Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing, Webdesign, Website-Optimierung und Online-Tools!
Über 2'000 Links für Webmaster und Websiteverantwortliche. RSS   Facebook   Twitter


Gratis NewsAboNews­abo Tipps: Als Danke­schön er­hal­ten Sie die PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlin­kung wissen müssen“ und „Wie Sie mit meiner Hilfe Tools finden, mit denen Ihre Web­site effek­tiver wird“ gra­tis!

„Wo finde ich die relevanten Keywords für den eigenen Web­auftritt?“

„Online-Marketing Beitrag: Keywordrecherche und Keywordanalyse“

Informationen gemäss Stand vom 7.10.2020

Keywords sind im Online-Marke­ting unendlich wichtig! Für die Such­maschinen­opti­mierung (SEO) und für das Keyword-Adver­tising benö­tigen Sie Schlüssel­wörter aus der eigenen Branche. Wo finden Sie diese Such­be­griffe? Worauf ist zu achten?

Relevante Keywords finden
Quelle: Wokandapix auf Pixabay

„Inhaltsverzeichnis: Rele­vante Key­words fin­den“

ANZEIGE

Traffic Tsunami

nach oben

„Wo notiere ich die wichtigen Keywords?“

Sie können Ihre recher­chierten Schlüssel­wörter auf einem Zettel notieren oder in einem Text­verarbeitungs­doku­ment speichern. Es ist jedoch viel besser, wenn Sie die Key­words in einer Tabellen­kalkulation able­gen. Die Vor­teile:

Wer kein Tabellen­kalkulations­programm auf seinem PC hat, der kann sich ein kosten­loses Google Konto besorgen (google.com/accounts) und online das Programm Google Drive (drive.google.com) verwenden. Welches Pro­gramm Sie letzt­endlich verwenden ist jedoch egal.

nach oben

„Keyword-Recherche: Wo finde ich offline Schlüssel­wörter?“

nach oben

„Keyword-Recherche: Wo finde ich online Schlüsselwörter?“

nach oben

nach oben

„Spezielle Keyword-Arten“

nach oben

„Tipps für die richtige Keywordwahl“

Suchvolumen
Wird nach einem Schlüsselwört überhaupt nicht gesucht, so eignet sich dieses nicht, auch wenn Sie damit Spitzenplätze im Ranking erreichen können.

Wettbewerb
Ermitteln Sie, ob es für das Schlüsselwort einen regelrechten Wettbewerb gibt. Ist der Wettbewerb einfach zu gross und zu stark, so sollten Sie den ausgewählten Suchbegriff nicht verwenden. Sie werden gegen die finanziell starke Konkurrenz nicht ankommen.

„Verlassen Sie sich nicht auf das Bauchgefühl, sondern setzen Sie auf solide Zahlen!“

Wichtig im Unternehmen
Nicht jeder Branchenbegriff ist geeignet. Analysieren Sie genau, ob in Ihrer Firma ein entsprechender Fachbegriff wirklich wichtig ist.

Für was wird der Begriff verwendet?
Unter Umständen haben Sie mit einem Fachbegriff keine Chance ein gutes organisches Ranking zu bekommen. Jedoch ist der Begriff gut genug, um ihn in bezahlten Anzeigen zu verwenden.

nach oben

„Worauf ist noch zu achten“

Sicher gibt es noch weitere Möglichkeiten. Im Prinzip können Sie auf jedem Internetauftritt, bei dem es eine Suche gibt, diese für Ihre Keywordrecherche verwenden. (Zum Beispiel in offenen Presseportalen, Bookmarkdiensten, Auktionsportalen) Die effizientesten Hilfsmittel dürften Sie mit den oben erwähnten Werkzeugen jedoch gefunden haben.

nach oben

„Tipps und Tricks rund um das Tagging“

Tags sind Schlagwörter. Mit dem Tagging lassen sich Textbeiträge, Datensätze, Bilder und Filme so „verschlagworten“, dass man sie später wieder findet. Worauf ist beim Tagging zu achten, wenn man eigenes Datenmaterial verschlagworten will?

Checkliste: Tipps und Tricks rund um das TaggingNur wer nach den richtigen Begriffen sucht, wird später fündig werden. Bei der Speicherung von Daten in Dateien bezeichnet Tag eine Meta- oder Zusatzinformation, die der Datei angefügt wird. Dabei werden neben den zu speichernden Daten zusätzlich Informationen, beispielsweise über deren Ursprung oder Verwendungszweck, angelegt.

nach oben

„Die Gewichtung der Keywords“

Unter Umständen haben Sie inzwischen Hunderte von passenden Keywords gefunden. Folgende Fragen stellen sich nun:

Gerade bei der Suchmaschinenoptimierung brauchen Sie ja nicht Hunderte von Begriffe pro Seite, sondern eine passende Keywordkombination. Es gibt zig verschiedene (mathematische) Verfahren zur Berechnung der Relevanz. Praktisch jeder Profi hat seine eigene Methode, um die wirklichen Perlen herauszufischen. Die einen Verfahren beruhen auf reiner Mathematik, andere lassen das berühmte Bauchgefühl mit einfliessen.

Je nach Methode werden verschiedene Parameter in die Berechnung einbezogen:

Sehen wir uns deshalb einige Methoden mal näher an. Da hier die Mathematik ins Spiel kommt, ist eine Tabellenkalkulation als Keywordsammelort äusserst hilfreich.

nach oben

„Bekannte Faustformel“

((100 / Anzahl Treffer) * Anzahl Suchanfragen) = Keyword Bewertung
Keywort A: (100 / 3'630'000) * 33'100 = 0.91
Keywort B: (100 / 3'630'000) * 43'100 = 1.18
Bei der gleichen Anzahl Treffer hat der Sieger (Beispiel B) mehr Anzahl Suchanfragen.

nach oben

„Keyword Efficiency Index (KEI)“

Der KEI bezieht sich auf die Anzahl der Suchanfragen im Verhältnis zu den Webseiten, welche von den Suchmaschinen wiedergegeben werden. Je höher der KEI, um so wirkungsvoller ist der Suchbegriff.
(Anzahl Suchanfragen)2 / Anzahl Mitbewerber
Keyword A: = (33'100 * 33'100) / 3'630'000 = 301
Keyword B: = (43'100 * 43'100) / 3'630'000 = 511
Das Keyword B ist der Sieger. Je höher der ermittelte Wert, um so besser.

nach oben

„Keyword Efficiency Index mit Qualitätsfaktor“

Wie bereits erwähnt, haben viele Webmaster eigene Verfahren für die Gewichtung der Keywords erfunden. So können Sie beispielsweise den KEI um einen persönlichen Qualitätsfaktor ergänzen. Mit diesem Qualitätsfaktor lassen sich persönliche Erfahrungen in die Bewertung einfliessen.

Im folgenden Beispiel wird der KEI um einen Faktor zwischen 0.1 und 1.0 ergänzt. Bei 0.1 traut man dem Keyword wenig zu, beim Faktor 1.0 geht man davon aus, dass das Keyword goldrichtig ist. Der Einsatz eines weichen, persönlichen Qualitätsfaktors wird in der Branche allerdings kontrovers diskutiert.

(Anzahl Suchanfragen)2 / Anzahl Mitbewerber * Qualitätsfaktor
Keyword A: = (33'100 * 33'100) / 3'630'000 * 0.9 = 271
Keyword B: = (43'100 * 43'100) / 3'630'000 * 1.0 = 511
Das Keyword B ist der Sieger. Je höher der ermittelte Wert, um so besser.

Anstatt einer normalen Suchanfrage können Sie die Werte einer Allintitle-Suchabfrage verwenden.
Vorteil: Sie rechnen nicht mit Keywords, die zufällig auf einer Seite vorkommen können, sondern Sie rechnen mit Webseiten, für die Suchmaschinenoptimierung betrieben wurde.

Welches Verfahren Sie nun verwenden sollen, diese Entscheidung ist Ihnen überlassen. Der Autor selbst arbeitet mit der zuletzt vorgestellten Variante.

nach oben

„Wagen Sie einen Versuch und testen Sie diese Keywordkombinationen!“

Melden Sie sich beim Google Ads Programm an und erstellen Sie eine Kampagne. Deaktivieren Sie das Partner-Netzwerk und das Suchnetzwerk. Lassen Sie Ihre Anzeigen ausschliesslich auf der Google Suchmaschine laufen.

Schalten Sie für jede Keywordkombination eine Textanzeige. Beobachten Sie nun, welche Keywords wie viele Einblendungen erzeugen. Lassen Sie die Kampagne einige Tage laufen, damit Sie genügend Daten sammeln können. Sie sollten zumindest 100 Einblendungen erzeugt haben, um einigermassen aussagefähige Werte zu erzeugen. Sofern es finanziell möglich ist, lassen Sie die Kampagne länger laufen. Je länger sie läuft, desto klarer werden die erhaltenen Erkenntnisse sein.

Nach dieser Testphase wissen Sie, nach welchen Keywordkombinationen die Konsumenten tatsächlich suchen.

Kann ich mir diese Aktion sparen? Ja, sicher, Sie sollten es aber nicht tun.

Wenn Sie Ihre Keywords nur für Ihre Website verwenden, kann es Wochen, wenn nicht Monate dauern, bis Sie irgendwelche Veränderungen bemerken werden. Haben Sie eventuell die falschen Keywords gefördert, wird es wieder Wochen gehen, bis die Korrekturen wirken. Wenn Sie mit Google Ads arbeiten, haben Sie alle wichtigen Erkenntnisse in wenigen Tagen!

Klicken, verwandte Themen:

Walter B. Walser, kundennutzen.ch

AutorWalter B. Walser ist Online-Marke­ting Manager und Re­dak­tor. Er half frü­her Unter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site heraus­zuholen. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­site-Pflege, Web­site-Opti­mie­rung und das Online-Mar­ke­ting mit Online-Tools spe­ziali­siert. In­zwi­schen arbei­tet er ex­klusiv für dieses Maga­zin.
„Sie dürfen ihn gerne kontak­tie­ren!“

nach oben