Geschei­ter­te Web­pro­jek­te und wie Sie diese defi­nitiv ver­meiden

mit Keine Kommentare

Online-Marke­ting Bei­trag: Web­­pro­jek­te

Informationen gemäss Stand vom 13.10.2021

Viele Internetprojekte sind ge­scheitert oder zumindest nicht erfolgreich!
Woran kann das liegen? Welche Fehler sind zu vermeiden?
Die folgende Auflistung soll Ihnen einige Denkanstösse direkt aus der täglichen Praxis vermitteln.

Website Bildquelle von Gerd Altmann auf Pixabay

Die Fehler im Detail

  • Inhalt über Design
    Viele Unternehmer machen sich ausschliesslich Gedan­ken über das Design und welche Farbe besser aus­sieht. Sie konzentrieren 99% ihrer Energie auf die Optik. Logischerweise bleibt da kaum Zeit für den Inhalt. Allein mit gutem Design ge­win­nen Sie keinen einzigen neuen Kunden, es sei denn, Sie sind Designer.
    Fazit:
    Begeistern Sie Ihre Kunden mit dem Inhalt und die Be­sucher werden ein Lese­zeichen auf Ihren Auftritt setzen und so früher oder spä­ter zu Kunden werden. Konzentrieren Sie Ihre Energie zu 90% auf das Marketing!
  • Auftraggeber nehmen sich keine Zeit
    Gerade bei der Inbetrieb­nah­me des ersten Internet­auf­tritts nehmen sich gestresste Unternehmer kaum Zeit, den In­ter­netauftritt richtig zu planen und sich vom Web-Dienstleister um­gehend beraten zu lassen. Der In­ter­netauftritt ist Chef­sache. Planlose Projekte rächen sich in Form von fehlenden Kontaktaufnahmen und nicht zu­stande gekom­mener Geschäfte über die Website.

„Ein Internetauftritt ist ein Mar­ke­tingprojekt und weniger eine Informatik-Angelegenheit.“

  • Auftragnehmer beraten nicht
    Umgekehrt beraten Auftrag­nehmer ihre neuen Kunden überhaupt nicht oder nur sehr dürftig. Oftmals liegt es da­ran, dass die Auftrag­neh­mer keine Profis sind, son­dern Privatpersonen oder Firmen, die Webdesign und Web­projekte nebenbei be­trei­ben.

„Der Auftragnehmer braucht Er­fah­rung sowohl bei der techni­schen Umsetzung als auch beim Online-Marketing.“

  • Strategie fehlt
    Bei vielen Webprojekten ist keinerlei Strategie zu sehen – ein wenig Text hier, ein paar Bilder da – fertig. Das Ange­bot an konkurrierenden Web­sites ist riesengross, ein Klick und der potenzielle Kun­de ist verloren. Dilettan­tismus hat bei Webprojekten nichts ver­lo­ren.

„Hinter jedes erfolgreiche Web­pro­jekt gehört eine Strategie mit Verant­wortungen und Ziel­setzungen.“

  • Uralte Technik
    Webdesigner im Nebenamt verwenden oft uralte Technik wie Frames, komplizierte Tabellenstrukturen für das Layout und Schrift­an­wei­sungen (Font-TAG) in den Internetseiten.
    Durch den Einsatz moderner Technik werden Websites in Suchmaschinen besser gefunden und Redesigns sind leichter, schneller und preiswerter durchzuführen.
    Eine aktuelle Website muss auf Smartphones und Tablets gut aussehen.
  • Man kopiert bei der Kon­kur­renz und wird vergleichbar
    Viele Websitebetreiber kopie­ren die Ideen ihrer direkten Mitbewerber. Dadurch gleichen sich die Websites, ein Unter­schei­dungs­merkmal ist selten sichtbar. Leider werden dabei die gleichen Fehler übernommen. Profis orien­tieren sich nicht an der direkten Konkurrenz, sondern an den Branchenführern in ihrer Branche und an den grossen Firmen im Web. Anregungen holt man sich bei Firmen aus anderen Branchen und formt da­raus eine eigene effi­ziente Marketing­strategie.

„Positives Querdenken ist ange­sagt.“

  • USP fehlt
    Der USP definiert den Unter­schied zwischen einer Firma und ihren Mitbe­werbern. Viele KMU haben keinen USP, sie kennen ihn nicht oder kommu­ni­­zie­ren ihn nicht nach aussen.

„Der USP ist die Schokoladen­seite jeder Firma und gehört prominent auf jeden In­ter­net­auftritt!“

  • Prospekte online stellen
    Viele Websites werden sta­tisch angelegt: einmal erstellen, nie mehr ändern. Die Aktualität geht vollständig ver­lo­ren. Wer schaut sich solche Websites überhaupt noch an?
    Nur wer seine Webpräsenz regelmässig pflegt und die Besucher mit relevanten und interessanten Informationen be­dient, wird mit regel­mässi­gen Besuchern zählen dürfen.
  • Letzter Update: 2004
    Wie schnell verlassen Sie eine Website, deren Informationen über X Jahre alt sind? In unse­rer schnelllebigen Zeit sind solche Informationen mehr als nur veraltet.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.