Wie kommen Sie zu Ihrer elek­tri­sieren­den Werbe­bot­schaft?

mit Keine Kommentare

Online-Marketing-Beitrag: Ein Selbst­versuch

Informationen gemäss Stand vom 8.4.2021

Wer nicht wirbt, der stirbt! Doch wie werben rund um die eigene Webadresse? Entwe­der Sie arbei­ten mit Pro­fis zu­sam­men oder Sie stürzen sich selbst in das Aben­teuer. Wenn Sie selbst ans Werk gehen müssen: Wo soll ich be­gin­nen? Wie soll die Werbe­botschaft, das Wording, lauten? Wertvolle Tipps erhalten Sie im auf­wen­dig recher­chier­ten Bei­trag. Wagen auch Sie sich an das Projekt.

Werbebotschaft Bildquelle: Engin Akyurt auf Pixabay

Inhalts­ver­zeich­nis: WWW = Wie Werbung im Web

Die verzweifelte Ausgangslage 😔

„Ich sitze mit einem Kaffee vor einem weissen Blatt Papier. Ich bin ver­zweifelt. Ich habe den Auftrag für un­ser Produkt eine Werbe­kampagne zu entwickeln. Outsour­cen darf ich nicht. Wie und wo soll ich be­ginnen? Welches grafisches Material und Texte soll ich ver­wenden? Hilfe!“

Kennen Sie diese unangenehme Situation? Der Beitrag soll Ihnen helfen, dieses Pro­blem zu meistern. Einfacher als in der Theorie geht es mit einem Beispiel. Stellen Sie sich vor, Sie müssten Werbung für dieses Online-Maga­zin pla­nen. Welches Mate­rial ent­wickeln Sie?

Was ein Online-Magazin brauchen (könnte) …

➤ Ein Slogan
➤ Ein USP
➤ Texte für Google Ads
➤ Texte und Bilder für Facebook Ads
➤ Texte und Bilder für eine Instagram-Story
➤ Texte und Bilder für Werbebanner
➤ Titelzeile für die Landingpage
➤ Text für die Landingpage
➤ Bullets mit Vorteilen für die Landingpage
➤ Passende Fotos
➤ Idee für einen Videospot
➤ …

Das Ziel ist …

„ … klar. Die Werbung soll auffallen, Interesse wecken und einen Klick initiieren. Punkt! Alles Weitere auf der eigenen Website oder auf einer Affiliateseite.“

Voraussetzungen, bevor Sie beginnen

Was vorausgesetzt wird:

  • Die Zielgruppe
    Sie wissen, welche Personen in der Werbung angesprochen werden sollen!
  • Angebot
    Um welches konkrete Angebot geht es?
  • Das Medium
    Sie wissen, wo Sie werben werden. Zum Beispiel bei Google Ads, YouTube Ads, Facebooks Ads, Instagram Stories, etc.
  • Ausmasse des Werbemediums
    Je nach Werbe­medium steht mehr oder weniger Platz für die Werbebotschaft zur Verfü­gung.
  • Budget
    Klar, ohne Moos, nichts los.
    Geld verdienen
  • Beispiele
    Sammeln Sie viele gute Beispiele von Werbung aus der Praxis. Erstellen Sie Bookmarks auf gute Landeseiten. Kopieren Sie diese nicht, sondern passen Sie diese an Ihre Bedürf­nisse an.
  • Was steckt dahinter?
    Oftmals hilft ein Interview der bestehenden Kunden. Diese haben das Angebot aus unterschiedlichen Gründen angenommen. Gründe, die uns nie eingefallen wären und sich gege­benen­falls gut für unsere Werbung eignen.

Tipps für Ihr Brainstorming

Keine Panik. Zuerst werden wir das Hirn einschalten. Was kann uns helfen?

  • Kundennutzen, Vorteile
    Notieren Sie auf einem Blatt den Kundennutzen / Mehrwert Ihres Angebots. Suchen Sie den Nutzen und nicht technische Daten. Anstatt „ausgerüstet mit dem Prozessor xyz“ besser „Blitz­schneller Seiten­aufbau“.
    Überlegen Sie: Wieso sollte jemand Interesse für Ihr Angebot haben?
    Notieren Sie sich Ihre USPs.
  • Problemlöser sein
    Notieren Sie: Was sind die grössten Probleme der Interes­senten und wie kann ich sie lösen?
  • Der Titel und die Neugierde
    Der Titel ist oft das Einzige, was die Konsu­menten sehen. Formulieren Sie deshalb die wichtigste, persön­liche Aus­sage be­reits im Titel. Wecken Sie das Interesse und die Neugierde der poten­ziellen Besucher.
  • Slogans
    Für Inspiration rund um einen Slogan kann uns eine Slogandatenbank helfen.
  • Konkurrenz
    Worauf baut Ihr direkter Mitbewerber?
    Welches sind die Vor- und Nachteile der Angebote Ihrer Konkurrenz?
    Achten Sie darauf, dass Sie sich von diesen Angeboten klar unterscheiden.
  • Schlüsselwörter
    Für die Werbung von Google Ads und für Ihre Texte benötigen Sie Ihre wichtigen Keywords. Schöpfen Sie das ver­füg­bare Zeichen­limit voll aus!
  • Optik
    Überlegen Sie sich, welche Motive sich für Ihre Angebote eignen.
  • Starke Wörter
    Verwenden Sie Powerwörter.
  • Emotionen
    Ihr Text muss bei der Zielgruppe Emotionen und Interesse auslösen. Verwenden Sie die richtige Ansprache.
  • CTA
    Formulieren Sie starke Handlungsaufforderungen!
  • Die Wünsche kennenlernen
    Notieren Sie: Was sind die Wünsche der potenziellen Kunden in Bezug auf das Angebot?

Jetzt zur Praxis

Zurück zu unserem Beispiel. Sammeln wir alle Informationen in einem Text­dokument, damit wir nichts vergessen und wir nachher die gene­rierten Texte einfach per Zwischen­speicher verwenden können.

Was ist der Kundennutzen von kundennutzen.ch? 😀

➤ Detaillierte Anleitungen, wie vorgehen, bei einem bestimmten Bedarf respektive Problem.
➤ Checklisten zur Erinnerung, wenn die Details klar sind.
➤ Schnelles Finden eines Online-Tools in der Suchmaschine.

Was suchen beispielsweise die Leser von kundennutzen.ch?

Die primäre Zielgruppe sind Webmaster und Website-Verantwortliche.

➤ Tipps und Tricks rund um die Website.
➤ Eine Checkliste, welche News man auf der Website publizieren kann.
➤ Vorschläge für die Websitepromotion.
➤ Tipps und Tricks rund um E-Mails und E-Mail-Marketing.
➤ Praktische Ideen rund um Social Media.
➤ Vorschläge rund um einen neuen Newsletter.
➤ Ein Besucher braucht ein Online-Tool, um selbst Logos zu erstellen.
➤ Kennenlernen von wichtigen Fachbegriffen.
➤ Know-how und Beispiele rund um den Linktausch.
➤ Inspiration für die Website und das Online-Marketing.
➤ Informationen über eine Follow-Up-Strategie.
➤ Wie wird ein Funnel aufgebaut?
➤ Andere Meinung und Einstellung zu einem bestimmten Sach­verhalt, beispielsweise zu Slider.
➤ Argumente für einen Chef pro …
➤ …

Die Kurzformel

Für kurze Texte behelfen wir uns mit der Formel:

  • 1. Das Problem
  • 2. Die Lösung
  • 3. Die Handlungsaufforderung

Daraus können jetzt folgende Texte entstehen…

Drucken Sie das Text­verarbeitungs­doku­ment aus und legen Sie es vor sich auf einen grossen Tisch. Sie haben nun alle benötig­ten Informa­tionen für Ihr Brain­storming. Ach ja: Ein Brain­storming ist ein Ver­fahren, durch Sammeln von spon­tanen Ein­fällen und Fakten die besten Lö­sungen für ein Pro­blem zu finden.

Beispiele: Probleme und Lösungen rund um den Webauftritt:

Heisse Online-Marketing Tipps für Ihr Business
Seit 2001 das praxisnahe
Schweizer Online-Marketing Magazin
Jetzt klicken

Wie Profis – Ihre Website Schritt für Schritt optimieren
Hier bitte sofort lesen.
kundennutzen.ch – das Praxismagazin

Ja. Endlich ein Newsletter
der neue und kostenfreie Online-Tools vorstellt
Jetzt das NewsAbo von kundennutzen.ch abonnieren

Interneterfolg im Jahr 2021
Bahnbrechende Tipps und Tricks aus der Praxis
Umsatz erhöhen, Kosten senken
Weiter zu kundennutzen.ch

Achtung bei Landingpages – Lesen Sie zuerst diesen Fachbeitrag
bevor Sie sich an neue Landingpages wagen.
Laden Sie sich jetzt den neuen Landeseiten-Report gratis herunter.

Daraus ergeben sich Texte wie …

  • Wie Sie [Vorteile]
  • Geben Sie ein Versprechen,
    welches Sie auch halten können.
  • So bringen Sie [Variable] mehr Umsatz
  • Geben Sie eine Garantie
    Produkt gefällt Ihnen, oder Geld zurück.
  • Geben Sie einen gewichtigen Grund
    Kaufen Sie jetzt xyz, weil …
  • Die Frage
    Sie suchen noch ein xyz für Ihre xyz
  • Kostenlos testen und beim Kauf 33% sparen
  • Werden Sie Teil der kundennutzen.ch Community

Online-Tools und Vorlagen bei der Erstellung der Anzeigen

Nachdem wir den Text für die Anzeigen notiert haben, brauchen wir noch die grafische Aus­führung. Bevor Sie die Grafiken erstellen, müssen Sie wissen, wo Sie werben, damit Sie die richtige Grösse der Werbe­medien fest­legen kön­nen.
Viele grafische Online-Tools helfen uns, teils kos­ten­frei, mit nütz­lichen Vor­lagen in Form von An­zei­gen, Wer­be­ban­nern, Grafi­ken und Videos:

  • befunky.com
  • canva.com
  • crello.com
  • cupong.de
  • designbold.com
  • designcap.com/de/
  • de.postermywall.com
  • designwizard.com
  • about.easil.com
  • flexClip.com/dep
  • fotor.com/de/
  • mediamodifier.com
  • place-it
  • visme.com

P.S.

„Werten Sie die Ergeb­nisse der Wer­bung aus. Arbeiten Sie beispiels­weise mit Splittests.
Sie erhalten diesen Bei­trag zu­sätz­lich in Form einer Check­liste.“

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.