Wie Sie mit einer CTA wesent­lich mehr aus Ihren Ange­bo­ten heraus­holen und Kunden ge­winnen

mit Keine Kommentare

Online-Marketing-Beitrag: Call-to-Action (CTA)

Informationen gemäss Stand vom 3.6.2021

Mehr oder weniger jede Seite im Web muss mit einer CTA, einer Handlungsaufforderung, enden. Und ja, eine CTA gehört auch in Offline-Werbemassnahmen. Beachten Sie dazu Radiospots und Werbeclips im Fernsehen. Doch jetzt widmen wir uns dem Thema Inter­net-Marke­ting. Sie wollen Ihre Conversion verbessern? Der Beitrag enthält viele Bei­spie­le.

Call to Action

Bildquelle von Jan Alexander auf Pixabay

Inhaltsverzeichnis: Call-to-Action

Nachdem ein Konsument eine (Werbe)-Botschaft aufgenommen hat, müssen Sie ihn dazu bewegen, eine Aktion durch­zu­füh­ren. Mit der CTA geben Sie dem Konsumenten gewissermassen den letzten Impuls.

Dabei geht es nicht nur um den Verkauf eines Produktes!

Handlungsaufforderungen werden verwendet für …

  • den Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung.
  • die Bestellung weiterer Informationen respektive Werbeunterlagen, Prospekte, etc.
  • die Buchung eines Termins für ein Gespräch.
  • den Test eines Produktes.
  • Massnahmen rund das Abo eines Newsletters oder eines RSS-Feeds.
  • der Download einer Datei.
  • die Teilnahme an einem Webinar.
  • das Durchführen eines Selbsttestes.
  • die Bitte um ein Feedback resp. Kommentar.
  • die Bitte um eine Antwort in einer E-Mail.
  • die Bitte um ein Like, Tweet, etc.
  • die Teilnahme an einem Gewinnspiel.

Tipps für eine Handlungsaufforderung

  • Generell
    Eine CTA ist eine Aufforderung mit einem Kundenvorteil!
  • Wo denn?
    CTAs finden Sie auf konventionellen Webseiten, Lande­seiten, Squeeze­seiten, Social Media Posts, Werbe­an­zei­gen, Bildern, Buttons, PDF-Doku­menten, Videos, E-Mails und in E-Mail-Signa­turen.
  • Die CTA ist kleine Kleinigkeit,
    sondern eine wesentliche Kompo­nente auf fast jeder Web­seite, vor allem auf Lande­seiten! Die ideale CTA kann den Erfolg einer Seite we­sent­lich er­hö­hen! Dabei ist ein Button besser als ein Link.
  • Wichtig ist vor allem,
    dass die Call to Action nicht im Beitrag unter­geht. Achten Sie des­halb auf einen guten Kont­rast! Bei Radio­spots ist die Handlungs­auf­forderung norma­lerweise am Schluss. Im Online-Bereich wird dafür ein klar er­sicht­licher farbiger Button oder Banner verwendet, der sich deutlich vom Rest der Seite unter­scheidet. Die Farbe des CTA sollte sonst auf der Seite nicht vorkommen.
    Call-to-Action
    Kann ein Button nicht verwendet werden, so schreiben Sie ein bis zwei Sätze. Setzen Sie diese Sätze fett oder un­ter­legen Sie diese farblich.
  • Nicht nur unten
    Da nicht jeder eine Seite bis zum Ende liest, integrieren Sie CTAs direkt öfters in den Text ein.

Wussten Sie, dass Sie mit ein wenig Online-Marketing-Know-how die Ergebnisse Ihre Website wesentlich op­ti­mieren können? Besorgen Sie sich jetzt die kostenfreien und praxisnahen Expertentipps aus der Praxis! Tipps jetzt gleich besorgen

  • Klar
    Die Aussage muss klar und deutlich sein.
  • Detailliert
    Anstatt „Hier Informationen bestellen“ verwenden Sie besser die Ich-Form: „Ich wünsche mehr Informationen“.
  • Dringlichkeit klarmachen
    Machen Sie mit der Handlungsaufforderung unmittelbar deutlich, dass eine umgehende Reaktion notwendig ist, um in den Genuss eines bestimmten Vorteils zu kommen. In jede Call to Action gehört ein Verb!
  • Wiederholung
    Je nachdem macht ergibt es einen Sinn, eine CTA zu wiederholen. Vor allem in E-Mails wird die Bitte für einen Klick oftmals am Anfang, in der Mitte und am Ende eines Beitrags eingefügt.
  • Vorteile nennen
    Ergänzen Sie die Call to Action mit einem konkreten, handfesten Vorteil.
  • Garantie
    Sofern möglich ist das Versprechen einer Garantie erfolgversprechend.
  • Lead-In
    Der Lead-In ist ein kurzer Satz direkt über dem eigentlichen Button. Er soll den Besucher bei seiner Ent­schei­dung auf den Call-to-Action zu klicken, unterstützen und klar darzustellen, was durch den Klick geschieht.
  • Lead-Out
    Der Lead-Out unter dem CTA dient dazu, den Besucher auf den CTA zu konzentrieren. Wie der Lead-In darf er kein Link sein. Beispiel: „Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.“
  • Produktpräsentation
    Versprechen Sie Ihren Besuchern eine kostenlose Produktpräsentation anstatt nur eine kostenfreie Testversion, die sie zuerst lernen müssen.
  • Geschenke
    Das Unterbreiten eines digitalen Geschenkes erhöht die Chance einer Aktion. Unter Umständen ist der Be­sucher aber nur am Ge­schenk inte­res­siert …
  • Das thematisch passende Angebot
    Bieten Sie zu Ihren Beiträgen ein thema­tisch pas­sendes Inhalts­angebot, wodurch sich die Konversionsrate er­heb­lich steigern lässt.
  • Eingrenzen
    Bieten Sie unter Umständen verschiedene CTAs an. Sie können beispielsweise für Damen und Herren einen ei­ge­nen Button zur Verfügung stellen.
  • Testen
    Nun, was funktioniert am besten? Ein Splittest liefert die gewünschten Antworten.

Einige Beispiele für das Internet-Marketing

  • Verkauf
    „Jetzt kostenpflichtig kaufen!“
    „Jetzt in den Warenkorb legen und 20% sparen!“
    „Bestellen Sie das E-Book … für nur EUR 29 inkl. Versand!“
    „Bestellen Sie jetzt und wir übernehmen die Versandkosten!“
    „Bestellen Sie noch heute und Sie erhalten ein zusätzliches, wertvolles Geschenk!“
    „Ein Klick und Sie können einen Termin mit uns abmachen!“
    „Online erhalten Sie unsere Versicherungen 10% günstiger!“
    „Bitte gleich ausprobieren!“
    „Wir liefern ohne Versandkosten!“
    „Jetzt klicken, Mitglied werden und sparen!“
  • Newsletterabo oder Abo eines RSS-Feeds
    „Informationen als Erster erhalten. Newsletter jetzt abonnieren!“
    „Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und Sie erhalten das E-Book … gratis dazu!“
    „Ja, ich will zeitnah über Updates informiert werden!“
  • Downloads
    „Hier ist Ihr Downloadlink…“
    „Nur noch 12 Stunden und 3 Minuten. Laden Sie sich das E-Book gratis herunter!“
  • Unterlagen bestellen
    „Klicken Sie hier für weitere Informationen!“
    „Unverbindlich beantragen“
  • Anruf
    „Rufen Sie jetzt diese Telefonnummer an und vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin!“
    „Rufen Sie uns an. Unser Vertriebsleiter Herr Max Müller wird Ihre Fragen gerne beantworten!“
  • Fragen
    „Haben Sie Fragen zu diesem Bericht? Schreiben Sie uns!“
  • Test
    „Gratis Test anfordern, in weniger als 1 Minute!“
  • Social-Media
    „Hier klicken, um Zitat zu twittern!“
    „Gefällt Ihnen der Beitrag? Pay-With-A-Tweet!“
    „Bitte retweeten!“
    „Verxingen Sie sich mit mir, damit wir in Kontakt bleiben!“
  • Blog Feedback
    „Hinterlasse einen Kommentar“
    „Was meint Ihr dazu?“
    „Habt Ihr weitere Ideen oder Lösungsansätze, um dieses Problem zu lösen?“
  • Umfrage
    „Nehmen Sie an der Umfrage teil und gewinnen Sie ein Tablet!“
  • Bewertung
    „Geben Sie jetzt Ihre Bewertung ab!“

„Ich fühle, dass Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen.“
Charles Dickens

Kostenloser Online-Generator

Für das CMS WordPress eignet sich das kostenlose Plugin Buttons Shortcode and Widget gut für farbige Hand­lungs­auf­for­de­rungen.

Smart Call to Action

Technisch aufwendiger sind Smart Call to Action. Wenn der Besucher bereits etwas herunterladen oder gekauft hat, bieten Sie ihm nicht nochmals das Gleiche an. Bieten Sie ein ergänzendes Produkt an, sofern die Technik es zulässt.

P.S.

Danke für das Lesen dieses Beitrages!

„Haben Sie bereits die Handlungsaufforderungen in Ihren Verkaufskanälen angepasst und optimiert? Wenn nicht, nut­zen Sie das Momentum, optimieren Sie jetzt Ihre Angebote und Webseiten!“

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.

Letzte Einträge von