Die richtige Online-Strategie für den Ein­zel­handel

mit Keine Kommentare

Online-Marketing-Bei­trag

Der stationäre Handel steht zunehmend unter Druck: Immer mehr Verbraucher informieren sich im Internet und kau­fen online. Einzelhändler sind dementsprechend gefordert, die Chancen des digi­talen Marketings zu nutzen um Off­li­ne- und Online-Maßnahmen gezielt miteinander zu verknüpfen.

Mit einer zielge­richteten Online Strategie können auch Unternehmen, die bisher nur im statio­nären Handel aktiv wa­ren, ihren Vertrieb- und Marketing­abteilungen den Rücken stärken.

Einzelhandel Bildquelle von Alexas_Fotos auf Pixabay

Inhaltsverzeichnis: Einzel­handels-Stra­tegie

Alleinstellungsmerkmale definieren & kommunizieren

Wodurch grenzt sich Ihr Unternehmen von Mitbewerbern ab? Wenn Sie bereits Alleinstellungsmerkmale benennen können, sind diese ein idealer Anknüpfungspunkt für die strategische Planung von Werbemaßnahmen – offline und online. Diese sogenannten „Unique Selling Propositions“ (USPs) geben häufig auch darüber Aufschluss, warum Ih­re Kunden Sie im Geschäft besuchen, zum Beispiel weil …

  • Sie ein besonderes Einkaufserlebnis bieten
  • Ihre Beratungsleistungen vor Ort herausragend sind
  • Sie mit Aktionen & Events am „Point of Sale“ (POS) überzeugen.

„Kurzum: Prüfen Sie, mit welchen Argumenten Sie überzeugen können und kommunizieren Sie diese auch in Ihren Werbebotschaften.“

Die ewige Debatte um den Preis

Häufig muss sich der Einzelhandel für höhere Preise im Vergleich zu Online-Anbietern rechtfertigen. Dem Online-Preisvergleich können meist nur wenige stationäre Händler standhalten. Hier hilft es strategisch wieder, sich be­stimmte Alleinstellungsmerkmale in Erinnerung zu rufen: Machen Sie Ihr Angebot einzigartig und weniger ver­gleich­bar, indem Sie zu einem Produkt bei­spielsweise zusätz­liche Leistungen anbieten.

Erfolgreich online werben – Die Zukunft des Einzel­handels

Wer in die Zukunft des stationären Einzelhandels blickt, kommt an einer geeigneten Strategie im Umgang mit On­li­ne-Kanälen nicht vorbei. Mit diesen fünf Empfehlungen können sich Einzelhändler fit für erfolgreiches, digitales Mar­ke­ting im sta­tionä­ren Handel machen.

1. Google My Business Eintrag

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Zielgruppen sie dort erreichen, wo sie häufig nach Anbietern, Produkten und Dienst­leistungen suchen: In der Suchmaschine Google. Einen aktuellen Google My Business Eintrag können Unter­neh­men einfach und kostenlos anlegen. Unternehmen mit mehreren Filialen sollten für alle Standorte einen ent­sprech­enden Eintrag anlegen und die dortigen Daten auf einem gepflegten Stand halten:

  • allgemeine Unternehmensdaten wie Name, Anschrift & Kontakt
  • kurze Beschreibung zum Unternehmen
  • Öffnungszeiten
  • Bilder und Videos
  • Bewertungen

2. Professionelles Bewertungsmanagement

Der richtige Umgang mit Bewertungen, z.B. in Ihrem Google My Business Eintrag, stellt für Unternehmen zu­neh­mend eine Herausforderung dar. Generell ist ein proaktives Bewertungsmanagement zu empfehlen, denn Nutzer nehmen die Interaktion von Unternehmen in der Regel positiv war. Aber wie reagiert man adäquat auf eine ne­ga­tive Be­wer­tung? Zeigen Sie mit Ihrer Antwort Verständnis und Engagement. Vermeiden Sie es dabei aber gleich­zeitig, zu emotional zu reagieren und Kritik persönlich zu nehmen. Wer möglichst authentisch bleibt und gleicher­maßen auf po­si­tives und negatives Feedback eingeht, wird entsprechend als kompetent und vertrauens­wür­dig wahrgenommen.

3. Zielgruppen definieren

Wer sind meine Kunden und was wollen sie? Diese Frage sollten Einzelhändler für Ihre stationären Geschäfte be­reits beantworten können. Erweitern Sie diese Zielgruppendefinition noch um die Komponente „online“: Was wis­sen Sie eventuell bereits über das Online-Verhalten Ihrer Zielgruppen? Gibt es in Ihrer Branche einen starken Wett­bewerb aufgrund von besonders online-affinen Produkten?

Häufig bringt speziell der externe Blick auf Ihr Kerngeschäft die wichtigsten Antworten auf diese zentralen Fragen. Es kann sich also auszahlen, eine Online-Marketing-Agentur zu beauftragen. Während Sie sich auf das konzen­trie­ren, was Sie besonders gut können, widmen sich Online-Experten der strategischen Weiterentwicklung.

4. Google Ads

Die deutliche Mehrheit der Verbraucher nutzt die Online-Suche. In Google können Unternehmen Ihre Kunden sehr zielgruppenspezifisch erreichen. Informieren Sie sich bei erfahrenen Google Ads Partnern darüber, wie Sie Events und Aktionen am POS online zielgerichtet bekannt machen können. Ihr Unternehmen können Sie mit Google Ads Kampagnen nicht nur lokal eingegrenzt bewerben. Richten Sie Ihre Online Strategie bewusst auf Nischen- und Fo­kusprodukte sowie Besonderheiten am Standort aus.

5. Social-Media-Marketing

Einzelhändler, die in den sozialen Netzwerken aktiv werden, können sich ebenfalls Wettbewerbsvorteile sichern. Prä­sentieren Sie sich Ihren Kunden auf Facebook, Instagram & Co. mit aktuellen Inhalten und nutzen Sie das Po­tenzial der Netzwerke, mit Ihren Zielgruppen zu interagieren. Damit dieses Projekt kein „Strohfeuer“ bleibt, em­pfiehlt sich ei­ne regelmäßige Redaktions­planung.

„Wichtig zu wissen: Wer sich hier mehr Sicht­barkeit erhofft, benötigt zusätzliches Budget, um relevante So­cial-Media-Posts mit passgenauem Targeting auch innerhalb der Zielgruppe erfolgreich zu bewerben.“

Aus Studien wie dem Online-Monitor haben viele Einzelhändler bereits Konsequenzen gezogen. Im stationären Han­del müssen Konsumenten möglichst mit allen Sinnen überzeugt werden. Das Einkaufs­erlebnis vor Ort muss im Ver­gleich zur Bequemlichkeit beim Online-Einkauf wieder attraktiver gestaltet werden. Punkten können Ein­zel­händ­ler hier insbesondere im Bereich Kunden­service mit direktem Ansprechpartner.

Trendsetter setzen auf Virtual Reality Angebote im Geschäft. Die gleichzeitige Präsenz auf mehreren Werbekanälen, online und offline, wird zur Pflicht. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass auch klassische „Onliner“ wie Zalando oder Amazon zunehmend eine Omnichannel-Strategie fahren und Geschäfte in Innenstadtlagen er­öffnen.

Das Thema Nachhaltigkeit, das beispielsweise auch bei der jüngeren Generation zunehmend ins Bewusstsein rückt, kann dem Einzelhandel ebenfalls helfen. Konsumenten hinterfragen, welchen ökologischen Fußabdruck Ihr Online-Bestellverhalten hinterlässt. Es zieht einige Verbraucher wieder mehr zum klassischen Einkauf und speziell in der Tex­til- und Lebensmittel­branche gewinnen nachhaltige Unternehmen an Ansehen.

Fazit

„In den meisten Branchen kann der Einzelhandel sich der zunehmenden Digitalisierung nicht entziehen. Un­ter­neh­men, die Online-Kanäle nicht mehr nur als Konkurrenz, sondern auch als neue Chance begreifen, wer­den aus dieser Ent­wicklung gestärkt her­vor­gehen.“

Robert Richter Autor: Robert Richter ist Inhaber der Online-Marketing-Agentur IMAOS und begleitet vor­wiegend mittel­ständische Unternehmen bei verschiedenen Herausforderungen im digitalen Marketing. Auf individuelle Online-Marketing Leistungen und Lösungen für Filialisten greifen dabei insbesondere auch Einzelhandelsunternehmen zurück. Insbesondere in Bereichen wie Suchmaschinenoptimierung (SEO), Google Ads, Facebook Ads und Content-Marketing bringt das Team von IMAOS langjährige Erfahrung mit.