Die Vorteile von KI und Ma­chine Lear­ning im Mar­ke­­ting

mit Keine Kommentare

Online-Marketing-Beitrag

KI (Künstliche Intelligenz) und Machine Learning (Maschinenlernen) ist in aller Munde. Die Produktions­abläufe sol­len beispielsweise in der Industrie zunehmend unter dem Motto der Industrie 4.0 gestaltet. Das bedeutet, dass alle Unternehmens­prozesse mitein­ander verbunden und bishe­rige Lücken zwischen diversen Programmen beziehungs­weise Ab­läufen geschlossen werden. Solche Brücken­funktionen gelingen aller­dings noch nicht in allen Be­reichen, selbst wenn es von vielen Unter­nehmen gewünscht und den Anbie­tern solcher schein­baren Lösun­gen propagiert wer­den.

Künstliche Intelligenz

Bildquelle von Gerd Altmann auf Pixabay

Inhalts­ver­zeich­nis: Künst­liche In­telli­­genz

KI und Machine Learning im Marketing

Dass jedoch auch in anderen Bereichen die KI und das Machine Learning übergreifen soll, wird am Beispiel Mar­ke­ting ebenso deutlich. Das Angebot an Künstliche Intelligenz Studiengänge wächst beinahe ständig auch, da das Stu­dium KI vielfältig und zukunftsträchtig ist. Falls Sie einen wissenschaftlichen Ratschlag dazu brauchen, helfen Ihnen damit Marketing Experten. Auch in diesem Bereich sind einige wichtige Errungenschaften implementiert wor­den, die den Namen KI zu Recht tragen. Mit diesem Schwerpunkt geht das folgende Thema nun näher ein.


Automatisierung und künst­liche Intelligenz im Marke­ting

Automatisierte Abläufe sind bereits im Vertrieb und Marketing vorhanden. Beste Beispiele geben an dieser Stelle On­li­ne­shops ab. Ist eine Bestellung beispielsweise ausgelöst worden, erhält der Kunde eine E-Mail zur Ein­kaufs­bestä­tigung und des Dankes. Diese zeigt ihm, dass die Bestellung erfolgreich war. Das machen die Programme automatisch, die hinter dem Onlineshop installiert sind. Speziell für das Marketing gelten Newsletter oder Angebots­emails für ein standardisiertes automatisiertes Verhalten. Zur künstlichen Intelligenz gehören nach allge­meiner Ansicht weitere folgende Service­leistungen, die beispiel­haft kurz beschrieben werden:

  • Chatbots
    Sie reagieren individuell auf die geschriebenen Kundenaussagen und geben den gewissen Antwortweg für die Unter­haltung mit der KI vor. Solche Chatbots sind oftmals im Bereich von gleichbleibenden Interaktionen eine deutliche Hilfe. So können beispiels­weise Bestellungen aufgegeben, Probleme oder Schadensfälle gemeldet wer­den.
  • Social Bots
    Sie funktionieren ähnlich wie die Chatbots. Allerdings können sie noch weiter reichen, denn sie beteiligen sich an Diskussionen in Foren und dergleichen. Dabei ist ihr Ziel, Produkte besonders positiv darzustellen und zu umwerben. Die Social Bots imitieren sehr gut menschliches Verhalten und wirken somit auf die anderen Betei­lig­ten sehr echt bzw. menschlich.
  • Virtuelle Assistenten und Sprachteuerung
    Dies ist insbesondere bei den mobilen Telefonen und Tablets mittlerweile ein fundamentaler Standard. Dabei kann die gesprochene Sprache in Schriftform umgewandelt werden.
  • Intelligente Preisgestaltung
    Mit ihr werden die Preise intelligent auf die Zahlungsbereitschaft der Kunden angepasst. Onlineshops wenden diese auf Basis der Sammlung der Big Data Analysen an.
  • Intelligente Personalisierung
    Hierbei erhält der Kunde nicht zu einem vorgeplanten Zeitpunkt die Informationen, wie sie beim Einspielen von Werbung oder dem Versand von Newslettern bekannt sind. Denn er erhält sie dann, wann sein per­sön­liches Interesse besonders groß ist.

Marketing ist jedoch eine komplette Unter­nehmens­strategie, die ebenso solches Denken voraus­setzt. Jene Bei­spiele zeigen nur Teil­bereiche, die mit diesen KI-Diensten abgedeckt werden. Des­we­gen obliegt eine unterneh­merische Strategie zu entwickeln und zu steuern normalerweise der Menschheit. Solch eine allum­fassende Strategie zu entwickeln, sie nach­stehend gutzu­heißen und auf den Weg zu bringen, ist eine komplexe Aufgabe. Sie bringt logisches Denken, Empathie, Hypothesen­bildung und bisherige Erfahrungen zusammen. Denn es setzt logisches Denken und adäquates Handeln voraus, welches immer wieder sensibel auf die Kunden- oder auch Marktreaktionen angepasst werden muss.

Aus diesem Grunde ist natürlich die Frage, inwieweit dieser Prozess auch von Maschinen übernommen werden kann. Sind einzelne Dienstleistungen so miteinander zu verknüpfen, dass selbst eine komplette Marketing­strategie samt allen Marketing­maßnahmen von einer KI übernommen werden kann, so könnte von einer vollständigen KI gesprochen werden. Ist es möglich und umsetzbar, dass Maschinen auch hierin dazulernen? Es gibt bereits viele unterstützende Programme wie Sales Force und andere, die den Vertrieb erleichtern. Auch marketing­bezogene Auf­gaben werden miteinbezogen, wie aus den soeben genannten Beispielen deutlich wurde. Ein Programm, welches jedoch eine allumfassende und eigenständige KI hätte, sollte im Groben folgende Attribute enthalten:

1. Kurz-, mittel- und lang­fris­tige Marketing­strategien eigenständig vorschlagen und entwickeln.

2. Markt- und Kunden­reaktionen richtig deuten oder zu Hypo­thesen entwickeln.

3. Falls die KI am Anfang noch keine Freigabe zum eigen­ständigen handeln hat, zumindest diese Vor­schläge prä­sen­tie­ren und fundiert begründen zu können. Bei Erfolg können die Marketing­maßnahmen entsprechend auto­ma­tisiert und ganz alleine ablaufen.

4. Verknüpfung zu diversen anderen Abteilungen, die für Vertrieb, Outsourcing von Dienst­leistungen und rechtlichen Bestimmungen zuständig sind. Automa­tisierte Freigaben, Verträge, Maßnahmen­über­wachung und Bezahlungen könnten die Inhalte eines Marketings 4.0 sein, wenn es so betitelt wer­den könnte.

Bei all diesen Automati­sierungs­bestre­bungen sollte vom Menschen jedoch stets bedacht werden, dass er immer noch interferieren und sozusagen den Aus­schalter betätigen könnte. Denn es können sicherlich auch Fehler auf­tre­ten, selbst wenn das Ansinnen einer KI-Installation den Wunsch hegt, diese total zu ver­meiden. Selbst künftig könnte der KI das menschliche „nötige Marketing­feeling“ fehlen, mögen einige Kritiker behaupten. Denn manch­mal können ganz paradoxe und keine logischen Reaktionen der Kunden auf­treten, auf die noch so eine gute KI keine Antwort findet.

Hingegen könnten noch mehr Daten in Echtzeit auf wichtige Ent­schei­dungen Ein­fluss nehmen. Das menschliche Fehl­verhalten zeigt in diesem Bereich manchmal vergessen oder eine mangelnde Gründ­lichkeit, die wiederum der KI zugute­gehalten werden kann.

Fazit

„Dass eine schnelllebige Zeit neue Errungen­schaften braucht, ist logisch. Denn es geht nicht nur um schnel­le Reak­tio­nen, die Unter­nehmen treffen müssen, um nicht gegenüber einer möglichen Konkur­renz zu ver­lie­ren. Es geht ebenfalls um das Arbeits- und Daten­volumen, welches Mit­arbeiter im Marke­ting be­arbeiten und auf den Weg bringen müssen. KI und das Machine Learning wird deswegen immer notwen­diger für eine Marketing­abteilung werden.

Sie kann helfen, richtige Entschei­dungen zu treffen und ent­sprechende Reaktionen zu initiieren. Einzelne Dienst­leis­tun­gen bedienen sich bereits effektiver KI. Ob jedoch eine komplette Mar­keting­stra­tegie aus­ge­la­gert werden kann, ist noch abzu­warten. Denn der Kern einer Unternehmens­strategie liegt noch in festen menschlichen Händen.“

Kerstin Schmidt Autorin: Kerstin Schmidt ist eine profes­sionelle Redak­teurin und eine er­fah­rene Content-Mana­gerin bei der Haus­arbeit-Agentur.