Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing mit den Schwerpunkten Webpromotion, Website-Optimierung und Online-Tools!
Im Magazin werden über 2'000 nützliche Links für den Webmaster Bedarf vorgestellt: Gehirn-Stoff für Webmaster und Webverantwortliche.

Gratis NewsAbo„Verpassen Sie keinen Beitrag vom Online-Marketing Magazin! Abonnieren Sie das NewsAbo, welches Sie über neue Artikel, Insider-Links und Online-Tools orientiert!

„Wie Sie im Online-Marketing erfolgreich Squeeze-Pages einsetzen“

„Cyber-Marketing Fachbeitrag: Squeeze-Pages“

Informationen gemäss Stand vom 2.8.2019

erfolgreich Squeeze-Pages einsetzenSqueeze-Pages erobern das Web!
Wurde diese Marketingmethode früher vor allem von Infomarketern angewendet, so wird dieses System immer mehr von Beratern und Firmen aller Art eingesetzt. Was eine Squeeze-Page ist, was Sie dafür benötigen und wie Sie sie erfolgreich anwenden, erfahren Sie in diesem Beitrag.

„Inhaltsverzeichnis: Sequenz-Marketing“

nach oben

„Was ist eine Squeeze-Page?“

Die Squeeze-Page ist eine spezielle Seite auf einem Internetauftritt, die den Besucher dazu bewegen soll, seine E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Der Name kommt daher, dass ein gewisser Druck auf den Surfer ausgeübt wird (to squeeze = pressen oder quetschen). Der Besucher wird erst auf die gewünschte Seite gelassen, wenn er seine E-Mail-Adresse erfasst hat.

In vielen Fällen wird auch nach dem Nachnamen oder Vornamen gefragt, damit der Besucher in den E-Mails persönlich angesprochen werden kann.

Squeeze-Page

Squeeze-Pages werden meistens dazu benutzt, um ein Geschenk an den Besucher zu kredenzen. Gleichzeitig wird mit der E-Mail-Adresse des Besuchers der eigene E-Mail-Verteiler resp. eine E-Mail-Liste aufgebaut.

nach oben

„Wie läuft der ganze Prozess bei Squeeze-Pages grundsätzlich ab?“

nach oben

„Beispiel: Wie können Berater eine Squeeze-Page einsetzen?“

Bei Beratern geht es vor allem darum, sich als Experten in ihrem Gebiet zu positionieren. Berater aller Fach­richtungen senden zum Beispiel eine interessante Informationsbroschüre und koppeln die erfassten E-Mail-Adressen mit einem Follow-Up-Autoresponder. Dieser Follow-Up-Autoresponder versendet vollkommen automatisch in regelmässigen Abständen eine E-Mail an seine Abonnenten.

das TOOL

Es gibt eine bekannte Marketingthese die besagt, dass Interessenten erst ab dem siebten Kontakt Vertrauen in eine Firma aufgebaut haben und etwas kaufen. Also stellt man regelmässige Kontakte per E-Mail her. Diese E-Mails sollen keine platte Werbung, sondern sollen interessante Informationen für die Abonnenten enthalten.

Marketing-Experten empfehlen nur ca. 20 bis 25% der Informationen mit Eigenwerbung zu bestücken. Zuviel Werbung provoziert den Abonnenten jeweils zum Abmelden des Abos. Konkret geht es darum, sich regelmässig beim potenziellen Kunden mit interessanten Infos zu melden, um bei Bedarf als Lieferant einbezogen zu werden.

nach oben

„So könnte der Ablauf in der Praxis aussehen“

nach oben

„Was brauchen Sie für eine Squeeze-Page?“

ANZEIGE
Newsletter 14 Tage gratis

Da sich Abonnenten wieder abmelden dürfen, braucht es noch

nach oben

„Wie richten Sie eine Squeeze-Page ein?“

Dieser Vorgang ist vom eingesetztem Newslettersystem resp. Follow-Up-Autoresponder-Programm abhängig. Jedoch ist bei allen Systemen der Vorgang ähnlich. Am besten eignet sich dazu ein Online-Dienst, mit dem Sie eine unbegrenzte Anzahl von Mailinglisten einrichten können.

Marktleader in diesem Marktsegment ist der englischsprachige Online-Dienst von AWeber* (der Dienst lässt sich im ersten Monat für 1 $ testweise benutzen). Sehen wir uns den Vorgang als Beispiel beim deutschsprachigen Dienst Flatrate-Newsletter* (der Dienst lässt sich 14 Tage gratis testen) an.

Zuerst brauchen wir die eigentliche Squeeze-Page. Diese gestalten Sie selbst oder Sie laden sich im Web professionelle Vorlagen herunter.

Die Squeeze-Page muss aus
➤ einem attraktiven Text,
➤ einem Formular für die Eintragung der E-Mail-Adresse,
➤ und dem entsprechenden Code, den wir vom Softwarehersteller erhalten, bestehen. Dabei wird der FORM TAG angepasst. Beispiel:
<form name="subscribeform" method="post" action="http://www.url-des-anbieters.de/eintrag.php">

Dann erstellen wir eine einfache Internetseite, wo wir uns für die Anmeldung bedanken.

Nachdem der Besucher eine E-Mail erhalten und den Link darin angeklickt hat, erscheint die Bestätigungsseite. Auf dieser Seite kann man sich nochmals für die Eintragung bedanken und bietet den Download-Link für das Geschenk an. Die E-Mail-Adresse ist nun im Verteiler und wir sind aus rechtlicher Hinsicht auf der sicheren Seite.

Sollte die erfasste E-Mail-Adresse des Besuchers einen Fehler haben (zum Beispiel fehlt das @-Symbol), so erscheint eine Seite mit dem Hinweis auf einen Fehler in der E-Mail-Adresse.

Die drei erstellen Dateien sind einfache Internetseiten mit dem entsprechenden Text, mehr wird nicht benötigt. Im Verwaltungszentrum der Software müssen wir jetzt nur noch die genaue Adresse dieser drei Dateien eintragen:

Parameter für die Anmeldung

Nachtrag: In den einzelnen E-Mails an die Abonnenten wird jeweils ein Link hinzugefügt, wo man das Abonnement kündigen kann. Sie brauchen deshalb nochmals zwei Dateien.

Nachdem der Abonnent den Abmeldelink angeklickt hat, erscheint eine Internetseite, bei dem man sich vom Abonnenten verabschiedet.

Sollte der Abonnent zum Beispiel zweimal den Abmeldelink anklicken, erscheint eine Seite mit einem Hinweis, dass die zu löschende E-Mail-Adresse nicht mehr im Verteiler ist.

Auch diese beiden Seiten werden der Software mitgeteilt.

Parameter für die Abmeldung

nach oben

„Welche Inhalte kommen auf die Squeeze-Page?“

nach oben

„P.S.“

„Nachdem diese Schritte durchgeführt wurden, müssen Sie den ganzen Ablauf noch testen. Läuft alles, beginnen Sie mit der Vermarktung der Squeeze-Page.“

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

AutorWalter B. Walser ist Online-Marketing Manager und Redaktor. Er hilft Unternehmern 100% mehr aus Ihrer Website herauszuholen. Er lebt seit 1995 vom Internet, berät KMU in Bezug auf deren Webauftritt und hat sich auf die Website-Pflege, Website-Optimierung und das Online-Marketing mit Online-Tools spezialisiert.
„Sie dürfen ihn gerne kontaktieren!“

nach oben