Wie Sie von Kooperationen im Web profitieren, besser Zusammenarbeiten sowie von zusätzlichen Geschäften nutzniessen

mit Keine Kommentare

Das Internet bietet eine grosse Menge an Chancen, um Kooperationen einzugehen, indem Sie die technischen Möglichkeiten nutzen. Miteinander anstatt gegeneinander, Teamarbeit! Win-Win, denken wir an Beziehungen wie

  • Kunden zu Lieferanten
  • Infomarketer untereinander
  • Kleinunternehmer untereinander
  • Von Geschäftsmann zu Geschäftsmann

Informationen gemäss Stand vom 25.7.2023

KooperationBild: Gerd Altmann auf Pixabay.com

“Sie halten nichts von Kooperation? Sehen Sie sich einen Wagen an, der ein Rad verloren hat.”

Napoleon Hill (Zitat twittern)

Inhaltsverzeichnis: Kooperations-Marketing


Kundennutzen NewsAbo

Erhalten Sie alle 7 bis 14 Tage aktuelle Insider-Tipps und Tricks sowie frisch entdeckte Online-Tools direkt ins eigene Post­fach. Zudem erhalten Sie Zugriff auf den Mitglieder­bereich mit 26 E-Books rund um das Thema Website!


Vorteile einer Kooperation

  • Gemeinsam mehr erreichen
    Zugang zu neuen und grösseren Märkten.
  • Einsparungen vornehmen
    durch bessere Ausnutzung der Infrastruktur und profitieren von Einkaufserleichterungen.
  • Risikominimierung
    Bei grösseren Projekten ist das Risiko für den einzelnen Kooperationspartner kleiner.
  • Know-how-Transfer
    Erfahrungsaustausch und Erweiterung der Ressourcen durch Gespräche und vergleichen von Resultaten. Jeder Partner profitiert von den Beziehungen der jeweils anderen Partner.

Kooperationen

Ziele: Das (Online)-Marketing und alle weiteren geschäftlichen Abläufe optimieren

Welche Kooperationen sind im Marketing und im administrativen Bereich denkbar? Sie werden staunen, wie viele Möglichkeiten es gibt!

  • Gegenseitig Websites und Internet-Profile überprüfen
    Gerade Ein-Personen-Firmen sind froh, wenn sie jemanden haben, der die eigene Website und Social Media Profile überprüft und auf Fehler und Unstimmigkeiten aufmerksam macht.
  • Gegenseitig Dokumente überprüfen
    Interessant für Ein-Personen-Firmen: Wenn Sie jemand haben, dem Sie vertrauen: Senden Sie sich per E-Mail Dokumente (Werbebriefe, Offerten, Verträge) zu, die der Partner gegenliest, korrigiert und ergänzt.
  • Linktauschpartner
    Gegenseitige Verlinkung von Projekten, sofern es einen Sinn stiftet.

“Wenn sich zwei gleichwertige Marketer zusammentun, verdoppeln sie ihre Reichweite annähernd!”

  • Gegenseitige kostenlose PDF-Reporte verschenken
    Wieso nicht PDF-Reporte oder andere digitale Güter eines Partners verschenken, der das eigene Angebot passend ergänzt? Der Partner verschenkt die eigenen digitalen Geschenke. So können Sie den eigenen Kunden weitere Geschenke kredenzen und erweitern gleichzeitig die Verbreitung der eigenen Werbe-Unterlagen.
  • Kollaboration: Gegenseitig Produkte verkaufen
    Einen Schritt weiter geht das gegenseitige Verkaufen von Produkten, wie es zum Beispiel im Affiliate-Marketing üblich ist. Weitere Partner können die Produkte in einem anderen Land respektive Kontinent in anderen Sprachen vermarkten.
  • Übers Kreuz
    twittern, bloggen, in Bookmarkdienste eintragen und Informationen in den eigenen Newslettern verwenden. So helfen Sie dem Partner, seine Inhalte zu verbreiten und bekommen selbst mehr Inhalte.
  • Gastbeiträge texten
    Gerade Blogger können gegenseitig auf dem Blog des anderen einen interessanten Beitrag veröffentlichen und sich bei Abwesenheit vertreten.
  • Mastermind resp. Braintrust gründen
    Eine Mastermind ist eine kleine Gruppe von Personen, die einander massiv unterstützen und Erfahrungen austauschen.
  • Tipps, Tricks und Erfahrungen austauschen
    Gegenseitige Weiterbildung und Hilfe, gegenseitige Unterstützung/Beratung via E-Mail und Skype. Sie gründen zum Beispiel in Facebook eine eigene Gruppe, wo sämtliche Diskussionen zeitlich geordnet untereinander stehen.
  • Gemeinsames Portal
    Händler können zum Beispiel einen gemeinsamen regionalen Webauftritt auf die Beine stellen. Bei solchen Plattformen kooperieren Gewerbler, Dienstleister und weitere Unternehmen miteinander, um nicht für sich selbst, sondern für eine Ortschaft Marketing zu betreiben. Mit gemeinsamen Web-Plattformen holen Sie Kunden gezielt in die Verkaufsräume und die stationären Verkäufe werden massgeblich angekurbelt.
    Ein Beispiel aus der Praxis
  • Webinare
    Hier handelt es sich um Online-Seminare. Per spezieller Software können Sie Ihre Partner gut schulen und Besprechungen durchführen. Viele Webinare werden von zwei oder drei Moderatoren gestaltet, was eine breitere Sichtweise auf die Themen bietet. Per Netzwerk finden Sie garantiert einen passenden Kooperationspartner.
  • Gemeinsam werben
    Überlegen Sie als Erstes, wer Ihre Zielgruppe ist. Suchen Sie einen Partner, der die gleiche Zielgruppe anspricht (und kein direkter Konkurrent ist). Anschliessend werben Sie gemeinsam.
    Beispiele:
    ➤ Ein Mailing mit zwei Angeboten drin.
    ➤ Gemeinsame Inserate.
    ➤ Gemeinsame Miete eines Standes an einer Messe.
  • Einkauf
    Durch gemeinsame Einkäufe bessere Einkaufspreise erzielen und die Transportkosten minimieren.
  • Forschung
    Einsparung von Kosten durch eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forschung und Recherche.
  • Grössere Dienstleistung anbieten
    Handwerker arbeiten zusammen, um dem Kunden als Team eine Dienstleistung aus einer Hand anzubieten. Alle Handwerker zusammen agieren scheinbar als eine grössere Firma.
  • Ausleihen
    Lokal nahe Betriebe können teure Geräte gemeinsam nutzen. Befreundete Unternehmer können sich mit Mitarbeitern aushelfen, wenn einer davon einen grösseren Auftrag eingeholt hat, den er allein nicht bewältigen könnte.
  • Fernwartung
    Per Fernwartungssoftware kann man den PC einer anderen Person via Web bedienen. Diese Fernwartung eignet sich ausgezeichnet, um den fremden PC zu warten (Fehler korrigieren, Software einrichten) und als Support oder Kurs. (Um den anderen Teilnehmern zu zeigen, wie etwas funktioniert)
  • Skype
    Die Software Skype gehört zu den wichtigsten Werkzeugen für Leute, die via Web zusammenarbeiten. Mittels der kostenlosen Software Skype kann man:
    ➤ Chatten
    Mal kurz eine Mitteilung an den Partner schreiben, ohne den umständlichen Weg über eine E-Mail.
    ➤ Videotelefonieren
    Miteinander telefonieren und via Webcam kann man seinen Gesprächspartner sehen.
    ➤ Eine Konferenz mit mehreren Personen abhalten
    Praktisch, nicht mit einer Person, sondern zum Beispiel mit einer gesamten Arbeitsgruppe zu kommunizieren.
    ➤ Den Inhalt des eigenen Bildschirms einer anderen Person zeigen
    Nach dem Motto, ich zeige es Ihnen, wie die neue Software aussieht oder wie man Bestimmtes mit dem Computer handhabt. Diese Möglichkeit ist eine einfache Art von Fernwartung ohne zusätzliche Software.
    skype.com/de/
  • Fachsimpeln
    Eine weitere Möglichkeit ist Fachsimpeln. Sei es per Telefon oder live.
  • Intranet verwenden
    Ein Intranet ist eine unternehmensinterne Informationsplattform, welche sich die Technologie des Internets zunutze macht. So können sich die Mitarbeiter innerhalb des Hauses und von extern aus auf die Daten des Mutterhauses zugreifen.
  • Extranet verwenden
    Passwortgeschützte Intranet-Angebote, die einem ausgewählten Kreis von Personen per Internet zugänglich sind. (Etwa guten Kunden oder Lieferanten)

Newsletter? Kinderleicht! Hier 14 Tage Gratis Newsletter versenden!

Wie finden Sie Kooperationspartner?

  • Social Media I
    Nutzen Sie Portale wie XING und LinkedIn. In diesen Communitys können Sie nach passenden Personen suchen und diese direkt ansprechen.
  • Social Media II
    Teilen Sie die Inhalte von Personen. So werden Sie von diesen zwangsläufig angesprochen.
  • Blogs
    Kommentieren Sie regelmässig in Blogs. So kommen Sie den Betreibern der Blogs näher und näher.
  • Links setzen
    Setzen Sie in der eigenen Website respektive Blog einen Link auf die gewünschten Kooperationspartner. Diese werden oft in den Statistiken der Website gefunden und angesprochen.

Und jetzt zur Praxis

“Kombinieren Sie die Ideen auf dieser Seite zu einer eigenen, passenden Zusammenarbeit.”

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Online-Mar­ke­ting-Mana­ger

Seit 1995 hat Walter B. Walser Erfahrung mit dem Internet. Im Jahr 2001 gründete er das Magazin kundennutzen.ch, das sich auf praktisches Online-Marketing und Online-Tools konzentriert. Als Agenturleiter hat er Unternehmern geholfen, die Effektivität ihrer Website um 100% zu steigern. Darüber hinaus beriet Walser kleine Unternehmen bei ihrem Internetauftritt und spezialisierte sich auf die Pflege und Optimierung von Websites. Zu seinen Interessen gehören Umweltschutz und Geopolitik.