Essentielle Fines­sen für Ihr E-Mail-Mar­ke­ting

mit Keine Kommentare

E-Mails als Inter­net­mar­ket­ing-Werk­zeug

Jeder, der im Online-Marketing seriös tätig ist und Er­folg haben will, braucht ein sehr leis­tungs­starkes E-Mail-Sys­tem. Mit einem E-Mail-System werden News­letter und Follow-Up-Auto­responder ver­schickt. Neben dem konven­tionellen Ver­senden eines News­letters sind unter an­derem fol­gende tech­nische Voraus­set­zungen äus­serst wichtig:

Informationen gemäss Stand vom 21.9.2022

Newsletter-Marketing Quelle: Gerd Altmann auf Pixabay.com

Inhaltsver­zeich­nis: Tech­nische Fines­sen

Das Mime-Multipart-For­mat

Das Mime-Multipart-Format stellt bei den E-Mails sicher, dass E-Mail-Pro­gramme, welche nicht HTML-fähig sind, eine Alter­na­tive in Form einer E-Mail im Text­format be­kommen.

E-Mails im Textformat beschränken sich auf die reine Information, da sie keine Forma­tie­run­gen kennen.

HTML-E-Mails sind ähnlich wie Webseiten aufgebaut und damit kann man schönere E-Mails mit diversen Forma­tierungen gene­rie­ren: verschiedene Schriften, Farben, Text­aus­zeichnungen und die Inte­gration von Bildern. Beson­ders wichtig sind diese Forma­tierungen, wenn Sie verkaufs­starke und neu­gierig machende Angebote unter­breiten wollen.

Da nicht jedes E-Mail-Programm diese HTML-E-Mails immer korrekt darstellen kann, sorgt das Mime-Multipart-For­mat dafür, dass der Leser zumindest eine saubere E-Mail im Textformat erhält.

Zu diesem Verfahren gibt es noch eine Alternative: Indem Sie einen Platzhalter in die E-Mail einfügen, wird auto­matisch ein Link zur Webseitenversion der E-Mail pro­duziert. Das heisst, der Kunde klickt und sieht die E-Mail – natür­lich voll persona­lisiert – mit seinem Browser. Nun können Kunden, die keine HTML-Anzeige haben, den News­letter mit Bildern und in Farbe lesen.

Eigene Platzhalter er­stel­len

Die meisten E-Mail-Systeme arbeiten mit Variablen. So können Sie bei­spiels­weise mit einer Anweisung in der Form %Vorname% den Vornamen des Empfän­gers in die Anrede integrieren. Weitere häufige Platz­halter sind der Nach­name, die Anrede (Herr / Frau), das Datum, an dem man den News­letter abonniert hat sowie einen Link, um den News­letter ab­zu­be­stel­len.

Doch oftmals reichen diese Basis­infor­mationen nicht. In diesem Fall müssen Sie eigene Platzhalter definieren. So zum Beispiel den Namen des Produktes, welches der Abonnent zuletzt gekauft hat.

Weitere nützliche Parameter sind die Kontaktdaten des Versenders. Wird ein Anbieter einer Autoresponder-Se­quenz von 20 Bausteinen den Wohnort wechseln, so muss er die Adresse nicht in 20 E-Mail-Bausteinen ändern, sondern nur einmal.

Weitere nützliche Variablen sind zum Beispiel ein Angebot des Tages, ein Motto (Slogan) oder der aktuelle Kurs einer be­stimmten Währung.

Zu Follow-Up-Autoresponder:
Spezieller Autoresponder, der automatisch eine Serie von E-Mails (Autoresponder-Sequenzen) in einem bestimmten Zeit­inter­vall versendet. Follow-Up-Auto­res­ponder werden vor allem für Online-Marketing-Aufgaben eingesetzt.

Bestätigung ver­ges­sen?

Beim Double-Opt-In handelt es sich um ein bestätigtes Anmeldeverfahren. Nach der Anmeldung zum Bezug eines Newsletters erhält der neue Abonnent eine E-Mail, mit der man die Anmeldung bestätigen muss. Erst damit wird man definitiv in eine Aboliste eingetragen. Dadurch wird ein Missbrauch der E-Mail-Adresse durch Dritte vermie­den.

Nun gibt es immer wieder Personen, die einen Newsletter abonnieren, aber die Bestätigung nicht vornehmen. Wer in solchen Fällen nichts unternimmt, verliert zwangsmässig potenzielle Abonnenten.

Mit einem leistungsstarken E-Mail-System schreibt man den nicht be­stätigten Kon­tak­ten einfach nochm­als eine E-Mail mit dem Hin­weis, von welchen Vorteilen man im Newsletter profitieren kann. Ein Teil der ange­schriebenen Per­so­nen wird auf das 2. E-Mail meistens reagieren. Diese nützliche Möglichkeit muss im System im­ple­men­tiert sein.

KlickTipp E-Mail-Marketing

Leistungsfähige In­fra­struk­tur

Die drei oben erwähnten Punkte muss ein leitungsfähiges System unbedingt erfüllen. In der Praxis sind noch auf wei­te­re wich­ti­ge Punkte zu achten:

  • Arbeiten mit Tags
    ohne kompliziertes Listenmanagement, messerscharfe Segmentierung
  • Unbegrenzter Versand
    von E-Mails ohne Extra-Be­rechnung
  • Newsletter und Follow-Up-Autores­ponder
    Versand von Newsletter als auch von Follow-Up-Auto­responder
  • Unbegrenzte Projekte
    Für unbegrenzt viele Listen, Domains, Projekte
  • Einfache Einbindung
    in jede Website (Blogs, CMS)
  • Unbegrenzte Personalisierungen
    Anrede, Name, Adresse, …
  • Präziser Versand
    Minutengenauer, automatischer E-Mail-Versand
  • Blitzschneller Versand
    Tausende E-Mails in Minuten
  • Beliebige Dateianhänge
    bei jeder Nachricht möglich
  • Kein Spam
    Spamfreie Zustellung durch CSA-Zertifizierung
  • Viele nützliche Statistiken
    Reports und Statistiken: Klicks, Öffnungen, …
  • Vertrag
    immer monatlich kündbar
  • DGSVO
    100% DSGVO-Kompatibel
  • Guter Support
    kostenloser Support per E-Mail inklusive Insidertipps

Marketing-Interessierte Besucher können ein Online­system mit diesen Merkmalen völlig kostenlos und un­ver­bindlich für 30 Tage testen!* (Geld-zurück-Garantie)

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Online-Mar­ke­ting-Mana­ger

Walser arbeitet seit 1995 mit dem In­ter­net. Er ist Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting- und Online-Tools-Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing-Manager. Er half frü­her als Agenturleiter Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site heraus­zu­holen. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert. Spezielle Interessen: Umweltschutz und Geopolitik.