Wie Sie Ihren eigenen Social Media Newsroom aufbauen

mit Keine Kommentare

Fachbeitrag: Social-Media-Newsroom

Was man früher den Pressebereich nannte, kann man heute als Social Media Newsroom bezeichnen. In die­sem Newsroom werden verschiedene Social-Media-Kanäle eingebettet. Allerdings sind diese Newsrooms noch eher selten zu sehen.

Social-Media Bildquelle: Thomas Ulrich auf Pixabay

Wikipedia zu diesem Thema: „Ein Social Media Newsroom ist ein Werkzeug der Public Relations. Kennzeichnend sind die zentrale Bündelung von Informationen und Inhalten sowie das Angebot des direkten Dialogs mit dem Betreiber des Newsrooms, i.d.R. Unternehmen und Organisationen, und den Bezugsgruppen. Im Sinne von integrierte Kommu­ni­kation verbindet ein SMN Elemente eines Online-Pressebereichs und einer Online-Mediathek mit der Idee eines Corporate Blog und der Funktionalität von Social Media. Er kann sowohl integrierter Bestandteil einer Website sein als auch unter einer eigenständigen Webadresse, beispielsweise als Landingpage oder Themenportal konzipiert sein.“

Was kann alles in einen Social Media Newsroom gehören?

  • Adressen der Medienkontakte
    Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Medien­verant­wortlichen. Eventuell ein Formular, um mit bestimmten Per­sonen Kontakt aufzunehmen. Denkbar sind Skype-Links zu be­stimmten Mit­arbeitern.
  • RSS-Feed
    Dem Besucher wird die Möglichkeit gegeben, den eigenen RSS-Feed zu abonnieren.
  • Newsletter
    Der Besucher kann einen Newsletter per E-Mail bestellen.
  • Der Facebook Feed
    Die letzten Beiträge im Facebook-Account.
  • Der Twitter Stream
    Die letzten Eintragungen des eigenen Twitter-Accounts.
  • Live-Support
    Direkter Sprachkontakt via Website per Online-Beratungs-Tool.
  • (YouTube) Videos
    Zugriff auf alle aktuellen eigenen Videos.
  • Fotos bei Flickr, Instagram, Pinterest
    Sichtung und Herunterladen von aktuellem Bildmaterial.
  • Links zu weiteren Portalen
    wie zum Beispiel Linkedin, XING, FriendFeed und Tumblr.
  • Newsmeldungen
    Meistens stammen die Newsmeldungen aus einem Content-Management-System.
  • Zugriff auf Social Bookmarks
    Zugriff auf empfohlene Lesezeichen (Links) zu einem bestimmten Thema.
  • Pressemitteilungen
    Aktuelle Pressemitteilungen, die die Medien übernehmen können.
  • Terminliste
    Übersicht der aktuellen Events.
  • Livecam
    Zugriff auf Webcams.
  • Downloads aller Art
    Zur Verfügung stellen von Dateien wie Texte, Bilder, Logos, Videos, Podcasts, …
  • Apps
    Zugriff auf Smartphones Apps für den mobilen Einsatz.
  • Sharen / teilen
    Die Möglichkeit das Material zu teilen, Einbau der entsprechenden Buttons.
  • Wetterberichte
    Aktuelle Wetterberichte, sofern es sinnvoll ist sowie weitere touristische Informationen.
  • Tag Cloud / Die Wolke
    Die in der Wolke erläuterten Begriffe sind nach Alphabet und Wichtigkeit sortiert. Dabei ist die Navigation dynamisch. Stichworte die öfters angeklickt werden wachsen, die weniger gefragten werden kleiner.
  • Creative Commons
    Für eine rechtlich unkomplizierte Verteilung der Materialien, bieten sich Creative-Commons-Lizenzen an. Diese regeln den Umgang mit von Urheberrecht geschützten Material sehr viel detaillierter als konventionelle Copy­right-Bestimmungen. In der PR-Arbeit wird oftmals Informationsmaterial kostenfrei für die Bericht­erstattung zur Verfügung gestellt wird, daher empfiehlt es sich, eine entsprechende CC-Lizenz für das zur Verfügung ge­stellte Material zu vergeben.

Beispiel eines Social-Media-Newsrooms

Besser als tausend Texte sind praktische Beispiele. Sehen wir uns in der Folge ein Beispiel aus der Praxis an.

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch