Wie Sie Part­ner­pro­gram­me opti­mal nut­zen und Ihren Um­satz dras­tisch ver­grös­sern

mit Keine Kommentare

Empfehlungs-Marketing: Affiliate­programme

Informationen gemäss Stand vom 7.8.2021

Affiliate-Programme werden auch Partnerprogramme ge­nannt. Der Partner (Affiliate) wirbt auf seiner Web­präsenz für Produkte oder Dienst­leis­tun­gen anderer Unter­neh­men (Merchant) wie Produzenten und erhält da­für eine Pro­vi­sion. Der Merchant kann damit eine grosse Umsatz­s­tei­gerung gene­rieren!

Durch diese Massnahme erhalten Sie jede Menge neuer Verkäufer für die eigenen Produkte. Wird kein Verkauf ge­neriert, so erhalten Sie zumin­dest Traffic auf die eigenen Seiten sowie E-Mail-Adressen für den News­letter­ver­teiler.

PartnerprogrammeBildquelle von Gerd Altmann auf Pixabay

Inhalts­ver­zeich­nis: Part­ner­­pro­gram­me


Welche Werbe­mittel gibt es in der Praxis?

Sehen wir uns einmal an, mit welchen Werbe­mitteln auf Affili­ate-Seiten verlinkt werden:

  • Link
    Das einfachste Werbemittel ist der Affiliatelink.
  • Werbebanner
    Seit den 90er Jahren gibt es Werbebanner. Diese sind normalerweise nicht klick­stark.
  • Mobile Ads
    Wie der Name es vermuten lässt, erscheinen die Werbe­mittel auf Smart­phones.
  • Videos
    Seit einigen Jahren werden Videos für die Werbung ein­gesetzt.
  • Pop-Ups
    Pop-Ups sind die kleinen Fenster, die sich auf die Webseite schieben. Oftmals erscheinen diese, wenn man eine Website verlassen muss. Pop-Ups sind nicht sehr beliebt, sind meistens aber sehr erfolgreich.
  • Layer-Ads
    Layer-Ads gleichen den Pop-Ups, sind jedoch viel grösser und decken fast die ge­sam­te Website ab. Wenn man sie nicht sehen will, muss man sie explizit weg­klicken.
  • E-Mail-Vorlagen
    Dabei handelt es sich um längere Texte für die eige­nen Newsletter.

Wertvolle Tipps für Partner

  • Merchants prüfen
    Prüfen Sie, ob der Merchant wirtschaftlich solide ist. Besuchen Sie einschlägige Foren zum Thema und fragen Sie bei Webmastern nach. Bekannte Marken­namen sind bei Möglichkeit vorzuziehen.
  • Kompatibilität
    Das Programm des Partners muss zur eigenen Website passen. Nur wenn Ihre Ziel­gruppe mit dem des Part­ner­programms über­ein­stimmt, resultiert daraus ein Erfolg.
  • Nichts hat nur Vorteile
    Vor- aber auch Nachteile der Kooperation müssen sorgsam heraus­gear­beitet werden.
  • Vertrauen bilden
    Ergreifen Sie vertrauens­bilden­de Massnahmen gegenüber den Kunden.
  • Kostenbegrenzung
    Achten Sie auf versteckte Kosten der geplanten Zusam­men­arbeit.
  • Leistungskontrolle
    Überprüfen Sie ständig, ob sich der erwünschte Verkaufserfolg tatsächlich einstellt. Ggf. müssen Korrek­turen an der Vermarktung durchgeführt werden.

Vorteile eines Affiliate­pro­gramms für Part­ner

  • Kostenfrei
    Die Teilnahme an einem Partnerprogramm ist kosten­frei.
  • Ohne Investitionen loslegen
    Der Partner kann ohne Anfangsinvestitionen Geschäfte tätigen.
  • Freie Wahl
    Der Partner hat die volle Kontrolle über das Pro­gramm und kann kurzfristig künden und andere Merchants berücksichtigen.
  • Einkommen beeinflussbar
    Der Partner kann ohne grosse Arbeit zu einem kleinen Nebenverdienst gelangen. Legt sich der Part­ner jedoch ins Zeug und optimiert seine Website und Strategie ständig, sind auch grössere Einkünfte möglich.
  • Relativ frei sein
    Es besteht keine grosse Bindung zum Merchant, man kann fast überall jederzeit künden.
  • Small Business
    Verdienen ohne Produkt, Lager­kosten, Artikelversand, Inkasso, Retouren Bear­bei­tung. Lediglich ein PC mit In­ter­net­anschluss und (wenn möglich) eine eigene Website sind erfor­derlich.

Partner­pro­gramm via Dienstleister

Viele Anbieter eines Partner­pro­gramms haben kein eigenes System, sondern arbeiten mit einem Affiliate Network Provider (ANP) zusammen. Diese Dienstleister übernehmen die Schnittstelle zwischen Affiliate und Merchant und stellen die gesamte sehr komplexe Informatik inklusive Ab­rechnungs­wesen zur Verfügung.

Beispiele aus der Praxis

Vorteile für den Merchant

  • Wenige Finanzmittel erforderlich
    Keine wesentlichen Inves­titionen in Hard- und Software sind er­for­derlich.
  • Technik
    Es braucht kein Know-how für die Installation der umfangreichen Software. Der ANP sorgt für regelmässige Up­da­tes des Systems. Der Support ist dadurch gewährleistet. Meistens verfügen die APN über eine ausgeklügelte Tech­nik, um Affiliate-Be­trügern nicht ins Netz zu gehen.
  • Keine Abrechnungslogistik erforderlich
    Die ganze Abrechnung und Statistiken werden vom ANP gehandhabt.
  • Empfehlung
    Der Link kommt von einer Website, wo das Angebot empfohlen wurde. Hier können wir von warmem Traffic sprechen.
  • Kundenakquisition aus­la­gern
    Die Kundenakquisition ist zu­mindest teilweise ausge­lagert. Das Affiliate-Netzwerk kümmert sich um die Suche nach Affiliates.

Nachteile für den Merchant

  • Kosten
    Die Dienstleistung des ANP muss bezahlt werden. Ein Teil der Marge geht so an den ANP.
  • Installationsgebühr
    Einige ANPs verlangen bei der Einrichtung der Software eine einmalige Gebühr.
  • Kein SEO-Effekt
    Suchmaschinentechnisch gesehen ist es nicht ideal, wenn alle Affiliatelinks auf den ANP ver­lin­ken anstatt auf die eigene Domain.
  • Abhängigkeit
    Als Merchant ist man kom­plett abhängig vom ANP und kann nur mit grossen Aufwand den Anbieter wech­seln.
  • Umsatzdaten
    Der ANP kennt ihre Umsatz­daten. Viele Firmen möchten über alles selber die Kontrolle haben.

Inhouse Part­ner­pro­gram­me

Vorteile für den Mer­chant

  • Keine Dienstleister-Gebüh­ren sind fällig
    Es müssen keine Gebühren an einen Netzwerk-Dienst­leister bezahlt werden.
  • Flexibilität
    Sie bestimmen alle Ver­tragsb­estimmungen, technischen Details und Mar­keting­massnahmen selbst.
  • Kosten stehen Umsätze ent­gegen
    Dem Merchant entstehen nur Kosten (Umsatzprovision), wenn der Affiliate etwas verkauft.
  • Empfehlungslink
    Der Hyperlink kommt von einer Webpräsenz, wo das Produkt empfohlen wurde. Wir reden hier von warmen Traffic.
  • SEO-Effekt
    Die Affiliatelinks weisen auf die eigene Domain, was nicht nur such­maschi­nen­tech­nisch besser ist.

Software für ein eigenes Part­ner­pro­gramm

Nachteile für den Merchant

  • Beträchtliche Kosten und Aufwände
    Der Merchant ist für den Kauf oder Miete der Soft­ware verantwortlich sowie für die gesamte Tech­nik des Pro­gramms.
  • Affiliates
    Der Merchant muss selbst Affiliates suchen und diese optimal unterstützen.
  • Vertrauen
    Bei einem eigenen Part­nerprogramm fehlt oftmals das Vertrauen der potenziellen Affiliates, sofern man nicht ein sehr grosses und bekanntes Unternehmen führt. Die Affiliates erwarten, dass sie die Provisionen der Ver­käu­fe auch erhalten.
  • Komplexe Abrechnung
    Der Merchant ist für die oftmals komplexe und pünktliche Abrechnung verantwortlich.

Alternative: Eigener Shop für die Wie­der­ver­käu­fer an­bieten

Vorteile für den Merchant

  • Flexibilität
    Grössere Flexibilität, da der Shop für weitere Bedürf­nis­se ergänzt werden kann.
  • Eigene Verantwortung
    Wechsel am Produkt­sorti­ment können selbst durchgeführt werden und stehen nachher allen Partnern zur Verfügung.

Nachteile für den Merchant

  • Beträchtliche Anfangs­inves­titionen
    Grössere Investitionen in den Shop sind notwendig.
  • Grössere Logistik notwendig
    Für die oftmals komplexen Abrechnungen und Statis­tiken ist man selbst verantwortlich.

Vorteile für den Partner

  • Eigener Shop auf fremden Server
    Der Shop kann in die eigene Website integriert werden und ggf. an das Design der eigenen Site angepasst werden.
  • Einsatz fremder Produkte?
    Unter Umständen lassen sich Produkte einfügen, die nicht vom Shopbetreiber stammen.
  • Keine Arbeit
    Änderungen am Produkt­sortiment werden durch den Merchant vorge­nommen.
  • Kein Finanzbedarf notwen­dig
    Man besitzt einen eigenen Shop ohne dafür Inves­ti­tionen tätigen zu müssen.
  • Eigene Logistik
    Die Produkte können mit der vollen Marge ausgeliefert werden. Allerdings ist man dann für die Lagerhaltung, den Versand und das In­kas­so verantwortlich.
  • Shop ohne Logistik
    Die Produkte können direkt vom Hersteller ausgeliefert werden und man bekommt eine Provision ausgezahlt.

Nachteile für den Partner

  • Fremdbestimmung
    Gegebenenfalls können keine fremden Produkte in den Shop integriert werden.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.