Online-Marketing für die Ver­mark­tung von CBD-Öl

mit Keine Kommentare

Online-Marketing Praxis­­bei­spiel

Die Bekann­theit und demzu­folge auch die Popula­rität von CBD-Öl als Heilmittel nimmt kontinuier­lich zu. Wenn man einer kürz­lich durchge­führten Studie glauben kann, dann wird die Cannabis­indus­trie in den nächsten Jahren ein star­kes Wachstum ver­zeichnen. Die Glaub­würdig­keit dieser Schät­zungen scheint sich insbe­sondere im letzten Jahr be­stätigt zu haben, da die Corona­pandemie kaum wirt­schaft­liche Auswir­kungen auf die Cannabis­­indus­trie hatte. Wenn Sie bereits einen CBD-Shop besitzen und Ihre Umsätze steigern möchten, dann sollten Sie unbe­dingt auf mo­der­ne Onli­­ne-Marke­­ting-Met­ho­den setzen. Wie Sie Online-Marke­ting für die Vermark­tung von CBD-Öl nutzen können, er­fah­ren Sie im folgenden Artikel.

Vermarktung CBD Öl

Bildquelle: Erin Stone auf Pixabay

Es gibt zahl­reiche Methoden, mit denen Sie Ihr CBD-Öl-Geschäft im World Wide Web vermark­ten können. Diese Tech­niken fallen weit­gehend unter Online-Marke­ting bzw. digi­tales Marke­ting.

1. Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEM und SEO)

Die erfolgreichsten und vielversprechendsten Online-Marketing-Methoden für CBD-Shops sind Such­maschinen­mar­keting und Suchmaschinenoptimierung. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Ihre Website einer SEO-Opti­mie­rung zu unterziehen. So können Sie beispielsweise die textuellen Inhalte Ihrer Website auf be­stimmte Schlüssel­wör­ter (Keywords) optimiert. Bestimmte Key­words­ zu einem bestimmten Themenbereich werden von Such­ma­schi­nen als wichtiger betrachtet als andere Schlüsselwörter, die in keinen direkten Bezug zu dem jeweiligen The­men­bereich ste­hen. Rele­vante Schlüssel­wörter für einen CBD-Öl-Shop wären beispiels­weise Cannabis-Öl oder CBD-Öl.

Außerdem können Sie sogenannte Back­links nutzen, um Ihre Webpräsenz mit anderen relevanten Websites zu ver­lin­ken. Dabei können Sie sowohl von Ihrer Webpräsenz auf die andere Website verlinken als auch umgekehrt. Achten Sie jedoch stets darauf, dass Sie nur auf seriöse Webpräsenzen verlinken und dass diese Websites in Län­dern ope­rieren, wo CBD-Öl legal verkäuflich ist. So ist beispielsweise CBD Öl in der Schweiz legal erhält­lich, wäh­rend der Ver­kauf in anderen Ländern nicht er­laubt ist. Eine weitere Technik, die Sie einset­zen können, ist lo­kales SEO. Mit lokalen SEO-Maß­nahmen sprechen Sie in erster Linie poten­zielle Kunden in Ihrer Region oder Stadt an.

2. E-Mail und SMS-Marketing

E-Mail und SMS-Marketing können effektiver sein als Social-Media-Marketing, da sich diese Methoden in erste Li­nie an Personen richten, die sich bereits für Ihr Angebot interessieren. Darüber hinaus stellen diese beiden Met­ho­den auch erst­klassige Mög­lich­keiten dar, um die Kunden­beziehung zu pflegen und damit auch langfristige Be­zie­hun­gen zu beste­henden Kunden aufzu­bauen.

3. Social-Media-Marketing

Cannabis Durch den Einsatz von Social-Media-Marketing können Sie schnell und kostengünstig, eine Gruppe poten­zieller Kun­den ansprechen. So­cial-Me­dia-Marke­ting bietet einen ent­schei­denden Vor­teil gegen­über an­de­ren Methoden des digitalen Marketings. Es kann nämlich völlig kos­tenlos implementiert werden. Selbst, wenn Sie bezahlte An­zei­gen nut­zen sind die Kosten deutlich niedriger. Beim Social-Media-Marketing sollte Sie jedoch beachten, dass ver­schiedene Plattformen wie zum Bei­spiel Face­book oder Instagram in der Regel verschie­de­ne Richt­­li­nien haben können, die sich auf die Art der Inhalte be­ziehen, die auf den je­weiligen Platt­formen ver­öffentlicht werden dürfen. Finden Sie also bereits im Voraus heraus, ob Sie Ihren CBD-Öl-Shop auf der jeweiligen Social-Media-Plattform be­wer­ben dürfen. Darüber hin­aus setzen immer mehr CBD-Un­ter­nehmen auf bekannte Social-Media-Influen­cer aus der Weed-Szene. Beispiele für Influen­cer, die auf So­cial-Me­dia-Platt­formen regel­mäßig für CBD-Öl und andere Cannabis-Produkte werben sind:

  • Snoop Dogg
  • Koala Puffs
  • BigMike
  • Mac Dizzle
  • John Berfelo

Bei der Wahl eines Influencers sollten Sie darauf achten, dass er auf Ihre spezifische Zielgruppe ausgerichtet ist.

„Um keine Updates und News mehr zu verpassen, empfehle ich Ihnen das NewsAbo, das Sie hier kos­ten­frei abon­nieren kön­nen.“

Autor: Michel Meyer, Hamburg