Hand aufs Herz: Was können Sie von einem Webdesigner erwarten?

mit Keine Kommentare

Online-Marketing Fachbeitrag: Webdesigner

Sogenannte „Webdesigner“ finden Sie heute fast überall. Angefangen beim Coiffeur (der in seiner Freizeit an Webs­i­tes bastelt), Studenten, EDV-Firmen, Werbeagenturen bis zu hoch­professionellen Webagenturen.

Website Bildquelle von Gerd Altmann auf Pixabay

Oft sind es die kleinen, weniger markanten Punkte, die den Profi vom Amateur unterscheiden. Profis bieten zu­sätz­liche Nutzen, die nicht immer auf den ersten Blick sichtbar sind. Einige wollen wir hier kurz vorstellen:

Die weniger sichtbaren Qualitäten einer Website

  • Fazit:
    Zur Herstellung eines erfolgversprechenden Internetauftritts gehört weit mehr als nur ein bisschen „Web­design“. Der Websitebauer muss den Kunden von A bis Z beraten und unterstützen können.
  • Beratung
    Beim Beginn jeder Zusammenarbeit steht die umfassende Beratung des Kunden. Wie ist vorzugehen?
    Welche Techniken sollen eingesetzt werden?
    Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
    Welche Alternativen gibt es?
    Welche Inhalte sind sinnvoll und müssen bereitgestellt werden?
    Der zukünftige Websitebesitzer muss über alle wesentlichen Punkte informiert werden.
  • Website anstatt Homepage, Homepage anstatt Hompage
    Falsche Wörter zu verwenden zeugt nicht für fachliche Qualitäten. Die „Homepage“ ist nur die erste Seite eines Internetangebotes, die „Website“ ist der ganze Auftritt. Eine Webseite ist eine einzelne Seite. Oftmals wird das Wort „Homepage“ auf dem gleichen Webauftritt für den gesamten Internetauftritt als auch für die Startseite verwendet. Wer soll da den Sinn noch ver­stehen?
  • Strategie
    Kein Webauftritt ohne Strategie! Wie lautet das Marketingkonzept? Welches ist die Zielgruppe? Welche Ziele müs­sen erreicht werden?
    Der Webdesigner muss Sie beim Erstellen der Strategie tatkräftig unterstützen.
  • Fehler 404
    Wird eine Webseite einer Website aufgerufen, die es nicht mehr gibt oder nie gab, wird im Browser eine Feh­ler­seite angezeigt: die berühmte Fehlermeldung Nr. 404.
    Bei optimierten Websites erscheint in diesem Fall eine gesteuerte Fehlermeldung, die den Besucher freundlich und ohne Panikmache auf das Fehlen der Seite hinweist und entsprechende Alternativen anbietet: Die Home­page, eine Sitemap oder eine Suchfunktion.
    Tipp: Die Fehlermeldungen können zusätzlich per E-Mail an den Webmaster geschickt werden und dienen die­sem für Verbesserungen und Optimierungen an der Website!
  • Favicon
    Die kleinen Bildchen, die man oft neben den Webadressen bei der Lesezeichenverwaltung findet, nennt man
    Favi­cons. Diese Favicons sind zwar entbehrlich, das Vorhandensein zeugt aber von der Liebe zum Detail.
  • Druck optimierte Seiten
    Viele Webseiten sind wunderschön, wenn man sie aber ausdruckt, ist keine Freude mehr angesagt. Oftmals fehlt der rechte Teil des Textes oder ein grosser Teil des Papiers wird für die Navigation verschwendet. Dabei gibt es verschiedene Lösungen, wie man für Besucher druck optimierte Seiten anbieten kann. Im Zeitalter des Computers drucken Besucher interessante Informationen gerne aus und geben diese auch mal als Empfeh­lung an einen Freund weiter oder nehmen die Seiten an eine Besprechung mit!
  • Performance
    Ein wichtiges Element bei einer Website ist die hohe Performance. Weder der Besucher noch der Google-Robot mögen langsame Webseiten.
  • Meta-Tags
    In die Meta-Tags Descripton wird eine Zusammenfassung einer Webseite geschrieben. Google wertet das Meta-Tag Descripton aus. In diesen Tag gehören keine Keywords, sondern ein bis zwei knackige Sätze, die die ent­sprech­ende Webseite optimal beschreiben.
  • Text unterstützen, nicht dominieren
    Ein modernes Design soll den Inhalt einer Firmenwebsite unterstützen und nicht dominieren. Ein neuer Trend im Webdesign sind schlichte Websites ohne Firlefanz. Technikeinsatz nur da, wo es wirklich Sinn ergibt. Ver­mei­den Sie Grafikbalast und effektheischende Animationen.
  • Alternativ-Texte in den Attributen alt und title
    Sie fahren mit der Maus über ein Foto und lesen den Text „xyz.jpg 33’100 Bytes“. Nanu? Wurde die Website vor dem Veröffentlichen nicht geprüft? Besser ist ein alternativer Text, der das Bild erklärt wie zum Beispiel „Aus­sen­an­sicht Firmen­gebäude Firma XYZ“. Solche Alternativ-Texte helfen dem Besucher, sind eine Hilfe für (seh)-behinderte Personen und ist gleichzeitig Futter für die Suchmaschinen.
  • http ohne www
    Oftmals werden Webadressen ohne „www“ in die Zeile des Browsers eingegeben. Das führt regelmässig zu häss­lichen Fehlermeldungen. Eine kleine Einstellung am Server und die Website erscheint korrekt ohne Ein­gabe von „www“. Ein professioneller „Webdesigner“ achtet auf so kleine Details und sorgt für ent­sprech­ende Ein­stellungen.
  • Gesamtkoordination
    Websitegestalter aus dem grafischen Bereich kümmern sich oft nur um das Design eines Webauftritts, die anderen Faktoren sind ihnen ziemlich egal. Gestalter aus dem EDV-Bereich kümmern sich hingegen eher um die Technik als um die anderen Belange. Beim Aufbau einer Website für kommer­zielle Kunden müssen min­des­tens folgende Parameter genau im Auge behalten werden: Design, Technik, Inhalt, knackige Texte, Be­nut­zer­freund­lichkeit sowie alle Marketing-Aspekte.
  • Responsives Layout
    Ab 2015 mussten alle neuen Webauftritte im responsiven Layout ausgeliefert werden. Sprich, der Netzauftritt ist für mobile Geräte wie zum Beispiel Smartphones geeignet.
  • https
    Spätestens ab 2017 mussten alle neuen Websites mit dem HTTPS-Protokoll und vorzugsweise mit HTTP/2 ar­bei­ten.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.