Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing mit den Schwerpunkten Webpromotion, Website-Optimierung und Online-Tools!
Im Magazin werden über 2'000 nützliche Links für den Webmasterbedarf vorgestellt: Stoff für Webmaster und Webverantwortliche.

Gratis NewsAboLaden Sie sich die knackigen PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlinkung wissen müssen“ und „Der Internet-Code“ kostenfrei herunter.

„Wie Sie mit einer Web-Datenbank effektiver surfen“

„Online-Marketing Beitrag: Internet-Datenbank“

DatenbankUm Internetadressen (URLs) zu archivieren, stellen Browser Lesezeichen (Synonyme: Bookmarks, Favoriten) zur Verfügung. Lesezeichen sind jedoch ein untaugliches Mittel, wenn man hunderte oder tausende URLs mit weiteren Informationen ablegen will. Für diesen Zweck erstellt man besser mit einer Dankbanksystem wie Microsoft Access oder MySQL ein eigenes System.

„Inhaltsverzeichnis: Web-Datenbank“

ANZEIGE

NeukundengewinnungErfahren Sie, wie Sie mit einer kleinen Liste grosse Umsätze realisieren, Ihr Business 100% auf Autopilot stellen und umgehend Ihre Werbekosten senken!

Ja, sehr gerne!

nach oben

„Sinn und Zweck“

Um beim Surfen nicht immer wieder die gleichen Webadressen einzutippen, wurden die Lesezeichen erfunden. Zudem muss man nicht mehr ständig nach irgendwelchen Webadressen googeln, wenn man diese in einer Rubrik zusammenstellt.

LesezeichenDie Lesezeichenverwaltung bietet die Möglichkeit an, Schlagwörter einzugeben sowie eine längere Beschreibung. Doch eine gute Übersicht sieht anders aus.

Wesentlich mehr Übersicht und mehr Platz für jede Menge Informationen bietet in der Praxis eine eigene Datenbank.

nach oben

„Ein wenig Datenbank-Theorie“

Die Datenbank ist ähnlich wie ein Karteikartensystem aufgebaut. Dabei werden neue Begriffe verwendet:

OfflineInformatik
KarteikastenDatenbank (Database)
KarteikarteDatensatz (Record)
KarteieintragFeld (Field)

AnredeNamePLZOrt
HerrBerger9410Heiden
HerrLi9422Staad
FrauGmür9001St. Gallen

Diese ganze Adressenverwaltung ist eine Datei. Jede Adresse ist ein Datensatz. Jeder Name, jede Strasse ist ein Feld. Bei dieser Adressenverwaltung kann der Name 20 Zeichen gross sein. Wird der Platz nicht gebraucht, ist er doch reserviert. Somit braucht Herr Li genauso viel Platz wie Frau Häusermann-Gmür.

nach oben

„Die Gestaltung der Datenbank“

Um die Daten schnell zu erfassen und gut darzustellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wie diese heissen und wie sie aussehen, ist je nach Datenbanksystem ein klein wenig verschieden. Sehen wir uns diese einmal näher an:

Datenbankfelder

nach oben

„Mögliche Datenbank-Inhalte (Felder)“

Doch welche Informationen soll eine Web-Datenbank enthalten? Es kommt darauf an, was für Sie wichtig ist! Sehen wir uns einige Anregungen einmal näher an:

nach oben

„Die Liste“

Alle Datensätze mit einem Eintrag im Feld Aktuell? werden hier aufgelistet. Klick für Klick kann man jetzt auf einfache Art die Websites besuchen und in der Datenbank Mutationen durchführen.

„Die Alternative“

Wer dem Thema Webdatenbank nicht selber auf den Leib rücken will, für den gibt es verschiedene Anbieter entsprechender Programme. So die Freeware URLsave.

Autor: Walter B. Walser, task-force.ch Website-Promotion

AutorWalter B. Walser ist Online-Marketing Manager und Redaktor. Er hilft Unternehmern 100% mehr aus Ihrer Website herauszuholen. Er lebt seit 1995 vom Internet, berät KMU in Bezug auf deren Webauftritt und hat sich auf die Website-Pflege, Website-Optimierung und das Online-Marketing mit Online-Tools spezialisiert.
„Sie dürfen ihn gerne kontaktieren!“

nach oben