Der Vergleich: Google-Such­netz­werk ver­sus Google Dis­play Netz­werke

mit Keine Kommentare

Online-Marketing-Beitrag

Google Ads stellt eine gigantische Auswahl an unterschiedlichen Kampagnentypen und Möglichkeiten bereit. In die­sem Zusammenhang ist es nicht nur gut zu wissen, welche Möglichkeiten es genau gibt, sondern auch welche Op­tionen zu welchem Zeitpunkt für Ihr Online-Business Sinn ergeben. Im folgenden Artikel beleuchten wir das Google Display-Netzwerk und das Google-Suchnetzwerk von allen Seiten und gehen auf die Vor- und Nachteile dieser Netz­werke im Detail ein.

Google-Werbung

Google-Suchnetzwerk: Klassi­ker für keyword­ba­siert Anzeigen­schaltung

Wenn Sie an Google Ads denken, dann denken Sie sicherlich auch automatisch an die Google-Suche und an Wer­beanzeigen, die auf bestimmte Keywords (Suchbegriffe) gezielt positioniert werden. Je nachdem welche Schlüssel­wörter Sie für Ihre Kampagne wählen, lässt sich diese Art der Suchmaschinenwerbung sehr zielgerichtet ausrichten, sodass nur eine spezifische Zielgruppe angesprochen wird. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Zielgruppe handeln, die bereits darüber informiert ist, dass Sie ein Online-Business betreiben und nach einer spe­ziellen Lö­sung sucht, die Sie mit Ihren Produk­ten oder Dienst­leistungen bieten.


Wann lohnt sich Anzeigen im Such­netz­werk schal­ten zu las­sen?

Das Google Suchnetzwerk eignet sich in erster Linie für den Start mit Google Ads. Denn Sie haben die Wahl, so­wohl die Platt­form für Ihre Werbung zu wählen, als auch die Anzeigen sehr präzise auszu­richten. Konkret be­deutet das, dass Sie auch mit einem rela­tiv über­schau­baren Budget starten können. Das Such­netz­werk bietet Ihnen die Möglichkeit, Anzeigen eher im unteren Verkaufs­tunnel anzusetzen. Denn bei poten­ziellen Kunden, die schon auf der Suche nach der Lösung ihres Problems sind, ist die Wahr­schein­lich­keit am größten, dass Ihre Werbe­kam­pagnen im Such­netz­werk bereits nach relativ kurzer Zeit rentabel werden. Dadurch können Sie Ihre Werbe­kam­pagnen schritt­weise ausbauen.

Das Google Dis­play-Netz­werk

Das Google Display-Netzwerk hat mit der Google-Suche nichts zu tun, wobei auch die Ausrichtung hier nicht ganz so präzise ist wie im Rahmen des Suchnetzwerks. Hier geht es in erster Linie um die mehr als zwei Millionen Web­si­tes, Apps, und diverse Google-Dienste wie Gmail oder YouTube, in denen Ihre Wer­bung ausge­liefert werden kann. Die Ausliefe­rung der Anzeigen erfolgt nach zwei Ausrichtungs­kategorien, und zwar:

  • Personen
    Hierzu gehört die Ausrichtung nach Interessen und Verhalten der Nutzer. Zu dieser Kategorie ge­hört auch die demografische Ausrichtung.
  • Content
    Hierzu gehört die inhaltsbezogene Ausrichtung der Anzeigen anhand bestimmter Schlüsselwörter, Placements oder Themen.

Übrigens haben die Experten von Suchhelden einige wichtige Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Google Ads Anzeige er­stellt, die Ihnen dabei behilflich sein können, nachhaltigen Erfolg im Google Display-Netzwerk zu er­zie­len. Anders als bei der Inhaltsausrichtung geht es bei der Personen­aus­rich­tung im Google Display-Netz­werk nicht um die Apps, Services und Web­sites, auf denen Ihre Anzei­gen ge­schaltet werden, sondern vielmehr, um Ihren per­fekten Kunden. Falls Sie diesen gut definiert haben, können Sie die Display-An­zeigen umso genauer nach Inte­res­sen und demo­grafischen Merk­malen Ihrer poten­ziellen Kunden aus­richten.

Wann lohnt es sich, Anzeigen im Google Display-Netz­werk schal­ten zu las­sen?

Die Targeting-Optionen im Rahmen des Display-Netzwerks eigenen sich optimal für die Neukundenakquise. Aller­dings ber­gen sie auch ein relativ hohes Risiko für Streu­verluste, das zumindest höher ausfällt als bei key­word­ba­sier­ter An­zei­gen­schal­tung im Google-Suchnetz­werk. Die Anzeigen im Display-Netz­werk sind in Ihrem Ver­kaufs­tun­nel in der Regel weiter oben posi­tioniert. Konkret bedeutet das, dass der tatsächliche Kauf meist noch weit entfernt ist und Sie auch dadurch keine direkt nach­voll­zieh­baren Erfolge erzielen können.

P.S.

„Um keine Updates und News mehr zu verpassen, empfehle ich Ihnen das NewsAbo, das Sie hier kos­ten­frei abon­nieren können.“

Autor: Michel Meyer