Wie Sie mit einer Web-Da­ten­bank effektiver surfen

mit Keine Kommentare

Online-Mar­ke­ting-Bei­trag: In­ter­net-Da­ten­bank

Um Internetadressen (URLs) zu ar­chi­vieren, stellen Browser Lese­zeichen (Synonyme: Book­marks, Fa­vo­riten) zur Ver­fü­gung. Lese­zeichen sind jedoch ein un­taug­liches Mittel, wenn man hunderte oder tau­sende URLs mit wei­te­ren Infor­matio­nen ablegen will. Für diesen Zweck erstellt man besser mit einem Dank­bank­sys­tem wie Micro­soft Access oder MySQL ein eigenes Sys­tem.

httpQuelle: Gerd Altmann auf Pixabay.com

Inhaltsver­zeich­nis: Web-Da­ten­bank

Sinn und Zweck

Um beim Surfen nicht immer wie­der die gleichen Webadressen ein­zu­tippen, wurden die Lese­zeichen erfunden. Zudem muss man nicht mehr ständig nach irgend­welchen Web­ad­ressen googeln, wenn man diese in einer Rubrik zusammen­stellt.

Lesezeichen

Die Lese­zeichen­verwal­tung bietet die Möglichkeit an, Schlag­wör­ter einzu­geben sowie eine längere Be­schreibung. Doch eine gute Über­sicht sieht anders aus.

Wesentlich mehr Übersicht und mehr Platz für Informa­tionen bietet in der Praxis eine eigene Daten­bank.

Datenbank-Theorie

Die Datenbank ist ähnlich wie ein Karteikartensystem aufgebaut. Dabei werden neue Begriffe ver­wendet:

Offline Informatik
Karteikasten Datenbank (Database)
Karteikarte Datensatz (Record)
Karteieintrag Feld (Field)

 

Anrede Name PLZ Ort
Herr Berger 9410 Heiden
Herr Li 9422 Staad
Frau Gmür 9424 Rheineck

 

DatenbankDiese ganze Adressen­ver­wal­tung ist eine Datei. Jede Adresse ist ein Daten­satz. Jeder Name, jede Strasse ist ein Feld. Bei dieser Adressen­ver­wal­tung kann der Name 20 Zeichen gross sein. Wird der Platz nicht gebraucht, ist er doch reser­viert. Somit braucht Herr Li genau­so viel Platz wie Frau Häu­sermann-Gmür.

 

Die Gestaltung der Datenbank

Um die Daten schnell zu erfassen und gut darzustellen, gibt es ver­schiedene Möglichkeiten. Wie diese heissen und wie sie aus­sehen, ist je nach Datenbank­system ein klein wenig verschie­den. Sehen wir uns diese einmal näher an:

Datenbank-Felder

  • Das Eingabefeld
    Für kürzere Texte, die man selber erfasst.
  • Die Drop-Down-Liste
    Anstatt zu tippen, wählt man hier einen vordefinierten Be­griff. Geeignet für eine Ab­tei­lung oder eine Branche. (IT, Gesundheit, Indu­strie, etc.)
  • Die Optionsschaltflächen (Radio-Buttons)
    Die runden Schaltflächen las­sen nur eine Auswahl zu. Ge­eig­net für die Eingabe des Geschlechts.
  • Die Kontrollkästchen
    Diese Kästchen eignen sich ausge­zeichnet als Ja-Nein-Schalter.
  • Das Eingabefeld und Liste
    Bei diesem Typ kann man wie bei der Drop-Down-Liste etwas anklicken oder etwas eintippen.
  • Drop-Down-Liste automatisch aus Felddaten
    Diese Drow-Down-Inhalte, die man hier anklicken kann, sind Daten von einem bereits er­fass­ten Datensatz.
  • Listenfeld
    Alternative zur Drop-Down-Liste, bei der man mehrere Werte gleich­zeitig sieht.
  • Grosse Memo-Felder
    Für Bemerkungen.

Mögliche Da­ten­bank-In­halte (Fel­der)

Doch welche Informationen soll eine Web-Datenbank enthalten? Es kommt darauf an, was für Sie wichtig ist! Sehen wir uns einige Anregungen einmal näher an:

  • ID
    Jeder Datensatz braucht eine eindeutige Identifikations-Num­mer.
  • URL
    Eine Internetadresse kann sehr lang sein. Dafür werden schon mal 100 bis 120 Stellen reser­viert.
  • Aktuell?
    Ist der Datensatz im Moment aktuell? Wenn ja, wird er in unserer Liste erscheinen.
  • Geheim
    Unter Umständen braucht man bei dem Einloggen in die ent­sprechende URL ein Login. Dafür brauchen wir eine Be­nutzer-ID, eine bestimmte E-Mail-Adresse und das gewählte Passwort.
  • Erfassungsdatum
    Wann wurde der Datensatz erfasst?
    Das Datum kann durch das System automatisch einge­tragen werden.
  • Mutationsdatum
    Wann wurde der Datensatz zum letzten Mal geändert?
    Das Datum automatisch durch das System eintragen lassen, wenn man einen Eintrag ge­ändert hat.
  • Überprüfungsdatum
    An welchem Datum soll der Datensatz überprüft werden?
    Anstatt Datum könnte man auch eine Kalenderwoche angeben.
  • Sprachen der Website
    Ja-Nein-Schalter für Deutsch, Englisch, …
  • Ursprungsland der Website
    Eingabe als Text wie Schweiz oder in der Kurzform wie CH.
  • Ist die Website ein Blog oder beinhaltet einen Blog?
    Ja-Nein-Schalter.
  • Ist die Website ein Online-Shop resp. beinhaltet einen Online-Shop?
    Ja-Nein-Schalter.
  • Ist die Website ein Diskussionsforum oder beinhaltet es ein Forum?
    Ja-Nein-Schalter.
  • Ich hab den Newsletter abonniert
    Ja-Nein-Schalter.
  • Ich hab den RSS-Feed abonniert
    Ja-Nein-Schalter.
  • Der Website-Betreiber ist mir persönlich bekannt
    Ja-Nein-Schalter.
  • Grösseres Bemerkungsfeld
    Beschreibung der URL mit Schlüssel­wörtern sowie für alle weiteren Einträge.

Die Liste

Alle Datensätze mit einem Eintrag im Feld Aktuell? werden hier auf­gelistet. Klick für Klick kann man jetzt auf ein­fache Art die Websites besuchen und in der Datenbank Muta­tionen durch­führen.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch