links setzen. Verlinken Sie sich mit Ihren Marktpartnern. (Lieferanten, Verbänden, Krankenkassen, befreundeten Ärzte, etc.)
  • Häufig gestellte Fragen
    Beantworten Sie die häufigsten Fragen rund um die Praxis. Dafür eignet sich eine liebevolle Zusammen­stel­lung der wichtigsten Fragen und Antworten in einer FAQ.
    (Für wen eignet sich die Impfung gegen die Grippe, für wen ist die Impfung nicht geeignet, etc.)
    Am besten sammeln Sie alle häufig gestellten Fragen und beantwortet diese in der Rubrik FAQ umfassend und ab­schliessend.

Welche Web­sei­ten vor­handen sein kön­nen (2. Priorität)

Ärzte, Medizin Es gibt In­for­­ma­­tionen, die auf einem Ärzte-Web­auf­tritt sein kön­nen, falls das Bud­get und die Tech­nik es zu­las­sen.

  • News/Aktuelles
    Ärzte berichten über Neues in der Praxis: Vorstellung neuer Mitarbeiter, Hinweis auf offene Stellen, Hinweis auf saisonale Angebote wie zum Beispiel eine Grippe­imp­fung, …
  • Anfahrtsskizze
    Verwenden Sie einen Routenplaner und / oder eine Skizze, um den Standort der Praxis grafisch anzuzeigen.
  • Parkieren
    Gibt es genügend Parkmöglichkeiten oder nennen Sie Parkier-Alternativen.
  • Fotogalerie
    Besorgen Sie sich gute Fotos von den Mitarbeitern und der Praxis. Dabei werden nur aus­ge­zeichnete Fotos ver­wen­det!
  • Film
    Ein gut gemachter Video von 1 bis max. 3 Minuten …
    (Vorstellung der Praxis, der Mitarbeiter und des Spezialgebietes)
  • Nützlicher Newsletter
    Geben Sie den Patienten die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren. Dabei können Sie die Patienten direkt in der Praxis auf das Abonnement hinweisen. Der Newsletter muss nützliche Informationen zur Gesundheit und Hinweise auf aktuelle Bedrohungen enthalten.

Welche Werbe-Massnahmen off­line zu ergreifen sind

Die Webadresse kommt auf alle schriftlichen Unterlagen wie Visitenkarte, Briefbogen, Rechnungen, Quittungen, Ter­min­zet­tel­chen, etc.

Welche Werbe-Massnahmen on­li­ne zu er­grei­fen sind

Ärzte bedienen normalerweise lokale Patienten. Ausnahme: Hoch­gradig spezia­­li­sierte Personen wie zum Beispiel Herz­­spe­zialisten.

  • Gemeinde
    Besorgen Sie sich einen Link bei Ihrer Gemeinde. In einer Rubrik namens Wirt­schaft gibt es meistens einen Link zu den Betrie­ben des Dorfes resp. der Stadt.
  • Branchenportale
    Tragen Sie Ihre Adresse in geeignete Branchen­portale und Regionen­portale ein.
  • Suchmaschinenoptimierung
    Beachten Sie, dass die wirklich relevanten Such­begriffe auf Ihrer Netz­präsenz vorkommen und lassen Sie den Web­auftritt für Suchmaschinen opti­mieren.
  • Eintrag in Geo-Onlinedienste
    Tragen Sie Ihre Adresse bei Google Maps, Google Places und anderen Geo-Onlinediensten ein. Gerade diese Massnahme hilft bei der lokalen Suche.
  • Social-Media
    Interessante Kontakte können sich bei einer Teilnahme bei Face­book und Twitter ergeben. Aller­dings sind die­se Me­dien zeit­­aufwändig, Zeit, die in einer Praxis wahr­schein­lich nicht zur Verfügung steht.

Langfristige Mass­nah­men

  • Webauftritt
    Pflegen Sie Ihren Auftritt regelmässig und halten Sie ihn unbedingt aktuell. Dank Con­tent-Mana­gement-Sys­tem sollte die Technik kein (grosses) Problem sein.
  • Statistik
    Werten Sie zumindest monatlich die Website-Statistik aus. Welche Seiten rufen Ihre Besucher am liebsten auf? Wo­her kommen die Be­sucher? Ihre Web­site-Sta­tistik kann wertvolle Hinweise zur Opti­mierung des In­ternet­auf­tritts geben.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.