Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing mit den Schwerpunkten Webdesign, Website-Optimierung und Online-Tools!
Über 2'000 Links für den Webmasterbedarf: Heisser Stoff für Webmaster und Websiteverantwortliche. RSS   Facebook   Twitter


Gratis NewsAboMehr Tipps per Newsabo. Als Dankeschön erhalten Sie die PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlinkung wissen müssen“ und „Wie Sie mit meiner Hilfe Online-Tools finden, mit denen Ihre Website effektiver wird“ gratis!

„Der regionale Dienstleister und sein Weg ins Internet“

„Mit SEO Suchmaschinenoptimierung effektiv in dem Gebiet werben“

Die neumodische Verständigung wird permanent an den gegenwärtigen technischen Stand von Medien angeglichen und unterdessen gleichwohl genauso dem Wandel menschlicher Umgangsformen unterworfen. Werbung versucht hierdurch Schritt zu halten und sich anzuhängen, um wirksam zu bleiben und Rücksicht zu schaffen. In diesem für ihr Überleben in dieser Art bedeutsamen Bestreben hat sie ein Gespür für Trends entworfen, initiiert sich in jene hinein zu knien und zu bedienen, noch ehe die Mainstream-Medien darauf stoßen.

Für die Kontinuität des goldfarbigen Näschens hart dran an den Trends muss Werbung hellwach jede innovative technologische und kommunikative Änderung aufgreifen und nach Gelegenheit anführen - Schnelligkeit ist hier in den neuen Medien wahrhaftig alles. Insbesondere im World Wide Netz und über dasselbe.

Suchmaschinenoptimierung
Quelle: Diego Velázquez auf Pixabay

„Inhaltsverzeichnis: Regionale Dienstleister im Web“

nach oben

„Die altväterliche Werbung vor dem vollständigen Online-Rummel“

Die üblichen Verdächtigen für Werbung sind Radio, Fernsehen, Kino als audiovisuelle Medien und alles was gedruckt wird als Printmedien. Letztere haben die längste Tradition als Werbeträger - Anzeigen in gedruckter Beschaffenheit bevölkern Zeitungen, Zeitschriften oder tarnen sich in Anzeigenblättern gern als redaktionelle Beiträge. Für den regional auftretenden und orientierten Dienstleister waren es bis heute in erster Linie periodische Veröffentlichungen in abgesteckten Territorien, die sich tunlichst mit seinem Tätigkeitsbereich zu überdecken hatten, in welchem er Auftraggeber zu finden hoffte.

Weiter konnte er auf Plakatierung in der Außenwerbung setzen, die sich exakt in dieser Art erklärlich in einem abgezirkelten Gebiet verwirklichen ließ. Oder je nach Budget genauso weiterhin. Für den regionalen Lieferanten waren Funk und Fernsehen ungeachtet zu kostenintensiv im Vergleich zu seinem Nutzwert, denn was sollte er mit Auftraggeber in einem fernen Bundesland; er wollte hier in seinem Gebiet verkaufen und Geschäfte machen!

Allenfalls ein kleiner regionale Sender des Privatradios kam da noch für ihn in Frage. Weiter sah der Dienstleister zu, dass er in seinem Telefonbuch, im Branchenadressbuch und den Gelben Seiten präsent war. Mit mehr als einer Eintragung; vorzugsweise als kreierte Anzeige, um die zusätzlichen Eintragungen zu überflügeln.

Er machte sich seine Gedanken, wo Menschen nach Services seiner Gattung suchen würden, und versuchte eben dort vorfindbar zu sein. Wer nicht gewollt anschließend suchte, anstelle irgendwie zufällig geködert werden sollte, den erreichte der Dienstleister über Zeitungsanzeigen, wo er sich ein wenig ausleben konnte in preisenden Worten, ein Gewinnspiel lancieren, ein Versprechen in den Raum stellen und mit Sonderangeboten winken. Doch das Echo wurde schwächer und schwächer. Die Wirksamkeit der geschalteten Anzeigen in den Blättern, die er turnusmäßig beackerte, ließ nach. Warum ausschließlich - was war da los?

nach oben

„Neueste Haltestelle für Werbung: Internet“

So diverses war geschehen. Der Internet-Express war abgerauscht, ohne dass der regionale Dienstleister ein wenig hiervon bemerkt hatte. Das war der Intercity in die Globalisierung, der da Fahrt aufnahm. Der Dienstleister möchte ein wenig später noch hierdurch Wind bekommen haben, doch er sah ihn als ein bisschen an, was ihn nichts anginge - das war ein bisschen „für Nerds“ und sowieso war Globalisierung nicht sein Ding, er war hier in der Gegend tätig.

War das World Wide World Wide WWW nicht ein bisschen für weite Distanzen und ansonsten belebt von Leuten, die nicht gerade als konsumfreudig und der Werbung zugetan galten? Und wie wollte man die Kundschaft dort, in dieser Art es sie gab, schlechtwegs registrieren? Es gab keine Einschaltquoten, keine Auflagen, nicht mal ein abgestecktes Gebiet. Für ihn ein einziger Nebel, wie sollte man dort Menschen vermuten, die dasselbe haben wollten wie die, die er die ganze Zeit in den etablierten Medien umwarb?

Und zwar aus der Gegend? So zweifelte der regionale Dienstleister und betrachtete die zurückgehenden Umsätze. Möglicherweise war das alles ein vorübergehendes Problem? Wo waren die Menschen hin, kamen sie potentiell zurück? Währenddem wuchs das WWW an und reicherte sich um eben eben diese Personen an, die früher beim regionalen Dienstleister vorstellig wurden. Sie mochten ihn im WWW suchen, fanden allerdings alternative und ließen sich auf ebendiese ein.

Längst waren das nicht mehr „die Nerds“, stattdessen ganz normale Menschen, pauschal nicht technikaffin und etwaig erst mit Hilfe einen VHS-Kurs für das Surfen gestählt worden. Noch unbemerkt vom darbenden regionalen Dienstleister hatten sie ihre Kaufgewohnheiten ins WWW verpflanzt. Nicht aus Bosheit ihm gegenüber, nein, es gab Vorzüge abzuholen: Angebote konnten kollationiert, Durchsichtigkeit erzeugt werden, hierzu war alles in dieser Art angenehm vom Sessel aus zu vollziehen. Darauffolgend ließ man sich die Sachen zuschicken und bezahlte via Internet. Herrlich dienlich, das alles.

Dieselben Personen fehlten aktuell als Leser und Konsumenten von Publikationen, Branchenverzeichnissen und typischen Gelben Zeiten. Sie bekamen wahrscheinlich noch ein lokales Telefonbuch in den Briefkasten gesteckt, trotz alledem sie ließen es verstauben und schauten kaum noch hinein. Jetzt wurde nicht mehr telefoniert, es wurde gechattet. Die Werbung musste reagieren. Da war solcher Riesennebel - wie sollte man sich darin zurechtfinden und die Tuchfühlung mit Abnehmer einfügen?

nach oben

„Der Fahrplan via SEO“

Kunden und Lieferanten im Riesennebel Netz zusammenbringen? Es existieren hierzu Werkzeuge. Schauen wir uns die Suchmaschinenoptimierung dafür an. Was der Verwender angezeigt bekommt, bestimmt er in der Regel selber via eine vorangehende Anfrage an seine Suchmaschine, das wird augenblicklich in den allermeisten Fällen Google sein. Die zu keinem Zeitpunkt um Finessen verlegenen Werber verlegten sich darauf, die Suchmaschine mittels erstelltem Content einer Webseite in dieser Art bedienen zu können, dass ihre Seiten flott vor der Nase des Nutzers landen würden - wenn er bloß die naheliegendsten Suchbegriffe verwendete.

Ganz vorne wenn irgend glaubwürdig, denn wer klickt sich längst von Seiten nicht wenige Seiten Lösungen der Suchmaschinenanfrage? Die Google Suchmaschine verwendet Bots, die in dieser Art ziemlich sämtliche nach ihrer Online-Veröffentlichung erhältlichen Seiten besuchen und auf ihre Inhalte analysieren. Wenn die Werber dieser Tage dort solcherlei Begrifflichkeiten in gewisser Häufigkeit eingeflochten hatten, wie sie aller Wahrscheinlichkeit nach der Anwender nachfragen würde, danach fanden die Bots jene Wörter gleichwohl und halten die dazugehörige Seite als relevant für das Begehr des Internet-Surfers. Die Wörter werden Keywords genannt, sind also Schlüsselwörter. Ihre Häufigkeit korrespondiert mit dem augenblicklichen Wert in %, den die Suchmaschine als Indiz für Relevanz annimmt und woraufhin sich Webseiten-Contentersteller urteilen.

Die „Seach Engine Optimization“ (SEO) beschreibt dieses Webseitenfrisieren in der Hoffnung auf Top-Ranking in den Suchmaschinenresultaten. Die Suchmaschinenoptimierung sorgt also für Beachtung. Sie ist die neumodische Ausführung dessen, was früher einmal auf dem Marktplatz eine Flüstertüte war oder ein außerordentlich lautes Organ, eine fettgedruckte Discountzahl im Prospekt, das Wort „Sonderangebot“ im Print oder im Werbespot das leicht bekleidete attraktive Mädchen.

Nur muss hier eine Software umworben werden. Nun tun das längst viele SEO-Gurus und -Wizards in Koinzidenz, sämtliche nach denselben angelesenen Finessen arbeitend. Ihre Versprechen an die Firmen, welche effektive Webseiten von ihnen erstellt haben möchten, kollidieren untereinander, denn wenn Dutzende oder Hunderte mittels dasselbe Rezept verfolgen, kann das nicht in Ordnung gehen. Ein Top-Ranking existieren letzten Endes bloß einmal zu vergeben, ausschließlich einer leistet es auf Platz Eins, bloß einer auf Platz Zwei, und in dieser Art weiter...

nach oben

„Regionalität im Riesennebel, der daraufhin doch erneut ein globales Dorf ist?“

Nun könnte der regionale Lieferanten von Services oder Waren meinen, das World Wide Netz wäre nichts für ihn, weil in dieser Art ein universelles Ding nicht auf seinen Makrobereich; die Region, in der er tätig ist, scharf gestellt sei. Jaja - die ganze Welt innerhalb uns in den eigenen vier Wänden zu Gast, mit einem Klick, nichtsdestotrotz wieso sollte irgendjemand darüber herauszufinden versuchen, wo er im Nachbarort Brötchen erstehen gehen kann? Oder ob es im Städtchen X einen Uhrmacher gibt für seine defekte Armbanduhr?

Der Dienstleister stellt sich derartige Anliegen und vergisst darüber, dass sich die Bedürfnisse der Personen nicht zu ändern pflegen - egal welche Medien sie nutzen. Die verbreiteten Methoden, Bedürfnisse zu wecken und Neukunden zu lukrieren, sind ständig noch dieselben, allein werden sie übertragen ins World Wide Internet und auf die Kommunikationsmittel dort abgestimmt, auf diese Weise wie sie zu allen Zeiten an Neuschöpfungen abgestimmt wurden.

Was unser Dienstleister nicht weiß, ist, dass das Bedürfnis nach Regionalität und Heimat bereits ebenfalls im WWW herausgefunden und reguliert wird. Dorthin muss er geschubst werden. Er wird erfahren, dass sein Werben im World Wide Web überdies vorteilhafter für ihn ist als alles, was er früher veranstalten musste. Der moderne, mondäne Abnehmer hat seinen Sinn für die nächste Umgebung kein bisschen verloren, er möchte seine Identität in der Konnotation mit seiner Heimatregion und Stadt bewahren.

Da muss ihn der regionale Dienstleister abholen und bedienen lernen. Und es ist nicht mal obligatorisch, sich unterdessen groß zu verzetteln, denn der Standard-Internetnutzer schweift nicht ziellos herum, stattdessen gesteuert sich einer Handvoll gewohnter Plattformen und Marktplätze, welche er sich als Lesezeichen im Browser gemerkt hat. Hierher kehrt er zurück, inmitten den Exkursionen in die immense virtuelle Weite. Zu diesen Anbietern möchte unser Regionaldienstleister im WWW ebenfalls gern gehören.

Mit SEO ausschließlich wird das nicht herzustellen sein, denn eben diese Finessen besorgen ihm bloß eine Initialzündung, falls da allumfassend noch ein wenig zündet, wo doch viele alternative dieselben Finessen gelesen haben und dadurch herum zündeln.

nach oben

„Das World Wide Web nutzen fürs regionale Geschäft“

Was als Widerspruch startet, erweist sich im Zuge näherem Hinsehen also als folgerichtig: genauso das WWW gesteuert die Regionalität; wenn man erst weiß, wo. Für alles existieren eine Nische. Im Local Listing Report 2015 wird erwähnt, dass die Suche nach regionalen Dienstleistern jedenfalls Gegenstand der Internetnutzung von Seiten 76% aller Deutschen ausmacht. Und mit dem Heranwachsen der jüngeren Anwender dürfte sich jener Anteil noch vergrößern, denn 98% der Altersstufe 16 bis 25 gebrauchen das WWW turnusmäßig, innerhalb althergebrachte Medien zugegeben nicht über diesen Zuspruch verfügen.

Printmedien und für sich das Fernsehen befinden sich in der Publikumsgunst jener Konsumentengruppe auf dem Rückmarsch. Es fehlt also wahrhaftig nicht an Konsumenten, es muss ihnen bloß Orientierung geboten werden und sie müssen mit den richtigen Inhalten abgeholt werden. Es ist nicht schwer, regionale Inhalte zu schaffen. Kulturelle Infos, Veranstaltungshinweise, ein bisschen Lokalpolitik, redaktionelle Beiträge über die Szene vor Ort - das sind bloß wenige Geistesblitzes. Und es hängt gleichwohl von dem eigenen Publikum ab, das der regionale Dienstleister im Blick haben wird.

nach oben

„Ob es langt mit massig Keywords drauf zu halten?“

Die „Suchmaschinenoptimierung“ oder „Search Engine Optimization“ tut also alles, um die Suchmaschine für ihre Webseite zu interessieren, hiermit eben diese ganz vorne in den Ergebnissen einer Nutzersuche landet - ob da jetzt Werbung ist oder nicht. Allzu viele Webseitenschmiede setzen auf massiven Einsatz von Keywords, die hierzu führen, dass Humanlesern jede Lust am Weiterlesen ausgeprügelt wird. Sicher, eine empfindungslose und hiermit schmerzfreie Suchmaschine mag hiermit zufrieden sein, doch dadurch ist noch absolut nicht eine Nachfrage für die beworbene Dienstleistung oder Ware erzeugt.

Die Geduld von Suchbots bieten humane Internetsurfer bekanntlich im Zuge weitem nicht auf, sie nehmen Texte unduldsam und absprungneigend ungeachtet. Beim kleinsten Missfallen können sie aufgeben und einen Mausklick absolvieren, der sie auf Nimmerwiedersehen wegführt. Werbestrategen halten sie für Trottel, indem sie ihnen Texte vorsetzen, die wenn irgend denkbar kurz und auf Häppchen verteilt dargereicht werden, wenn irgend denkbar noch mit Zwischenüberschriften garniert, hierdurch das Beachten ja nicht abreiße. In der Summe werden sämtliche auf dem geringsten gemeinsamen Nenner abgeholt; das lautet, für leseschwächelnde Idioten gehalten.

In dem Spagat inmitten Humanlesern und dem inbrünstig verflochtenen Service an der Suchmaschine mutet der Webseitengestalter dem Leser dicht hagelnde Keywords in grammatikalisch absurden Stellungen zu, binnen der Restinhalt des Webinhalts an Banalität bloß in dieser Art strotzt - das verrät darauf folgend zumeist, dass am Autor gespart wurde. Billigtexter haben sich darauf spezialisiert, derlei Texte zu liefern und mangels guter Bezahlung jene zu strecken - unter Verwendung in dieser Art vieler Worte wie glaubwürdig, die nicht in Wirklichkeit Fakten bieten.

Das Ergebnis ist: enervierendes Blabla. Der Humanleser wird via ein Wechselbad der Gefühle geschickt, denn je nach Thema ist er zugegeben kein Idiot. Er fühlt sich verschaukelt, vergrault und gegebenenfalls verhöhnt. Was tut er? Er springt natürlich ab und geht woanders suchen, ohne je ein Kontaktformular aufgerufen, geschweige denn ein wenig gebucht oder gekauft zu haben.

Reine SEO-Texte können also über die Positionierung hinaus nichts bewirken, wenn ihr rohes Design sich als schädlich erweist und der Inhalt enttäuscht.

Erfreulicherweise, denn ansonsten wären wir ja sämtliche wie Suchbots. Wie sieht das Gegenrezept aus? Surplus, Surplus und aufs Innovative Mehrwert. Darunter wird ein bisschen Wissenswertes verstanden, kann ebenso ein wenig wahrhaftig Interessantes sein, was mehr über den Unterhaltungswert anspricht. Der Leser muss das Gefühl haben, nicht umsonst auf der Seite zu sein. Der Leser muss die investierte Zeit als lohnend ansehen. Der Leser darf nicht verprellt werden. Für seine Rückkehr muss nicht zuletzt die Gewissheit vermittelt werden, dass er beim anschließenden Besuch neuartigen Content lohnender Ausprägung finden wird. Und das sind nicht die Witze vom letzten Anno. Die kann man den Suchbots erzählen.

nach oben

„Aufmerksam machen und lebendig wirken“

Es gibt im SEO Bereich natürlich zu jedem Zeitpunkt statistisches Material, das gerne vorgelegt wird und mit dem sich protzen lässt. Darauffolgend lautet es exemplarisch, jeden Monat würden 75% der 800 Personen, die mit der Suche nach einem ‚Rohrklempner München‘ an ihre Suchmaschine herantreten, auf derselben Seite landen, die sich rühmt, in den Top Five der Resultate zu erscheinen.

Aber ist hiermit in Wirklichkeit ein wenig gewonnen, wenn die Seite inhaltlich schwächelt und verprellt? Wer produziert am Ende des Monats mehr Umsatz, die 600 Interessenten, die vergrault werden, oder die 10% oder 80 Menschen, die auf Seite Zwei der Resultate auf eine top-informative Seite stoßen, die jedem Qualität gerecht wird und ‚Mehrwert‘ offeriert, hierzu frisch und persönlich geschrieben wurde? Weil sie danach genauso einkaufen, bestellen, die Seite honorieren - und noch zu jedem Zeitpunkt erneut besuchen möchten? Tja, wie berichtet: ‚Roboter erwerben keine Produkte‘. Sie fragen gleichermaßen keine Services nach, regional oder nicht.

Eine Neuschöpfung des Internets extern des technischen Schnickschnacks existieren in Wirklichkeit zu fürchten: die Käuflichkeit von Konkurrenz in Massen. Die Konkurrenz in einem Anzeigenblatt ist entgegen ein Witz. Also muss dem Abnehmer mehr geboten werden. Bieten Sie Ihrem Publikum ein bisschen. Nicht bloß Berücksichtigung generieren, an Lokalität Inhalte bieten. Die Surfer zu periodischen Eingeladenen machen.

Haben Sie Mut zu Informationsgehalt, nicht ausschließlich hübschen bunten Bildern ewig grinsender Figuren, wie man sie längst hundertmal anderswo gesehen hat und die jeglicher als Fake erkennt. Sorgen Sie für Abwechslung, für Überraschungen, unterhalten Sie einen fortgesetzten Blog für innovative Reize und Aktualität, haben Sie keine Berührungsängste vor Unterhaltungsangeboten und Humor.

Die auf diese Weise genannten seriösen Lieferanten in ihren Top-Platzierungen können in dieser Art seriös sein wie sie möchten - wenn sie anschließend doch lediglich vorhersehbar langweilig sind, haben Sie Ihren ersten Punkt erzielt. Setzen Sie sich ab - nichtsdestotrotz positiv und engagiert. Dieser Ansatz kann prächtig mittels der Einbindung von sozialen Medien bezuschusst werden.

nach oben

„P.S.“

„Wir bleiben dran und halten Sie auf dem Laufenden. Um keine Updates und News mehr zu verpassen, empfehlen wir Ihnen unseren NewsAbo Newsletter, den Sie hier kostenfrei abonnieren können.“

Bitte klicken, verwandte Themen:

Autor: Robert Nabenhauer ist seit über 15 Jahren als erfolgreicher Unternehmer tätig. Er sagt über sich alleine: „Ich bin ein unternehmerischer Mensch mit hohem Eigenantrieb und Leistungswillen, der auf Grund seiner Grundüberzeugung ausgeprägt fordert, nichtsdestotrotz ebenso enorm geben kann." Von seinen Mandanten und Beteiligten wird er als Geschäftsmann mit Herz angesehen, der die als Praktiker gewonnenen Erkenntnisse verteidigt, ebenfalls wenn sie unbequem für übrige sein mögen.

Sein Motto heißt: "Business mit Herz ist glaubwürdig, obligatorisch – und rechnet sich!"

nach oben