PPC, die drei magi­schen Buch­sta­ben für viel Traffic

mit Keine Kommentare

Online-Marketing-Beitrag: Pay-per-Click Wer­bung

Informationen gemäss Stand vom 2.6.2021

Sie brauchen sofort passende Kunden für Ihre Website? Pay-per-Click (PPC) bie­tet die Lösung. In diesem Bei­trag geht es um nichts anderes!

PPC

Bildquelle von mohamed Hassan auf Pixabay

Inhaltsverzeichnis: Pay-per-Click Wer­bung

PPC und CPC

Bei der PPC-Werbung handelt es sich um Bezahlung pro Klick. Bei der Klickvergütung bezahlen Sie demnach nur, wenn Besucher auf Ihre Werbung klicken und auf Ihre Website kommen. Punkt.

CPC (Cost per Click) ist der Preis, den Sie für den einzelnen Klick auf Ihre Werbung bezahlen. Sie bezahlen nur, wenn Ihr Werbemittel angeklickt wird.
Wenn Sie den Preis zu tief an­setzen, kann es sein, dass Ihre Werbung gar nicht aus­ge­spielt wird! Ihre Werbung ist stets in Kon­kurrenz mit anderen Unter­nehmen.

Die Click-Through-Rate (CTR) sagt aus, welcher Prozentsatz der Besucher, denen die Werbung gezeigt wird, Ihr Werbe­mittel tat­sächlich an­klickt und Ihre Web­präsenz besucht. Je höher der Wert, desto besser. Lassen Sie sich nicht demoti­vieren, wenn die CTR ledig­lich 5% beträgt.

Betrach­ten Sie PPC nicht als Aus­gabe, sondern als Invest­ment!

Die grossen Vorteile von PPC

  • Sofort einsetzbar, sofort wieder deaktivierbar
  • Statistiken stehen zur Verfügung
  • Optimale Kosten-Kontrolle
  • Kaum Streuverluste
  • Skalierbarkeit
  • Sofort Feedback
  • Splittesting von Landingpages

Die potenziellen Nachteile

  • Budget
    Klar, Werbung kostet Geld. Ohne eine Investition wird es nicht gehen.
  • Zeit / Aufwand
    Unterschätzen Sie den Aufwand nicht! Im nächsten Abschnitt erfahren Sie alle Voraussetzungen. Einfach ist anders. Es kann einfacher sein, wenn Sie alle diese Voraussetzungen outsourcen. Da­durch entstehen Ihnen weitere Kosten. Mit einer kompetenten Agentur vermeiden Sie es, viel Geld für miese Resultate zu verbrennen.

Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen

  • Angebot
    Klar, Sie brauchen ein attraktives Angebot.
  • Definierte Zielgruppe
    Sie müssen genau wissen, welche Menschen Ihr Angebot wirklich brauchen. Führen Sie eine Ziel­gruppen­analyse durch.
  • Sprachen
    Bestimmen Sie, mit welchen Sprachen Sie arbeiten wollen.
  • Geo-Targeting
    Per Geo-Targeting bestimmen Sie, in welchen Regionen auf der Welt Ihre Werbung erscheinen soll. Es funk­tioniert besonders gut bei Facebook Ads, da Facebook über die Wohnadressen der Mitglieder verfügt.
  • Schlüsselwörter
    Bei welchen Schlüsselwörtern und Schlüsselwörter-Phrasen soll Ihre Werbung erscheinen?
    Führen Sie eine Keyword-Recherche durch.
  • Werbematerial mit CTA
    Erstellen Sie das Werbematerial mit einer Handlungsaufforderung!
    Machen Sie auf Aktionen und Rabatte aufmerksam.
    Machen Sie die potenziellen Kunden neugierig.
    ➤ Bilder
    ➤ Werbetexte
    Werbebanner
    ➤ Werbevideos
  • Budget
    Bestimmen Sie Ihr Budget. Es gibt Werbeträger, da können Sie mit einem Euro Budget pro Tag beginnen.
  • Landingpage
    Wohin zielt Ihre Werbung? Erstellen Sie die Landeseiten auf Ihrer Website.
  • Know-how
    Sie sehen, es gibt viel zu tun. Kleine Fehler auf dem ganzen Weg können sich verheerend auswirken. Verfügen Sie über das gesamte Know-how?

Die Zielseiten

  • Squeeze-Page
    Möchten Sie E-Mail-Adressen gewinnen, leiten Sie die Nutzer am besten auf eine Squeeze-Page.
  • Verkauf
    Für den Verkauf Ihres Angebotes leiten Sie die potenziellen Kunden auf eine Landing-Page oder auf die ent­sprechende Webseite in Ihrem E-Shop.

Wo kann ich im Internet werben?

Ich möchte Ihnen aber nicht nur zeigen, wie das Ganze funktioniert, sondern wo Sie konkret Werbung buchen kön­nen. Bevor wir zu den einzelnen Namen kommen, wo können wir grundsätzlich werben?

  • In Suchmaschinen
  • Auf Partnerseiten von Suchmaschinen
  • In E-Mail-Programmen wie zum Beispiel GMX und Gmail
  • In Social Media Portalen
  • Auf Videoplattformen
  • Portalen
  • In Blogs
  • Foren
  • In den Medien

Und jetzt im Detail!

  • Das Google Universum
    Beim Keyword-Advertising handelt es sich um textbasierende Anzeigen in Suchmaschinen und in anderen In­ter­netauftritten. Bekanntestes Beispiel: Google Ads.
    Ads wird ständig ergänzt: So kann man nicht nur die klassischen Textanzeigen buchen, sondern Video-Anzei­gen, bebilderte Produkt-Anzeigen, Bannerwerbung, usw.
    Eine Kampagne professionell aufzusetzen ist alles andere als harmlos. Ziehen Sie einen Profi bei, be­sorgen Sie sich ein Fachbuch oder nehmen Sie an einem Online-Kurs teil.
  • Das Facebook Universum
    Die Facebook-Community bietet die Möglichkeit, Inserate (Native Ads) zu buchen, die einer ganz bestimmten Zielgruppe entsprechen. Da Facebook sehr viele Informationen über seine Mitglieder besitzt, kann ganz genau selektiert werden, welche Mitglieder die Werbung sehen werden. (Zum Beispiel Selektion nach Länder, Ort­schaft, Sprache, Alter, Geschlecht, Interessen, …)
    Mit Facebook Atlas ist es jetzt auch ausserhalb von Facebook möglich, den Mitgliedern Werbung gemäss den eigenen Interessen zu zeigen.
    Eine Kampagne professionell aufzusetzen ist hier alles andere als harmlos. Ziehen Sie einen Profi bei, be­sor­gen Sie sich ein Online-Kurs* oder ein Fachbuch.
  • Microsoft Advertising
    Werben Sie in der Suchmaschine von Bing. Der Markt ist hier kleiner, die Werbung dafür preiswerter.
  • Werben bei Amazon
    Amazon schreibt zu diesem Thema:
    „Mit Werbung auf Amazon können Sie Ihren Produktkatalog effektiv bewerben. Durch die gut sichtbaren Platzierungen der Werbeanzeigen, z. B. auf der ersten Seite der Suchergebnisse oder der Produktdetailseite, sind Ihre Artikel für Kunden leicht auffindbar. Sie geben Gebote auf Keywords oder Produkte ab und wenn Ihre Anzeige relevant ist und Ihr Gebot gewinnt, wird Ihre Anzeige den Kunden angezeigt. Durch diese Aus­rich­tung der Werbe­anzeigen erreichen Sie neue Ziel­gruppen und können Ihren Produktabsatz maximieren.
    Amazon bietet Ihnen zwei verschiedene Werbe­lösungen: Mit den Sponsored Products können Sie einzelne Artikel bewerben, während mit Sponsored Brands Anzeigen alle registrierten Marken­inhaber Ihre Marke und Ihr Produkt­angebot präsen­tieren können.“
  • Schaltplatz*
    Sie haben die Möglichkeit in einem Netzwerk mit mehreren tausend Websites Ihre Zielgruppe exakt anzu­steuern. Sie können das gesamte Netzwerk belegen oder auch einzelne ausgewählte Themenbereiche.
    Nutzen Sie die Reichweite von ca. 25 Mio Unique Usern und ca. 8’000 angeschlossenen Websites, um Ihre Online Anzeigen mög­lichst effizient einzu­setzen.
    Die buchbaren Werbe­formate reichen von den Standardwerbemitteln wie dem Contend Ad (300×250), Skyscraper (160×600), Leader­board (728×90) bis hin zu Sonder­werbe­formen wie dem Wall­paper, Billboard, Banderole, Halfpage Ad und dem Pop Under.
  • Werbung auf dem Portal TikTok
    Dieses Portal eignet sich für Sie, wenn Sie über Angebote für Jugend­liche verfügen.
  • YouTube
    Bei YouTube können Sie Videos kostenlos online stellen, es gibt jedoch die Möglichkeit, mit Videos kosten­günstig zu werben. (TrueView-Anzeigen)
  • XING
    In der Plattform von XING können Sie Werbung schalten. Die Zielgruppe kann dank der vorhandenen Daten sehr selektiv gesteuert werden. Die Werbung erscheint unter Neuigkeiten und in der XING App. Sie können detailliert festlegen, wer Ihre XING Anzeige sehen soll und wer nicht. Ihre Zielgruppe können Sie unter an­de­rem nach Region, Karrierestufe oder Branche eingrenzen, Premium-Mitglieder inklusive.
  • Linkedin
    Ähnliches wie bei XING gibt es bei Linkedin. Auf diesem Portal können Sie genau selektierte Werbung schal­ten. Sie definieren
    ➤ das Kampagnenziel,
    ➤ die Zielgruppe,
    ➤ das Anzeigenformat,
    ➤ die Platzierung,
    ➤ das Budget und den Zeitplan,
    ➤ richten das Conversion Tracking ein. Linkedin
    Bildquelle: linkedin.comIhr Content auf allen Geräten
    Auf Desktop, Handy und Tablet: Machen Sie mit Ihren Updates Werbung in eigener Sache. Sichern Sie sich mit Sponsored Content den besten Platz vor den Augen Ihrer Zielgruppe – im News-Feed für Fach- und Füh­rungs­kräf­te.Personalisierte Nachrichten direkt im LinkedIn Postfach
    Sprechen Sie Ihre Zielgruppen direkt an: Senden Sie individuelle Nachrichten und sichern Sie sich eine höhere Konversion als mit herkömmlichen E-Mails.Leads generieren in Minuten
    Eine knackige Headline, etwas Text und ein Bild (50×50): Schon ist Ihre Anzeige eingerichtet. Durch die ein­fache Erstellung erreichen Sie Ihre Zielgruppe bereits nach wenigen Minuten.LinkedIn oder Xing Anzeigen? Ein Vergleich der Werbeformate für das B2B Marketing.
  • MaxiAd
    Eine einfache zu erstellende Werbung innert Minuten bietet MaxiAd. Diese kleinen Inserate können Sie ohne weiteres selbst aufbauen.
  • Verlag, Portale, Online-Magazine
    Für die Werbung in den Online-Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften arbeiten die Medien mit Werbe­netz­werken zusammen, wie beispielsweise Adcell* und Adklick*. Es gibt dutzende von diesen Netzwerken.
  • Diverse
    Unter Umständen kann es interessant sein, auch auf kleineren Websites zu werben, wenn dessen Zielgruppe Ihren Bedürfnissen entsprichen. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit dem Webmaster auf.

ANZEIGE

„Youtube Ads sind die beste Möglichkeit Werbung zu schalten für Ihr digitales Produkt!“

Sind Sie es Leid von Facebook gebannt zu werden und wollen Sie end­lich hoch profitable Werbeanzeigen schalten?

Es gibt nichts was mehr frustriert, wie Geld durch Werbeanzeigen zu verbrennen. Wie wäre es, wenn Sie direkt von Anfang an mit einem intensiven Coaching alles richtig machen?

Ich habe meine besten Hacks zusammengefasst, die ich selbst mit über 100.000€ Budget selbst getestet habe. Erfahren Sie nun, was Sie alles im Kurs inklusive Updates erwartet!

Kurs jetzt herunterladen!

Wie läuft es grundsätzlich ab?

Angebote prüfen
Wer kommt als Werbeplattform für Sie infrage? Prüfen Sie die Angebote!
Wie lautet die Preispolitik?
Welche Werbematerialien werden benötigt?

Entscheidung treffen
Sie haben sich entschieden? OK!
Sie kennen die Vorteile und USPs Ihres Angebotes?
Besorgen Sie sich das entsprechende Werbematerial.

Konto anlegen
Registrieren Sie sich beim entsprechenden Werbepartner.
Hinterlegen Sie Ihre Kreditkartendaten.
Legen Sie das Tages- oder Monatsbudget fest.

Machen Sie sich schlau
Nun könnten Sie auf Gutsglück beginnen. Es besteht eine grosse Wahrscheinlichkeit, die gleichen Fehler zu machen, wie die meisten Einsteiger. Besorgen Sie sich deshalb das Know-how in Form von Büchern, Fachartikeln und Videos.
Als Alternative suchen Sie sich eine fähige Agentur. Dann können Sie hier abbrechen und alles mit den Profis be­sprechen. Beachten Sie jedoch, dass Sie die Grundlagen von PPC dennoch kennen.

Loslegen
Legen Sie eine Kampagne an.
Als Einsteiger beginnen Sie mit einer einzigen, kleinen Kampagne.

Überprüfen der Resultate
Lassen Sie nun die erste Kampagne nicht aus den Augen.
Beobachten Sie, lernen Sie, korrigieren Sie allfällige Fehler.
So können Sie beispielsweise mit dem Google Tag Manager aufzeigen, an welchen Stellen die Besucher den Kaufprozess verlassen. An dieser Stelle ist der Optimierungsbedarf.

PPC

P.S.

„Mit welcher Massnahme Sie Ihre Kunden finden, achten Sie unbe­dingt darauf, dass Sie nicht von einem ein­zel­nen Anbieter abhängig sind!“

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.

Letzte Einträge von