Wie kann ich Dateien konvertie­ren, mi­nimie­ren und kompri­mieren?

mit Keine Kommentare

Beitrag Dateien konvertieren und komprimieren

Datei Konvertierung Infor­ma­tio­nen gemäss Stand vom 14.9.2021

Sie kennen sicher das Pro­blem:
Da schickt Ihnen ein Ge­schäfts­freund eine Datei in einem un­be­kannten Format. Kei­nes Ihrer Pro­gramme kann die Datei öffnen. Ein anderes Problem: Eine Datei ist zu gross zum Ver­sen­den oder um sie für die Web­site zu verwenden. Was ist zu tun? Zu schnell resignieren will man ja nicht.

Inhaltsverzeichnis: Dateien Hand­ling


In diesem Fällen hilft wieder einmal das Inter­net weiter. Hier gibt es viele ein­fach zu bedien­ende Online­­programme, die die Probleme in wenigen Sekunden lösen. Glücklicher­­weise sind diese Programme in der Basis­­version kosten­frei.

Konkrete Tipps und Adressen zur Datei­um­wand­lung

  • pdftoword.com/de/
    Mit diesem deutsch­sprachi­gen Dienst können Sie Dateien in den Formaten von Word, Excel, Powerpoint und PDF jeweils in das andere Format umwan­deln.
  • youconvertit.com (E)
    Mit diesem Dienst lassen sich in drei einfachen Schritten bis zu 5 Dateien gleichzeitig kon­vertieren. Für die Kon­­ver­tierung stehen eine sehr grosse Anzahl an Formaten zur Verfügung. Nach der Konvertierung erhalten Sie eine E-Mail, mit deren Hilfe Sie die umge­wandelten Dateien herunter­laden können.
    Dieser Dienst ermöglicht es Ihnen auch, Internetfilme direkt umzuwandeln. Via dieser Website können Sie grosse Dateien an Ihre Geschäftsfreunde versenden. Entschliessen Sie sich für eine kostenlose Registrierung, so können Sie mit Dateien bis zu 200 MB arbeiten und erhalten noch weitere Vor­teile.
    Konvertieren von Dateien
    (Bildquelle: youconvertit.com – Screenshot)
  • zamzar.com (E)
    Mit diesem Dienst lassen sich Dateien in der Grösse bis zu 100 MB verarbeiten. Wer zum kostenpflichtigen An­ge­bot wechselt, muss mit dieser Einschränkung nicht mehr leben. Zamzar kann mit einer Vielzahl von Da­tei­formaten arbeiten und ist in der Lage, Internetfilme online zu kon­ver­tieren.
  • convertfiles.com (E)
    Mit diesem Dienst lassen sich Dateien in der Grösse bis zu 250 MB verarbeiten. Die Anwendung ist denkbar ein­fach: Gewünschte Datei auf dem PC anklicken oder die genaue Adresse einer Datei im Web eingeben. Dann wählen Sie noch das Ausgabe­format und fertig. Direkt nach der Konver­tierung können Sie die Datei ohne Hin­ter­lassen einer E-Mail-Adresse herun­terladen. Hier finden Sie zusätz­lich E-Book- und diverse Audio-Formate.
  • cometdocs.com (E)
    Wieder ein Dienst, der einem die Konvertierung einfach macht. Cometdocs schlägt Ihnen einige Formate vor, in die Sie Ihre Datei umwandeln können. Zum Schluss erfas­sen Sie noch Ihre E-Mail-Adresse und Sie erhalten einen Link zum Herunter­laden Ihrer gewünschten Datei. Wenn Sie sich für die kosten­lose Registrierung ent­schlies­sen, müssen Sie in Zukunft nicht mal mehr die E-Mail-Adresse angeben. Grundsätzlich stehen 50 ver­schie­dene Um­wand­lungs­for­mate zur Verfügung.
  • videora.com (E)
    Videora konzentriert sich auf die Konvertierung von Videos. Für diesen Zweck bieten sie die Konvertierungs­pro­gram­me zum Download an. Die Programme stehen für Windows und für Mac zur Verfügung.
  • freepdfconvert.com (E)
    Dieser Dienst konvertiert Microsoft Office, Open Office und Lotus Suite-Dateien sowie Webseiten in PDF. Sie müssen lediglich eine Datei hochladen oder eine Webadresse nennen, die E-Mail-Adresse angeben und schon erhalten Sie die gewünschte Datei im als PDF.
  • batchphoto.com/espresso/ (E)
    Einen anderen Ansatz verfolgt Image Expresso. Dieser Dienst konvertiert aus­schliess­lich Grafikdateien. Dabei stehen über 50 Grafikformate zur Verfügung. Optional können Sie unter Edit die Grafik noch ver­ändern. So zum Beispiel zuschneiden, die Farben entfernen oder das Bild mit einem Effekt versehen.
    Dateien konvertieren (Bildquelle: online-batchphoto.com – Screenshot)
  • openwith.org (E)
    Bei diesem Service werden zu einer bestimmten Dateier­weiterung direkt Links und Programme vorgeschlagen, wo Sie die Datei ohne Konvertierung lesen können.
  • Konvertierungs-Tools
    Viele weitere Werkzeuge rund um die Datei-Konvertierung finden Sie in unserer Daten­bank

Hilfe, wie kann ich Dateien kom­pri­mieren?

Arlette (Name von der Redaktion nicht geändert) hatte ein Problem. Ihre Bewerbungs­unterlagen waren viel zu gross, um sie per E-Mail zu versenden. Was tun?
Mit einem nützlichen Programm habe ich die Datei auf 12% des ur­sprüng­lichen Gewichts kompri­­miert.
Für solche und ähnliche Fälle gibt es viele (kosten­lose) On­line-Tools im Web.
Technische Informationen bei Wikipedia.

Welches sind die Vorteile für uns An­wen­der?

  • Sparen Sie Platz auf Fest­platten, USB-Sticks, Smart­phones.
  • Gewinnen Sie an Zeit beim Übertragen der Dateien.
  • Je komprimierter die Dateien im Web sind, desto schneller werden die Websites über­tragen und geladen

Grafiken verkleinern

Bilder müssen nicht unbedingt in riesiger Auflösung und Grösse versendet werden. Mit einem Offline-Programm lassen sich grosse Bilder schnell und ein­fach zuschneiden. Doch es geht online mit dem Webresizer.
Resizer
(Bildquelle: webresizer.com – Screenshot)

Bildkompression: Grafiken kompri­mie­ren

Gerade bei Grafiken in den Formaten .JPEG, .PNG, .WEBP und .SVG steckt ein grosses Sparpotenzial, indem die Auf­lösung verkleinert wird. Mit dem Grafikkom­primierer kann nicht nur die Dateigrösse in Höhe und Breite, son­dern das Datei­gewicht minimiert werden. Die Tools erkennen, wie stark Bildin­formationen komprimiert werden können, ohne dass für das menschliche Auge ein Qualitäts­verlust erkennbar ist. Hier einige Werkzeuge dafür:

snip.ly/ea6ycl

kraken.io/web-interface

squoosh.app

Wer mit einem Content-Mana­ge­ment-System wie WordPress arbeitet, kann die Bilder­komprimierung automati­sieren lassen. Mit dem Plugin optimus.io werden PNG- und JPEG-Dateien automa­tisch im Hinter­grund kompri­miert. Ausserdem: In den Einstellungen des Plugins kann festgelegt werden, ob die Metadaten gelöscht werden oder nicht.

Mehr zum Thema Skalierung erfahren Sie bei Wikipedia

PDF-Dateien kom­pri­mieren

Oft hat man eine PDF-Datei, die zu schwer für die E-Mail ist, beispielsweise bei einer Bewerbung. Bevor wir zu schwe­re­ren Ge­schützen greifen – komprimieren wir die Datei. Oftmals ist diese dann unter der kriti­schen Grösse von ca. 12 MB.

Audiodateien komprimieren

Auch Audio- respektive Sound­dateien, wie bei­spielsweise Podcasts, lassen sich komprimieren. Schliesslich sollen diese auf dem Smart­phone nicht zu viel Platz verbraten. Dafür steht ein weiteres Online-Tool zur Verfü­gung.

Videos kom­pri­mieren

Filme sind per se schon gross. Auch für Videos stehen mehrere Komprimierformate zur Verfügung.

Mehrere Dateien kom­pri­mie­ren, Pro­gramme

Doch wie lassen sich ganze Ver­zeichnisse und Programme, beispiels­weise für den Versand, in der Grösse mini­mie­ren? Dafür steht uns unter anderem das ZIP-Format zur Verfügung. Der Versender komprimiert die Da­teien in eine einzige Datei. Der Empfänger dekom­primiert sie für die Nutzung. Dafür gibt es ein kosten­freies Online-Tool.

HTML-, CSS- und Javascript-Dateien kom­primieren

Mit dem einem Code Compressor lässt sich der Quelltext von Web-Dokumenten wie HTML, CSS oder Javascript säubern und komprimieren, indem überflüssige Leerzeichen, Leerzeilen und Kommentare entfernt werden. Dazu eignet sich unter anderem der Htmlcompressor. Da dabei die Dateien für das menschliche Auge praktisch unles­bar werden, sichern Sie sich die Dateien im Original.

Webadressen (URL) verkürzen

Selbst lange Webadressen las­sen sich verkürzen. Dafür habe ich einen eigenen Beitrag ges­chrieben.

Die GZIP-Komprimierung

Mittels einer aktivierten GZIP-Kompri­mie­rung lässt sich die Grösse eine Webseite mini­mie­ren und damit gleich­zeitig die Ladezeit verbessern. Eine aktivierte GZIP-Kompri­mierung eignet sich somit für jede Website. Bei der .htaccess handelt es sich um eine Konfi­gurations­datei, die ein Apache-Server umkonfiguriert. Darin braucht es folgenden Code:

# GZIP Komprimierung
<IfModule mod_deflate.c>
SetOutputFilter DEFLATE
</IfModule>

Achtung: Arbeitet Ihr Webserver mit dem HTTP/2-Protokoll, so brauchen Sie keine GZIP-Kom­pres­sion. Diese ist au­to­ma­tisch aktiviert!

GZIP-Komprimierungs Test ermittelt, ob die GZIP-Kom­pri­mierung aktiv ist.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Verfolgen Walter B. Walser:

Gründer des pra­xis­na­hen On­li­ne-Mar­ke­ting Ma­ga­zins kundennutzen.ch, Autor und Online-Marketing Manager. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site he­r­au­­s­zu­­­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­si­te-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.