19 Mar­ke­ting-Trends, die Mar­ke­ter 2022 nicht ver­pas­sen dür­fen

mit Keine Kommentare

Um der Konkurrenz immer ei­nen Schritt voraus zu sein, ist es für Mar­keter wich­tig, die neuesten Mar­ke­ting­trends zu kennen. Doch niemand kann wirklich vor­her­sa­gen, welche The­men in der Zu­kunft rele­vant sein wer­den. Wir ha­ben es ver­sucht und 19 Mar­ke­ting-Ex­per­ten be­fragt.

19 Marketing TrendsQuelle: Unsplash

Alle Marketing-Trends für 2022

Hier sind die Trends der Experten in zu­sam­mengefasster Form:

Sehen wir uns nun die Marketing-Trends für 2022 im Detail an.

Großartige Kun­den­erleb­nisse

Auf dem heutigen wettbewerbs­intensiven Markt müssen Unternehmen mehr tun, als nur ein großartiges Produkt zu ver­kau­fen – sie müssen ein außer­gewöhn­liches Kunden­erlebnis bie­ten, damit die Kunden wiederkommen.

„Deshalb ist es ein Marketing­trend für 2022, den Kunden das bestmögliche Kun­den­erlebnis zu bieten.“

Unternehmen, die sich darauf kon­zentrie­ren, ein großartiges Kunden­erlebnis zu bieten, wissen, dass es nicht nur da­rum geht, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen, sondern sie zu übertreffen. Sie gehen über sich hinaus, um sicher­zu­stel­len, dass ihre Kunden immer zufrieden sind, sei es durch einen hervorragenden Kundenservice, groß­zü­gige Rück­gabe­rege­lungen oder Rabatte und Treue­pro­gramme. Das Ergebnis ist, dass diese Unternehmen einen großen Zu­wachs an Stamm­kunden und Kunden­empfeh­lungen ver­zeichnen.

Zalando

Quelle: zalando.de

Wenn Sie im Jahr 2022 der Konkurrenz einen Schritt voraus sein möchten, sollten Sie sich darauf konzentrieren, Ihren Kunden das bestmögliche Erlebnis zu bieten.

AI-Content

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz wird im Marketing zukünftig enorm an Bedeutung gewinnen. Immer mehr As­pekte unseres Lebens werden von KI und entsprechenden Algorithmen gesteuert. Facebook entscheidet, welche Beiträge wir in unserem Newsfeed sehen, Google zeigt uns die Ergebnisse unserer Suchanfragen auf der Grundlage seines kom­ple­xen Rankingsystems an und Amazon empfiehlt Produkte auf der Grundlage unseres bisherigen Kauf­verhaltens.

Mittlerweile gibt es immer mehr sogenannten KI Text-Generator-Tools wie jasper.ai oder copy.ai, die automatisch Mar­ke­ting­texte schreiben und verfassen können, bspw. für hoch konvertierende Facebook und Google Ads, Mar­keting E-Mails, Produkt­beschreibungen im E-Commerce bis hin zu ganzen Blogartikeln. Und da die KI hinter dieser Software mitlernt und somit immer besser wird, werden zukünftig immer mehr Werbetreibende auf diese zeit- und kosten­spa­ren­den KI Helfer zurückgreifen.

jasper.ai

Quelle: jasper.ai

Roman Spitko, Gründer von onlinemarketing-mastermind.de, be­schäftigt sich viel mit AI-Tools und schreibt darüber re­gel­mäßig in seinem Blog.

Zusammenarbeit von Sales und Mar­keting

Die Welt des Marketings und des Vertriebs entwickelt sich weiter und damit auch die Art und Weise, wie die Unter­neh­men arbeiten. Vor allem müssen Vertrieb und Marketing immer enger zusammenarbeiten. Angesichts des raschen Wandels auf dem Markt können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, getrennte Vertriebs- und Marketing­abteilun­gen zu haben. Eine gut durchdachte Zusammenarbeit zwischen diesen beiden wichtigen Funktionen ist daher uner­läss­lich. Indem sie ihre Ziele und Strategien aufeinander abstimmen, können Unternehmen sicherstellen, dass sie am besten in der Lage sind, Chancen zu nutzen und Kundenwünsche zu erfüllen. Darüber hinaus können Ver­triebs- und Marketingteams durch eine engere Zusammenarbeit die Kommunikation verbessern und Doppelarbeit vermeiden. In der heutigen Wettbewerbslandschaft werden Unternehmen, die diesen Trend nicht aufgreifen, schnell ins Hintertreffen geraten.

David Cacik, Head of Marketing bei CloudTalk.io, hilft Kunden dabei, geeignete Sales-Prozesse aufzusetzen.

Frühe Einbeziehung des Mar­ke­ting­teams

Die Marketingteams müssen frühzeitig in den Produkt­entwicklungsprozess eingebunden werden, wenn sie die Pro­duk­te optimal vermarkten wollen. Die Produktteams können dies nicht allein tun; die Marketingteams benötigen alle Infor­matio­nen über die Produkte, um sicherzustellen, dass sie optimal vermarktet werden. Dies wird im Jahr 2022 besonders wichtig sein, wenn der Wettbewerb härter denn je sein wird und die Unternehmen alles tun müssen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Werden die Marketingteams zu spät einbezogen, haben sie nicht genug Zeit, um eine wirksame Marketingstrategie zu entwickeln. Wenn sie jedoch von Anfang an einbezogen werden, können sie einen Plan erstellen, der die einzigartigen Merkmale des Produkts nutzt und es zum Erfolg führt. Wenn Sie in einem Pro­duktteam ar­bei­ten, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Marketingkollegen vom ersten Tag an einbezogen werden. Langfristig wird es sich lohnen.

Husam Rayan, DACH-Region Manager bei Wallbox Station, befasst sich viel mit Marketing in der Automobil-Branche und ist überzeugt vom Zusammenspiel von Marketing- und Produktteams.

Zugriff auf Fach­ex­per­ten

Der Zugang zu Fachleuten wird einer der wichtigsten Marketingtrends im Jahr 2022 sein. In dem Maße, wie sich das Marketing weiterentwickelt, wird der Bedarf an schnellem Zugang zu Experten steigen, die Marken helfen können, der Zeit voraus zu sein. Dies könnte in Form von freiberuflichen Beratern oder spezialisierten Agenturen geschehen, die Einblicke in alles von Social-Media-Trends bis hin zur Datenanalyse bieten. In einer sich schnell verändernden Land­schaft ist der Zugang zu diesen Experten für jede Marke, die wettbewerbsfähig bleiben will, von entscheidender Be­deutung.

Chindea Ruxandra, SEO Manager bei Sortlist, sorgt dafür, dass Unternehmen leicht und schnell Zugriff auf die Leis­tun­gen von Agenturen und Freelancern haben.

Fokus auf ROI

Im Jahr 2022 werden die Marketingtrends sehr stark auf die Maximierung des ROI ausgerichtet sein. Im Laufe der Jah­re haben wir eine Verschiebung dahin gehend beobachtet, dass sich Vermarkter immer mehr auf harte Daten und quantitative Metriken verlassen, um strategische Entscheidungen zu treffen. Dieser Trend wird sich wahrscheinlich im Jahr 2022 fortsetzen. Viele Vermarkter streben danach, den ROI ihrer Kampagnen besser zu verstehen und Stra­te­gien zu entwickeln, die den Umsatz maximieren und gleichzeitig die Kosten minimieren.

Bei so viel Wettbewerb in der heutigen digitalen Landschaft können es sich Unternehmen nicht leisten, einfach Geld in Marketingkampagnen zu stecken, ohne den ROI quantitativ nachweisen zu können. Indem sie sich dieses Trends bewusst sind und datengestützte Entscheidungsfindung zur Gestaltung ihrer Strategien nutzen, können Marke­ting­fachleute sicherstellen, dass ihre Bemühungen in Zukunft so effektiv wie möglich sind.

Houssam Rihane, Content Manager bei KassensystemeVergleich.com, ist eCommerce-Experte und weiß aus eigener Erfahrung, dass sich Marketing 2022 mehr denn je rechnen muss.

Online-Bewer­tun­gen

In den letzten Jahren sind Online-Plattformen wie Capterra, G2 und Trustpilot bei den Verbrauchern immer beliebter geworden. Auf diesen Plattformen können die Nutzer/innen Bewertungen von Produkten und Dienstleistungen abge­ben, die für eine fundierte Kaufentscheidung hilfreich sein können. Weiterhin liefern diese Plattformen auch wertvolle Erkenntnisse für Unternehmen in Bezug auf Marketingtrends. So erwarten wir zum Beispiel, dass die Zahl der Bewer­tun­gen auf diesen Plattformen im Jahr 2022 weiter steigen wird. Außerdem gehen wir davon aus, dass mehr Unter­neh­men diese Plattformen nutzen werden, um Feedback von Kunden einzuholen und ihre Produkte und Dienst­leis­tungen zu verbessern.

g2.com

Quelle: g2.com

Daher wird erwartet, dass Online-Plattformen wie Capterra, G2 und Trustpilot eine immer wichtigere Rolle im Bereich des Marketings spielen werden.

Olav Brunssen, Gründer von Marktwirtschaft.at

Nano- und Mikro-Influencer

Nano- und Mikro-Influencer bleiben laut Marketing-Experten ein wichtiger Trend im Online-Marketing. Nano-Influencer haben bis zu 10’000, Mikro-Influencer in der Regel unter 50’000 Follower. Anders als bei vielen Millionen-Accounts ge­nerieren die kleineren Influencer in der Regel ein höheres Engagement unter ihren Followern und die Follower-Qua­lität ist insgesamt deutlich besser.

Dies liegt unter anderem daran, dass die Follower sich persönlicher angesprochen fühlen und entsprechend inter­agie­ren. Außerdem ziehen große Accounts häufiger Fake-Folgende an, die sich negativ auf die Account-Qualität aus­wirken. Nano- und Mikro-Influencer sind für Marken und Organisa­tionen interessant, die mit einem begrenzten Budget arbeiten müssen. Darüber hinaus sind kleinere Influencer oft für Nischen­themen relevant, für die sie ein ho­hes Maß an Expertise und Glaubwürdigkeit besitzen.

Max Schmittmann, Mitgründer des Blogs Online-Durchstarter.de, interessiert sich stets für die neuesten Marketing-Trends und bloggt darüber. Das Influencer-Marketing ist für ihn ein Thema, das immer mehr an Rele­vanz zunehmen wird.

Storys, Reels und das 9:16 Format

In Zeiten einer dauerhaften Informationsflut sind Videos im Hochformat kaum wegzudenken. TikTok, die früher als Musica.ly bekannt waren, haben den Trend schnell zum Mainstream gemacht, sodass sogar Insta­gram eine eigene Funktion namens „Reels“ entwickelt hat, um keine Nutzer an die Plattform TikTok zu verlieren.

Durch die schnelle Verbreitung sind Videoinhalte im 9:16 Format sehr beliebt und werden durch die Social-Media-Platt­formen zusätzlich sichtbarer dargestellt. 9:16-Videos sind aus mehreren Gründen ein beliebtes Format auf In­stagram und TikTok. Erstens nutzen sie den Platz auf dem Bildschirm effizient aus, vorwiegend auf mobilen Geräten.

Bei einem Seitenverhältnis von 16:9 füllen 9:16-Videos die gesamte Breite des Bild­schirms aus und lassen noch Platz für Unter­titel und andere Inhalte. Das macht sie ideal für die Betrachtung unterwegs. Zweitens sind 9:16-Videos gut für vertikal ausgerichtete Inhalte geeignet. Auf Instagram und TikTok scrollen die Nutzer/innen vertikal durch ihren Feed, sodass 9:16-Videos seltener abgeschnitten oder verzerrt erscheinen. Außerdem bieten 9:16-Videos ein in­ten­si­veres Erlebnis als herkömmliche rechteckige Videos. Da sie den gesamten Bildschirm ausfüllen, haben die Be­trachter ein besseres Gefühl, in diesem Moment dabei zu sein. Aus all diesen Gründen sind 9:16-Videos eine be­liebte Wahl für Insta­gram- und TikTok-Nutzer.

Argin Vartanian, Inhaber von Marketing Natives, hilft kleinen und mittleren Unternehmen, Videomarketing in ihre Mar­ke­ting­stra­te­gie zu integrieren.

UX und UI im Fo­kus

Im Jahr 2022 werden sich die Mar­ke­ting­bemühungen weiterhin auf die Bereitstellung einer starken Benutzererfahrung konzentrieren. Die Kunden erwarten von den Marken, mit denen sie interagieren, ein an­sprechendes Erscheinungs­bild, und diejenigen, die eine nahtlose und intuitive UX bieten können, werden gut positioniert sein, um treue Kunden zu gewinnen. Da immer mehr Unternehmen online gehen, wird die Benutzer­ober­fläche immer wichtiger, um eine Mar­ke von einer anderen zu unterscheiden. Folglich werden Unternehmen, die in die Entwicklung einer starken UX/UI in­ves­tieren, in den kommenden Jahren gut aufgestellt sein.

Pascal Gabriel, Gründer und Geschäftsführer von Benchmark Design, unterstützt seine Kunden dabei, starke Marken mit einer ansprechenden Außendarstellung aufzubauen.

Ende der Third-Par­ty-Cookies

Die Art und Weise, wie Unter­nehmen Daten sammeln und nutzen, wird sich drastisch ändern. Cookies von Drittan­bie­tern, die zum Tracking des Online-Verhaltens verwendet werden, werden bald der Vergangenheit angehören. Infolge­dessen werden die Unternehmen neue Wege finden müssen, um Daten über ihre Kunden zu sammeln. First-Party-Daten, die direkt von den Kunden durch Umfragen und andere Interaktionen erhoben werden, werden zu­neh­mend an Bedeutung gewinnen.

Darüber hinaus müssen sich die Unternehmen darauf konzentrieren, Daten zu sammeln, die anonymisiert sind und nicht zur Identifizierung einzelner Kunden verwendet werden können. 2022 wird sich die Art und Weise, wie Unter­neh­men Daten sammeln und nutzen, erheblich verändern. Diejenigen, die auf diese Veränderungen vorbereitet sind, werden in einer besseren Position sein, um erfolgreich zu sein.

Michael Prokoph, Marketing Manager bei datenschutz.org, informiert seine Leser stets über die neuesten Ände­run­gen und Voraussetzungen, was Datenschutz angeht.

Chatbots

Das Bedürfnis nach sofortiger Problemlösung ist einer der vielen Gründe, warum Chatbots 2022 ein Trend im Mar­ke­ting sein werden. Ihre Kunden wollen das Gefühl haben, dass man ihnen zuhört und sich um sie kümmert. Chat­bots sind eine wertvolle Ressource, die ihnen diesen Service bieten kann, ohne dass sie in der Warteschleife ver­sauern oder von einem Kundenbetreuer zum nächsten weitergereicht werden.

mongodb.com

Quelle: mongodb.com

Chatbots werden durch künstliche Intelligenz angetrieben, die ihnen hilft, komplexe Anfragen zu verstehen, Antworten zu personalisieren und Interaktionen im Laufe der Zeit zu verbessern. Bots bieten mittlerweile oft ein 1:1-Service­er­leb­nis, während sie mit Hunderten von Kunden zeitgleich arbeiten. Ermöglicht wird dies durch die Zusammen­füh­rung von Daten aus verschie­denen Datenquellen, von Kalendern über Wissens­daten­banken bis hin zu Blog­bei­trä­gen und Videos.

Nicklas Spelmeyer, Geschäfts­führer der Ecommerce.de Consulting GmbH

Ai-gestützte Analy­sen

Im Marketing wird die KI gestützte Analyse immer wichtiger, um zum einen Ressourcen zu sparen und zum anderen eine bessere Entscheidungsgrundlage als die Mitbewerber zu haben.

Surfer SEO nutzt z. B. KI, um die SERP-Ergebnisse eines bestimmten Keywords zu analysieren, Optimierungs­po­ten­zial aufzuzeigen und Informationen zu liefern, um die eigene Seite in den Top 10 der Suchergebnisse zu platzieren.

Im Social-Media-Bereich kann dir eine KI wie z. B. Iconosquare dabei helfen, den bestehenden Markt, Inhalte und Kon­kurrenten besser zu verstehen und frühzeitig Trends zu entdecken.

iconosquare.com

Quell: iconosquare.com

Damit helfen leistungsstarke KI gestützte Analyse Tools die Zielgruppe, den Markt und die Trends besser zu verste­hen und um damit die eigene Content- und Marketingstrategie zu verbessern.

Christian Kaiser, Inhaber bei WinningFour2Six, berichtet auf seinem eigenen Blog über künstliche Intelligenz und wie Marketer diese nutzen können.

Reibungslose Kun­den­erleb­nisse

Ein Trend, der sich im Jahr 2022 durchsetzen wird, ist die Konzentration auf reibungslose Kundenerlebnisse. In der schnelllebigen und wettbewerbs­orientierten Welt von heute erwarten die Kunden einen reibungslosen und pro­blem­losen Ablauf von Anfang bis Ende. Sie wollen ihre Zeit nicht damit verschwenden, sich durch komplizierte Websites zu wühlen oder in der Warteschleife auf den Kundendienst zu warten. Stattdessen wollen sie ein nahtloses Erlebnis, das sowohl effizient als auch angenehm ist. Um diese Erwartungen zu erfüllen, müssen Unternehmen ihre Werbe­bot­schaf­ten, Zahlungsprozesse und Kundendienstinteraktionen optimieren. Indem sie das Kundenerlebnis so rei­bungs­los und einfach wie möglich gestalten, können sich Unternehmen von der Masse abheben und dauerhafte Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen.

Rene Schweizer, Marketing Manager bei Paymash, sorgt dafür, dass Unternehmen ihren Kunden eine reibungslose Zahlungsabwicklung anbieten können.

Green Marketing

Für die meisten Verbraucher spielen nachhaltige und umweltfreundliche Produkte und Leistungen eine immer wich­ti­ge­re Rolle. Um auch wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen und Organisationen dem Green Marketing öffnen. Green Marketing funktioniert nur, wenn es nicht nur als imageförderndes Motto verwendet wird, sondern wenn es tatsächlich angewendet wird. Green Marketing muss einen Platz im Corporate Identity erhalten.

Vermeiden Sie Green Washing

Die nachhaltige Ausrichtung eines Vereins oder eines Unternehmens muss auf einem soliden und glaubwürdigen Fun­dament stehen. Ist dies nicht der Fall, kann dies im Marketing zum gegenteiligen Effekt führen. Pseudo-Green-Mar­ke­ting kann dazu führen, dass Kunden sich von Ihnen abwenden. Dadurch kann Ihr Ruf langfristig geschadet werden.

Eine konsequente Markenpositionierung mit Fokus auf Nachhaltigkeit steigert die Kundenzufriedenheit und damit die Kundenbindung.

Ein ehrliches Umweltbewusstsein zeigt, dass Sie mit der Zeit gehen. Ökologische Alleinstellungsmerkmale können sich als starkes Unterscheidungsmerkmal erweisen.

Dazu bedarf es aber auch effektiver Marketingmaßnahmen mit den richtigen Marketingprodukten, die tatsächlich öko­logisch und nachhaltig sind und zu Ihren potenziellen Kunden passen.

Peter Lehmann, Geschäftsführer der Marketingberatungsagentur für Vereine und Verbände Verbandsbüro, weiß um die Relevanz von Nachhaltigkeit im Marketing und hilft seinen Kunden dabei, nachhaltige Marketingstrategien auf­zu­set­zen.

Content Clustering

Ein Trend, der für ein enorm hohes organisches Wachstum sorgt, ist das sogenannte Content Clustering. Bei dieser SEO-Strategie werden Seiten, Unterseiten und Beiträge sorgfältig aufeinander abgestimmt.

Hat man früher einfach nur gewisse einzelne Themen angerissen, kann das im Jahr 2022 zu gravierenden Abstra­fungen durch Google und Co. führen. Beim Content Clustering konzentrieren Sie sich auf interessante und lehrreiche Inhalte, welche perfekt aufeinander abgestimmt und verlinkt sind. Ein Vorgehen, das geradezu “sicher” vor Google Penaltys ist und von den Suchmaschinen geliebt wird.

Ein unschlagbarer Nebeneffekt dabei ist, dass die Verweildauer und Interaktionen (weitere Rankingfaktoren für Google) in die Höhe schießt und Sie von Ihren Lesern als absoluter Experte wahrgenommen werden. Von “ich wollte mich nur Infomieren” zu “ich weiß genau was zu tun ist!”.

Phil Greineder, Inhaber bei Neue.Immo, arbeitet mit seinen Kunden in der Immobilienbranche an Content-Strategien, die ihnen einen Expertenstatus innerhalb ihrer Nische verschaffen.

Kunden und deren Meinungen inte­grie­ren

Eines der wichtigsten Themen für 2022 ist die Integration von Kunden und deren Meinungen in Marketing­kam­pagnen. In einer Zeit, in der die Kunden mit Marketingbotschaften überhäuft werden, werden personalisierte und maß­ge­schnei­derte Kampagnen immer wichtiger. Indem sie Kunden direkt ansprechen und ihr Feedback in Marketing­pläne einbeziehen, können Unternehmen effektivere und relevantere Kampagnen erstellen. Dies wiederum trägt dazu bei, Vertrauen und Loyalität bei den Kunden aufzubauen, was für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist.

Sebastian Lugert, Gründer von Mission Wachstum, hat ein Buch über Marketingplanung verfasst und fokussiert sich darin u. a. auf die Wichtigkeit von Kundenbefragungen.

Brand Monitoring

Brand Monitoring, also die automatisierte Marken­überwachung, ist ein absolutes Muss und Trend der Zukunft. Nur so können Sie stets den Überblick über Ihren Online-Ruf behalten, Suchmaschinenplatzierungen analysieren, Ihre Kon­kurrenten überwachen und vieles mehr. Das geht heute durch KI und Automatisierung einfacher den je und kostet wenig bis gar nichts. Viele Unternehmen haben Ihre Bewertungen, Rankings, Kommentare und Interaktionen nicht im Blick und verlieren damit potenzielle Kunden an die Konkurrenz.

Eine bloße Auffindbarkeit reicht heute nicht mehr aus, auch Reputation und Ruf müssen stimmen. Brand Monito­ring ist der Schlüssel, um Ihre Präsenz zu überwachen und einen nachhaltigen Erfolg Ihres  Unternehmens zu gewähr­leisten.

Jan Reutelsterz, Brand Marketing Manager bei rankingCoach, weiß um die Relevanz von Kundenbewertungen im Internet und unterstützt Kunden mit seiner Software rankingCoach beim Überwachen der eigenen Markenpräsenz.

Metaverse

„Facebook ist jetzt Meta“, mit diesem Satz leitet Mark Zuckerberg eine vermeintlich neue Zeit ein. Im Metaverse sollen in Zukunft die analoge Welt mit der digitalen Welt verschmelzen. Mithilfe von Avataren kann man von überall aus, sich im Metaverse aufhalten, interagieren und fortbewegen. Der/die Userin kann selbst bestimmen, wie er im Metaverse aussieht und wo er sich aufhält. Er/Sie kann direkt mit anderen Usern, die sich zum gleichen Zeitpunkt am gleichen Ort befinden, im Metaverse interagieren. Sie können miteinander reden, sich zusammen etwas anschauen, spielen oder miteinander spazieren gehen. Im Metaverse selbst­ver­ständ­lich. Virtual Reality wird immer besser und bedie­ner­freund­licher und mit Facebook, Instagram und WhatsApp sind im Metaverse schon drei weltweite Markt­führer vereint. Die Anzahl derer, die sich AR und VR verwenden, steigt über die letzten Jahre stetig an. Marketing­ab­tei­lungen müssen mit den neuesten technologischen Entwicklungen Schritt halten. Wichtig ist frühzeitig zu er­ken­nen, wie sich die Marketingwelt dahin gehend verändern wird.

Die Möglichkeiten im Metaverse sind vielfältig, der reibungslose Übergang zwischen virtueller und realer Welt sehr interessant. Bereits jetzt bereiten sich einige Marketers auf diese neue Welt vor und stellen verschiedene Projekte vor, wie die Werbung von morgen aussehen könnte. Verhältnismäßig neue Phänomene wie NFTs oder Krypto­wäh­run­gen profitieren durch ihre digitale Existenz und ihre Distanz zur analogen Welt. Bereits jetzt gibt es einige Unter­neh­men, die digitale Filialen eröffnen, in denen man reale Dinge erwerben kann. Ein regelrechter Immo­bilienmarkt ist auch schon entstanden. Dort können sich User/innen mit Kryptowährungen virtuelle Grundstücke kaufen. Ob das Metaverse das nächste große Ding im Zeitalter der Technologie wird, bleibt abzuwarten, die Voraus­set­zungen sind auf jeden Fall gegeben.  Im Falle des Erfolges des Metaverse oder eines ähnlichen Projektes wird die Online-Marke­ting­welt eine andere sein und eine frühzeitige Vorbereitung eminent wichtig für ein erfolgreiches Fortbestehen vieler Unternehmen.

Patric Herweh, Inhaber von Tekweb, hilft mit seiner Agentur seinen Kunden dabei, neu aufkommende Themengebiete im Marketing zu erschließen und kommt dabei nicht umhin, ständig die neuesten Trends zu verfolgen.

Fazit:

Wie wir sehen können, gibt es eine Reihe von Marketingtrends, die Unternehmen kennen müssen, um der Kon­kur­renz voraus zu sein.

2022 wird es immer mehr Unternehmen geben, die sich darauf konzentrieren, großartige Kundenerlebnisse zu schaf­fen. Denn sie wissen, dass es nicht nur darum geht, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen, sondern sie zu über­treffen. Darüber hinaus werden KI-Inhaltsgeneratoren immer relevanter, da Unternehmen sich bemühen, an­sprech­ende und informative Inhalte zu erstellen. Und schließlich wird die Sprachsuche immer beliebter, und die Unter­neh­men beginnen von diesem Trend profitieren, indem sie Sprachinhalte in ihre Marketingstrategien auf­neh­men.

Zudem werden Online-Rezensionen werden weiter an Bedeutung gewinnen, denn immer mehr Verbraucher/innen nutzen Plattformen wie Capterra, G2 und Trustpilot, um Kaufentscheidungen zu treffen. Außerdem werden Live-Vi­deos ein noch beliebteres Mittel sein, um dank Plattformen wie Facebook Live und Instagram Live mit den Ver­brauchern in Kontakt treten. Um auch immer mehr kleinere, nischenorientierte Zielgruppen anzusprechen, werden sich Unternehmen zunehmend auch auf die Zusammenarbeit mit Nano- und Mikro-Influencern konzentrieren.

Darüber hinaus wird die Verwendung von Cookies von Drittanbietern zur Verfolgung des Online-Verhaltens bald der Vergangenheit angehören. Das bedeutet, dass Unternehmen neue Wege finden müssen, um Daten über ihre Kunden zu sammeln, damit sie wettbewerbsfähig bleiben. Zudem wird KI zunehmend auch für die Analyse von Daten genutzt, um Ressourcen zu sparen und Unternehmen ein besseres Verständnis für ihre Kunden zu geben. Schließlich wird die Social-Media-Plattform TikTok vor allem im B2B- und B2C-Bereich immer beliebter werden und in Zukunft ein wich­ti­ger Bestandteil von Marketingstrategien von vielen Unternehmen sein.

Es ist kein Geheimnis, dass sich das Marketing im Umbruch befindet. In einer Welt, die sich rasant digitalisiert, ver­suchen Unternehmen, mit den neuesten Trends Schritt zu halten und neue Wege zu finden, um ihre Kunden zu er­reichen. Gleichzeitig werden die Kunden selbst immer anspruchsvoller und erwarten personalisierte Erlebnisse und nahtlosen Service. Es ist klar, dass sich diese Trends in Zukunft noch weiter verstärken werden. Künstliche Intelligenz wird eine immer wichtigere Rolle im Marketing spielen und Unternehmen dabei helfen, sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren und Ressourcen für strategischere Aufgaben freizusetzen. Gleichzeitig werden die Kunden immer höhere Ansprüche an die Marken stellen und immer mehr kreative und innovative Inhalte verlangen. Vor allem visu­elle Inhalte werden wahrscheinlich noch wichtiger werden, da die Verbraucher Medien zunehmend auf mobilen Gerä­ten konsumieren. Unternehmen, die diesen Trends einen Schritt voraus sind, werden in den kommenden Jahren er­folgreich sein.

Sie sind sich immer noch unsicher, auf welche Trends Sie Ihren Fokus legen sollten? Hier finden Sie unsere Top 5:

#1 Großartige Kundenerlebnisse

Unternehmen, die sich darauf konzentrieren, ein großartiges Kundenerlebnis zu bieten, wissen, dass es nicht nur da­rum geht, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen, sondern sie zu übertreffen.

#2 AI-Content

Es gibt immer mehr KI-Textgeneratoren, die automatisch Marketingtexte verfassen können.

#3 Online-Bewer­tun­gen

Online-Plattformen wie Capterra, G2 und Trustpilot werden bei Verbrauchern für Produkt- und Servicebewertungen immer beliebter.

#4 Ende der Third-Party-Cookies

Unternehmen werden neue Wege finden müssen, um Daten über ihre Kunden zu sammeln, da Cookies von Dritt­an­bietern, mit denen das Online-Verhalten verfolgt wird, bald der Vergan­genheit angehören werden.

#5 Personalisierung

Personalisiertes Marketing wird auch im Jahr 2022 ein Trend sein, weil es ein effektiver Weg ist, Kunden mit rele­van­ten Bot­schaf­ten anzusprechen.

Max Benz Autor: Max Benz
Mitgrün­der von BankingGeek, be­schäf­tigt sich als Growth-Experte viel mit dem idealen Cus­to­mer Jour­ney und arbeitet wöchentlich an Tests, um das Kun­den­erlebnis seiner Web­sites zu ver­bessern.