Wie ein Reini­gungs­unter­neh­men im Web be­kannt wird

mit Keine Kommentare

In der heutigen Zeit spielt das Web beim Marketing eine ex­trem wich­ti­ge Rolle, so können auch Reini­gungs­un­ter­neh­men bekannter werden und neue Kunden ge­win­nen. Im Idealfall bilden Empfeh­lun­gen von Be­stands­kunden und Mund­­pro­pa­­gan­da die Basis für den ge­schäft­­­lichen Erfolg.

Reinigungsunternehmen
Bildquelle von klimkin auf Pixabay

Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, setzt auf die durchschlagende Kraft einer eigenen Website. Im Gegen­satz zur her­kömm­lichen Wer­bung in Presse, Funk und Fern­sehen sind die Kosten für eine Internet­präsenz relativ ge­ring und lassen sich besser kal­ku­lie­ren. Dafür ist die Sichtbarkeit sehr groß und wird mit ge­eig­ne­ten Maßnahmen zur Op­ti­mie­rung noch größer. Ergänzend zur eigenen Website leisten Google Ads und soziale Netzwerke dem Rei­ni­gungs­unter­nehmen wertvolle Dienste, um die Bekanntheit nach­haltig zu steigern.


Der Aufbau einer eigenen Internetpräsenz

Inzwischen führt kein Weg mehr an einer Website vorbei, das gilt auch für Reini­gungs­unter­nehmen. Sie stellt die grund­le­gende Präsenz im Netz dar und dient dem Unter­nehmen als wich­tiges Aus­hänge­schild. In vielen Fällen ist sie die erste Anlauf­stelle für potenzielle Kunden, die auf der Suche nach Infor­mationen in Bezug auf die angebotenen Dienst­leis­tun­gen sind.

Deshalb sollten auf der Web­site alle relevanten Infor­ma­tio­nen zu finden sein, um den Internetnutzern eine um­fassen­de Beratung zu bieten. Für eventuell auf­kommen­de Frage unbedingt einen persönlichen Kontakt inklusive Telefon­nummer ange­ben, genauso wie eine E-Mail-Adresse. Dank einer authen­tischen Kommunikation lässt sich schnell und einfach Vertrauen bei den Inte­res­sen­ten aufbauen. Sehr hilfreich ist auch die Angabe von Bewer­tungen und Referen­zen der be­stehenden Kunden. Auf diese Weise unterstützt eine informative Internet­präsenz das Reini­gungs­unternehmen bei der Gewinnung von neuen Kunden.

Dank Such­maschi­nen­opti­mierung die Web­site be­­kann­ter machen

Damit die Website auf den oberen Plätzen der Ergebnis­lis­ten bei den Suchmaschinen erscheint, spielt das Ranking eine wichtige Rolle. Dieser Aspekt lässt sich mit der Such­maschi­nen-Optimierung (SEO) verbessern. Dabei wird unter an­de­rem der Inhalt mit der Hilfe von Keywords und infor­mati­ven Texten optimiert. Ein entscheidender Faktor sind auch Ver­lin­kungen, sowohl innerhalb der eigenen Internet­site als auch zu anderen und idealerweise populären Web­sites.

Soziale Netz­werke für das Online-Mar­ke­ting nutzen

Das Online-Marketing in den sozialen Netzwerken ist preis­wert und transparent, dazu lässt es sich sehr schnell um­set­zen. Eine Anpassung ist jeder­zeit möglich, um die Zielgruppe auf einem direkten Weg zu erreichen. Damit behält das Reinigungsunternehmen die volle Kostenkontrolle, dies­bezüg­lich gibt es erheblich weniger Streuverluste als bei klassi­schen Werbe­maß­nah­men. Die Werbung findet im Internet statt, wo sich die meisten Kunden täglich aufhalten. In diesem Zusammen­hang erfreuen sich soziale Netzwerken seit einigen Jahren an einem regen Zuspruch und kön­nen be­ständig wachsende Nutzer­zahlen verbuchen. Dazu ge­hören unter anderen:

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • YouTube

Für die Teilnahme ist nur ein eigenes Profil notwendig und schon lassen sich relevante Inhalte veröffentlichen. Sowohl das Publizieren von Informa­tionen in Textform als auch das Hochladen von Bildern und Videos ist auf den sozialen Netz­wer­ken mög­lich.

Anzeigen für das Reini­gungs­unter­nehmen online schal­ten

Im Rahmen des Online-Marke­tings bietet sich für Reini­gungs­unter­nehmen das Schalten von Werbeanzeigen an, die spe­zi­fisch auf die Ziel­gruppe zugeschnitten sind. Mithilfe von Google Ads lässt sich genau analysieren, wer zu den an­vi­sier­ten Kun­den gehört. Such­maschi­nen erkennen so wer zur Ziel­gruppe zählt und wie sich dieser Personen­kreis am besten ansprechen lässt. Dabei findet die Bezahlung ent­weder pro angezeigter Wer­bung oder pro erfolgtem Klick statt.

Autor: Michael Meyer