Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing mit den Schwerpunkten Webpromotion, Website-Optimierung und Online-Tools!
Im Magazin werden über 2'000 nützliche Links für den Webmasterbedarf vorgestellt: Stoff für Webmaster und Websiteverantwortliche. RSS


Gratis NewsAboLaden Sie sich die knackigen PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlinkung wissen müssen“ und „Der Internet-Code“ kostenfrei herunter.

„Mobile Marketing einfach verstehen und effektiv umsetzen!“

In diesem Artikel erkläre ich Ihnen, was Mobile Marketing ist und warum es für Unternehmen heutzutage unumgänglich ist, mit seiner Marketing-Botschaft mobile Internetnutzer auf deren mobilen Endgeräten zu erreichen.

Außerdem zeige ich Ihnen die 4 effektivsten Wege des Mobile Marketings und gebe Ihnen weitere wertvolle Tipps, die Sie ganz einfach auf Ihrer Website oder Ihrem Webshop umsetzen können.

Interessiert?
Dann lassen Sie uns gleich ins Thema eintauchen.

Folgende Themen werden wir behandeln:

nach oben

„Was ist Mobile Marketing?“

„Mobile Marketing hat zum Ziel, Menschen über mobile Endgeräte (Smartphone, Tablet) mit seiner Marketing-Botschaft zu erreichen.“

Das ist deshalb so wichtig, weil die Zahlen der mobilen Internetnutzung von Jahr zu Jahr steigen, wohingegen die Nutzung von Desktop für die Informationssuche, aber auch für die Produktsuche sinken. Bezüglich des Kaufabschlusses sieht die Sache etwas anders aus. Warum das so ist, erkläre ich später mehr.

Sehen wir uns einmal die Verteilung von Smartphone zu Desktop an.

nach oben

„Internetnutzung Mobile vs. Desktop“

Die Internetnutzung mit mobilen Endgeräten nimmt seit Jahren zu, während jene mit Desktop-Geräten abnimmt. Infolge sehen wir uns diesen Trend für Deutschland und weltweit etwas genauer an.

nach oben

„Internetnutzung Mobile vs. Desktop in Deutschland“

Der Anteil der mobilen Internetnutzer liegt im März 2020 in Deutschland bei 43.54%. Das liegt zwar im weltweiten Vergleich etwas zurück, es ist jedoch die klare Tendenz nach oben erkennbar.

Internetnutzung Mobile vs. Desktop in der BRD
Quelle: Statcounter

Noch besser lässt sich der Trend zur mobilen Internetnutzung im weltweiten Vergleich von mobilen Endgeräten und Desktop erkennen.

nach oben

„Internetnutzung Mobile vs. Desktop weltweit“

Die Anzahl der Smartphone-Nutzer liegt im März 2020 weltweit bei 52.03%, Desktop bei 45.32% und Tablet bei 2.65%.

Internetnutzung Mobile vs. Desktop weltweit
Quelle: Statcounter

Klar erkennbar hinkt Deutschland der Entwicklung etwas nach, es ist jedoch absehbar, wohin der Trend auch hierzulande gehen wird.

Sieht man sich die derzeitige Aufteilung des Marktes an, könnte man von einer ungefähren 50:50 Teilung sprechen. Allerdings kommt es hier ganz auf die Branche an. YouTube beispielsweise hat über 70% mobile Benutzer. (Quelle)

YouTube Benutzer

Von 1 Milliarde Stunden an täglichen Video-Views auf YouTube werden mehr als 700 Millionen Stunden auf mobilen Endgeräten konsumiert.

Marketing für Menschen, die ihr Smartphone im Internet nutzen, macht also durchaus Sinn. Es ist sogar mittlerweile fast fahrlässig diese Zielgruppe nicht zu bedienen.

Bei jedem Webdesign und jeder Marketing-Maßnahme muss der mobile Endnutzer bedacht werden.

nach oben

„Die 4 effektivsten Wege des Mobile Marketings!“

Ich möchte Ihnen die aus meiner Sicht wichtigsten Bereiche im Mobile Marketing aufzeigen:

  1. Mobile First Webdesign
  2. Google Ads im Mobile Marketing
  3. Social Media Marketing
  4. Smartphone Apps und PWA

nach oben

„1. Mobile First Webdesign“

Die Anzahl der Desktop User sinkt. Die Anzahl der mobilen User steigt. Wenn man eine neue Website, Plattform oder einen Webshop designt, sollte daher der mobile Endnutzer im Fokus stehen.

Vor dem "Mobile First Update" von Google, das im September 2019 weltweit ausgerollt wurde, wurden Websites für den Desktop designt. Danach sind Designer dazu übergegangen, die mobile Darstellung einer Website zuerst für mobile Endgeräte zu designen, erst danach wird die Ansicht für den Desktop angepasst.

Unternehmen und Plattformen, die wie YouTube > 70% an mobilen Usern haben, ist die perfekte Usability auf mobilen Endgeräten wichtiger als die Darstellung auf dem Desktop. Aber auch kleine Unternehmen und solche, die weniger mobile Webseitenbesucher haben, sollten das Potenzial des mobilen Webdesigns nicht verschenken.

Ein konkretes Beispiel für den Design-Unterschied:
Desktop-User mögen es eher nicht, sich durch lange Seiten scrollen zu müssen. Mobile-User sind das Scrollen auf sehr langen Seiten aufgrund von Instagram- und Facebook-Feeds gewöhnt und haben daher weniger Probleme damit. Ein gravierender Unterschied, der beim Design von Webseiten Berücksichtigung findet.

Mobile First Webdesign

Eine weitere Erkenntnis, die ich Ihnen mitgeben möchte:
Jeder Endanwender verwendet mehrere Endgeräte - oftmals sogar gleichzeitig.

Tagsüber wird am Desktop oder Laptop gearbeitet und nebenbei werden auf dem Smartphone WhatsApp- und Messenger-Nachrichten gelesen und abgesandt.

Nach Dienstschluss ist es nicht viel anders. Am Fernseher läuft Netflix, am Handy prüft man seinen Instagram-Account und parallel hat man sein Tablet offen, um neue Kleidungsstücke zu shoppen.

Es gibt eine Vielzahl verschiedener mobiler Endgeräte, Auflösungen, Bildschirmgrößen und Betriebssysteme, auf die beim Mobile Design Rücksicht genommen werden sollte. Hier habe ich eine kurze Auflistung der verschiedenen Geräte für Sie herausgesucht. Die wichtigsten davon sollten berücksichtigt werden.

nach oben

„2. Google Ads im Mobile Marketing“

Google Ads (früher Google AdWords) bietet diverse Möglichkeiten der Werbung, mit der mobile User erreicht werden können:

  1. Werbung in der Google-Suche
  2. Bannerwerbung auf anderen Webseiten (Display)
  3. Werbung auf YouTube (Wir erinnern uns an die > 70 % mobile User auf YouTube)
  4. Werbung in AppStores
  5. Werbung direkt in Apps

Die Werbemöglichkeiten 3 bis 5 in Google Ads sind besonders dafür geeignet, mobile User zu erreichen. Um den bestmöglichen Effekt zu erzielen, muss man sich bei jeder Kampagne in den mobilen Endanwender hineinversetzen. Banner, Grafiken & Texte müssen immer für verschiedene mobile Endgeräte entworfen werden.

nach oben

„3. Social Media Marketing“

Social Media Marketing auf Facebook, Instagram & Co ist sehr stark mobile fokussiert. Social-Media-Netzwerke wie TikTok oder Snapchat sind für Desktopgeräte gar nicht mehr verfügbar.

nach oben

„4. Smartphone Apps und PWA“

Magazine, Webshops und Plattformen lassen Handy-Apps erstellen, um ihre mobilen User noch besser erreichen zu können. So hat beispielsweise auch Zalando seine eigene App erstellt. (Finden Sie hier)

Smartphone Apps und PWA

Smartphone-Apps wie jene von Zalando bieten viele Funktionen, übersichtlich angeordnet und einfach zu bedienen. Das hält potenzielle Käufer auf der Seite und lädt zum Stöbern ein.

Eine eigene App ist zwar schnell erstellt, die meisten davon werden jedoch kaum verwendet. Daher sollte man sich die Investition als kleines oder unbekanntes Unternehmen gut überlegen. Grundsätzlich empfiehlt es sich nur für große Marken.

Der Vorteil von Apps ist, dass man seine Nutzer mit Benachrichtigungen kontaktieren kann. So könnte Sie Zalando direkt per Benachrichtigung auf Ihrem Smartphone kontaktieren, um Sie über die neue Collection auf dem Laufenden zu halten.

Die Progressive Web App (PWA) ist eine Mischung aus Website und Handy-App. Eine PWA fühlt sich wie eine App an, die man sogar in seiner App-Sammlung abspeichern bzw. anzeigen lassen kann.

PWA sind vor allem für Veranstalter besonders nützlich, die auf diese Weise ihr Eventprogramm bereitstellen. Änderungen sind vom Veranstalter schnell einspielbar. Als Endnutzer freut man sich über Features, die eine normale Website meist nicht liefert. (Vorträge als Favoriten abspeichern, reduzierte Bedienung, usw.)

nach oben

„Mobile Marketing Tipps für Webseiten“

Ich möchte Ihnen hier ein paar leicht anwendbare Maßnahmen oder Ideen für Ihre Website mitgeben. Checken Sie 3 Dinge auf Ihrer Website und fixen sie diese, falls es ein Problem damit gibt.

nach oben

„3 Dinge, die Sie auf Ihrer Website checken sollten“

1. Wie sieht Ihre Website mobile aus?
Öffnen Sie Ihre Website auf einem mobilen Endgerät. Kann eine fremde Person, ohne zu scrollen, folgende Fragen zu Ihrer Website beantworten:

Zweck der Website
Quelle: ithelps-digital.com

Werden diese 2 Fragen nicht sofort beantwortet, sollten Sie das ändern, denn Sie haben nur etwa 3 Sekunden Zeit, einen Webseitenbesucher zum Verbleiben auf Ihrer Website zu bewegen. Werden diese 2 Fragen nicht sofort beantwortet, sollten Sie das ändern, denn Sie haben nur etwa 3 Sekunden Zeit, einen Webseitenbesucher zum Verbleiben auf Ihrer Website zu bewegen.

2. Wie einfach findet man die Kontaktdaten oder Kontaktmöglichkeiten auf Ihrer Website?
Mobile User sind ungeduldig. Kann man die Telefonnummern und E-Mail-Adressen auf Ihrer Website leicht finden? Kann man diese anklicken und direkt anrufen?

Wenn nicht, fixen Sie dieses Problem, sonst verschenken Sie eventuell zahlreiche potenzielle Kunden an Ihre Mitbewerber, die für ihre Besucher ganz einfach erreichbar sind.

Kontaktdaten

Expertentipp: Haben Sie einen hohen Anteil an mobilen Usern, empfehlen wir Ihnen einen WhatsApp-Button hinzuzufügen. Bei diesem Kunden von uns kommen 95% aller Anfragen über WhatsApp:

WhatsApp-Button
Quelle: http://www.djfactory.at/

3. Wie viele Felder hat Ihr Kontaktformular?
Der folgende Tipp wirkt sich auch für Desktop User positiv aus. Auf dem mobilen Endgerät ist es schwer "Eingaben" zu machen. Deswegen empfehle ich Ihnen, ein Kontaktformular mit so wenig Feldern wie möglich auszustatten. Sehe ich auf meinem Smartphone ein Kontaktformular mit 6 Pflichtfelder, dann sende ich keine Nachricht.

Aus meiner Sicht reichen in 99% aller Fälle folgende Felder:

Formular

nach oben

„Mobile Marketing Tipps für Webshops“

Bei vielen unseren Kunden mit Webshops zeigt sich anfangs folgende Statistik:

Aber warum ist das so? Das kann ich Ihnen sagen. Haben sie schon einmal versucht, einen Check-out auf Ihrem Smartphone durchzuführen? Es ist einfach zu mühsam. Deswegen hat Amazon vor Jahren auch einen "jetzt sofort kaufen"-Button eingeführt.

Was können Sie als Webshop-Betreiber tun?

1. Amazon Pay und PayPal Express Checkout?
Bieten Sie Amazon Pay oder/und PayPal Express Check-out an.

Express Checkout

Dadurch kann Ihr Kunde in Ihrem Shop durch die Eingabe der Login-Daten von Amazon oder PayPal die Ware sofort kaufen. Das ist eine große Erleichterung für den mobilen User, da Lieferadresse und Zahlungsmethode nicht mehr mühsam eingetippt werden müssen, sondern vom Zahlungsanbieter übernommen werden - ein guter Hebel für Sie als Webshop-Betreiber, um mehr Verkäufe über den Webshop zu generieren.

2. Bieten Sie einen Chat an
Was macht ein Kunde, der am Smartphone in Ihrem Webshop surft und eine Frage zu einem Produkt bleibt unbeantwortete? Richtig, er verlässt den Webshop.

„Was macht der gleiche Kunde auf einem anderen Webshop, wenn er ein Chatfenster öffnen und seine Frage stellen kann und innerhalb weniger Sekunden oder Minuten eine Antwort bekommt? Er kauft das Produkt!“

Hier ein Kunde von uns, der durch die Einführung eines Chats (Chat-Tool ) einen besseren Kundenservice anbieten und dadurch mehr Verkäufe erzielen konnte: Probieren Sie es aus und schreiben Sie dem Shop.

Chat-Tool
Quelle: dantendorfer.at

3. Bieten Sie eine gut funktionierende Suche an
Eine gut funktionierende Suchfunktion in Ihrem Webshop ist wichtig, damit mobile Endnutzer die gewünschte Ware schnell und unkompliziert finden. Der kleine Bildschirm des Smartphones bietet sonst nur wenig Möglichkeit, sich zu orientieren.

Suchfunktion

Was bei Kategorieübersichten sehr beliebt ist: Die "Endless Scroll Option". Immer, wenn man an das Ende der angezeigten Produkte kommt, werden sofort weitere Produkte geladen. Das ähnelt sehr den Endlos-Feeds von Facebook, Instagram & Co.

nach oben

„Mobile Marketing Fazit“

„Sie haben jetzt erfahren, was Mobile Marketing ist und warum es heutzutage für Unternehmen unumgänglich ist, mobile Internetnutzer mit seiner Marketing-Botschaft auf deren mobilen Endgeräten zu erreichen.

Das Wichtigste ist, bei Website, Webshop & Co die mobilen Endgeräte in den Fokus jeder Online-Marketing-Aktion zu rücken. In den meisten Fällen kann die Desktopansicht sogar vernachlässigt werden.

Verwenden & testen Sie Ihre eigene Website oder Ihren Webshop immer auf Ihrem Smartphone und vergessen Sie den Desktop.“

Sebastian ProhaskaAutor: Sebastian Prohaska ist Gründer und Geschäftsführer der Firma ithelps. ithelps ist eine international tätige Online-Marketing-Agentur aus Wien mit Fokus auf SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEA/Google Ads, Onlineshops und Webdesign. Sie unterstützen Unternehmen erfolgreich dabei, Kunden über das Internet zu generieren.

nach oben