Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing mit den Schwerpunkten Webpromotion, Website-Optimierung und Online-Tools!
Im Magazin werden über 2'000 nützliche Links für den Webmaster Bedarf vorgestellt: Gehirn-Stoff für Webmaster und Webverantwortliche.

Gratis NewsAbo„Verpassen Sie keinen Beitrag vom Online-Marketing Magazin! Abonnieren Sie das NewsAbo, welches Sie über neue Artikel, Insider-Links und Online-Tools orientiert!

„Was ist ein Breitband-Internetzugang?“

„Inhaltsverzeichnis“

ANZEIGE
Newsletter 14 Tage gratis



nach oben

„Definition des Begriffes Breitband“

Mit Breitband wird allgemein der sogenannte Breitband-Internetzugang bezeichnet. In diesem Zusammenhang meint Breitband ganz einfach, dass es sich um einen Anschluss mit hoher Datenübertragungsrate handelt, also wie es zum Beispiel bei einem modernen DSL-Anschluss der Fall ist. Eine universal gültige Definition, wann ein Anschluss als Breitbandanschluss zu klassifizieren ist, gibt es jedoch nicht. Im normalen Sprachgebrauch wird aber wohl jeder schnelle Internetanschluss so bezeichnet. Zahlreiche Infos rund um das Breitband-Internet finden Sie auch bei breitbandprofis.com. Im Gegensatz dazu stehen überholte Techniken wie die Einwahl ins Internet über ein Telefonmodem oder über ISDN. Diese bieten nur eine geringe Geschwindigkeit und sind demnach nicht als Breitbandanschlüsse anzusehen.

nach oben

„Kabel-DSL“

Eine Alternative zum DSL-Anschluss aus der Telefondose bietet das sogenannte Kabel-DSL. Da die Kabelunternehmen, deren Aufgabe eigentlich die Sendung von TV gewesen ist, über eine umfangreiche Infrastruktur verfügen, können sie Anschlüsse mit hoher Geschwindigkeit anbieten, die unter den Begriff Breitband zu fassen sind. Für die Nutzung von Kabel-DSL ist ein spezielles Kabelmodem nötig. Allerdings weist nicht jedes Haus, gerade in abgelegenen Gebieten, überhaupt einen Anschluss an das Kabelfernsehnetz auf. Darum stellt diese Form des Breitbandanschlusses nicht für jeden eine Alternative dar.

nach oben

„Glasfaser“

Die Zukunft liegt indes nach Meinung vieler Experten in der Glasfasertechnologie. Hierbei wird vor allem unterschieden, bis zu welchem Punkt die digitalen Informationen per Glasfaser übertragen werden. Die Abkürzung FTTH steht für Fibre To The Home und meint einen Glasfaseranschluss, der direkt bis zur Wohnung verlegt ist. Bei Fibre To The Basement, kurz FTTB, wird das Glasfaser nur bis zu einem bestimmten Punkt, beispielsweise dem Keller eines Mehrfamilienhauses genutzt, dann wird über herkömmliche Kupferkabel das Signal weiterverteilt.

Weitere Breitbandanschlüsse sind satellitengestützte Datenübertragungen (Internet über Satellit) sowie UMTS und LTE, die mobile Breitbandverbindungen darstellen und über das Mobilfunknetz realisiert werden, wobei hinsichtlich der Geschwindigkeit im Grunde nur von LTE als Breitbandverbindung gesprochen werden kann.

nach oben

„DSL-Vergleichsrechner“

nach oben