Teure Feh­ler vermei­den: Kennen Sie Ihr Online-Marke­ting Umfeld?

mit Keine Kommentare

Online-Marke­ting-Fach­bei­trag: Umfeld

Vor gefühlten 100 Jahren habe ich er­kannt, dass die schönste Website nichts nützt, wenn man nicht massiv ziel­gerichteten Traffic bekommt. Und so hab ich mich seit der Jahrtausendwende intensiv mit Online-Marketing be­fasst.

Websitepflege

Inhaltsver­zeich­nis: Um­feld

Ein System ist bes­ser als Handgelenk mal Phi Met­ho­den

Was machen Piloten vor einem Start? … Sie arbeiten lange Check­listen durch, Schritt für Schritt, um ja keinen wesent­lichen Punkt zu vergessen. Und wieso? Klar, sie wollen wieder gesund mit ihren Passagieren landen.

Es braucht eine detaillierte Stra­tegie. Eine Strategie besteht aus vielen einzelnen Schritten, die in einer Checkliste notiert werden. Des­halb wollen wir uns heute mit einer Check­liste be­fassen.

Unternehmer ken­nen Ihr Umfeld nicht

Als Internet-Dienstleister fällt mir immer wieder auf, dass Kleinunternehmer ihr On­li­ne-Umfeld nicht kennen. Nachdem ein neuer Webauftritt online ist, folgt jeweils die Website-Promotion. Um eine optimale Pro­motion zu entwerfen, muss man eine Branche kennen. Folgende Fragen kriegen meine Kunden bei einer Beratung zu hören:

  • Welche wichtigen Medien gibt es in Ihrer Branche?
  • Welche (grösseren) Blogs berichten über Ihre Branche?
  • Welche Newsletter gehören in Ihrer Branche zur Pflichtlektüre?
  • Wer sind die Influencer in Ihrer Branche?
  • Welche grossen Unternehmen domi­nieren Ihre Branche?
  • Wer sind Ihre härtesten Mitbewerber?
  • Kennen Sie Ihre Wunschkunden?

Erstaunlicherweise kriege ich zu diesen Fra­gen kaum Antworten, was dann zu einer umfang­reichen Recherche führt. Denn erst, wenn man eine Branche kennt, kann man in deren Dunstkreis die eigenen Online-Mass­nahmen gut planen und durchführen! Schliesslich muss man wissen, wo sich die potenziellen Kunden im Web aufhalten.

KlickTipp E-Mail-Marketing

Gehen wir jetzt strategisch vor! Was heisst, zuerst einmal gehen wir surfen. Alle wichtigen er­mit­telten Details müssen schriftlich festgehalten werden. Dazu eignet sich ein CRM-System oder ein Tabellen­kalku­lationsblatt.

Branchenübersicht

So sind u.a. folgende Punkte we­sentlich:

  • Wer
    Um wen geht es? (Zum Beispiel Radio XYZ)
    Wo halten sich meine po­tenziellen Kun­den auf?
  • Webadresse
    Website des potenziellen Part­ners.
  • Typ
    TV, Radio, Zeitschrift, Portal, Online-Magazin, Blog, Podcasts, Social-Media, Verein, Verband, …
  • Zuständigkeit
    Wer ist Ansprechpartner und wie lauten seine Koordinaten? (Name, Funktion, E-Mail-Adresse, direkte Tele­fon­num­mer, Social-Me­dia-Ad­res­sen, Skype)
  • Win-win-Situation
    Wie könnte man mit der Kontakt­person zu einer Win-win-Situation kommen, was kann ich ihr anbieten? (Zum Bei­spiel einen Gast­beitrag, ein Linktausch, ein Interview oder Filmmaterial)

Geplante Mass­nah­men

  • Letzter Kontakt
    Wann war mein letzter Kon­takt?
  • Letzte Massnahme
    Welche Aktion habe ich mit der Kontaktperson durch­geführt? (Zum Beispiel ein Gastbeitrag geliefert)
  • Bemerkungen
    Für alles, was sonst nirgends reinpasst.

Zum Schluss haben wir eine grössere Da­tenbasis, um loszu­le­gen.

Doch um welche Mass­nahmen geht es in der Pra­xis?

  • Social-Media-Kanäle
    Folgen Sie Ihren Kontakten, retweeten Sie deren Beiträge und gehen auf deren Tweets ein.
  • Blogs
    Bei Blogs kann man kommen­tie­ren und den Blogbe­treibern gute Gastbei­träge liefern.
  • Newsletter
    Alle wesentlichen Newsletter sind zu abonnieren und aus­zu­werten.
    Eventuell stellen Sie dem Her­ausgeber einen Gast­bei­trag zur Verfügung oder platzieren Werbe­an­zei­gen im News­let­ter.
  • Medien
    Ein guter Kontakt zu den Me­dien ist wichtig. Die Me­dien sind immer an neuen wesent­lichen Informationen inte­res­siert.
  • Portale und Online-Magazine
    Hier kann man Gastbeiträge anbieten und bezahlte Wer­bung buchen.
  • Konkurrenz
    Was macht der Mitbewerb? Hier sollte man eine Back­link­recherche und eine allge­meine Kon­kur­renz­analyse be­trei­ben.

Influencer-Mar­ke­ting

Wer übt den meisten Einfluss in Ihrer Branche oder zu einem bestimmten Stichwort aus? Finden Sie es heraus und bauen Sie sich Ihr Blogger- und In­fluencer-Netzwerk auf. Monitoren Sie Ihre Themen und analysieren Sie, welche Inhalte auf welchen Social Media-Ka­nälen bestens funktionieren. Ein Online-Tool wie zum Beispiel influma.com/de hilft dabei.

Zusammenfassung

„Ein Unternehmer muss wissen, wo sich und wann seine po­ten­ziellen Kunden aufhalten. Zudem muss er wis­sen, mit wem er zu­sammenarbeiten kann und welche Win-Win-Situationen sich daraus ergeben können.“

Bitte klicken, ähn­liche The­men:

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Online-Mar­ke­ting-Mana­ger

Walser arbeitet seit 1995 mit dem In­ter­net. Er ist Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting- und Online-Tools-Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing-Manager. Er half frü­her als Agenturleiter Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site heraus­zu­holen. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert. Spezielle Interessen: Umweltschutz und Geopolitik.