Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser seit 2001 praxisnahe Tipps und Strategien zu Online-Tools, Online-Marketing, Webdesign und Website-Optimierung!
Über 2'000 Links rund um Traffic & Conversion für Webmaster und Websiteverantwortliche. RSS


Gratis NewsAboNews­abo Tipps: Als Danke­schön er­hal­ten Sie die PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlin­kung wis­sen müs­sen“ und „Wie Sie mit meiner Hilfe Tools fin­den, mit denen Ihre Web­si­te effek­ti­ver wird“ gra­tis!

Vergleich: „Instant-Messaging versus E-Mail“

„Online-Marketing Checkliste“

Vergleich Instant-Messaging E-MailOft wird die Frage aufgeworfen, ob Instant Messaging (IM) für die Zusammenarbeit besser geeignet ist als E-Mail. Interessante Ge­dan­ken, aber die falsche Frage. Denn der Charakter von IM und von E-Mail ist unterschiedlich. Während IM ein synchrones Kom­mu­ni­kationsmedium ist, ist E-Mail ein asynchrones. IM funk­tioniert nur dann gut, wenn der Gesprächs­partner gleichzeitig online ist und „sprechen“ kann. Hier eine Liste von Dingen, für die das jewei­lige Werk­zeug ge­eig­net ist (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

„Instant Messaging“

nach oben

„E-Mail“

Und das gute alte Telefon gibts ja auch noch.

Instant Messaging ist ein sehr hilfreiches Tool für alle Dinge, die in der tradi­tionellen Welt via spontanem Telefonat oder beim spontanen Treffen besprochen würden. IM ist die Politik der offenen Türe mit dem kleinen Unter­schied: Eine wesentliche Hürde fehlt. Es muss niemand mehr vom eigenen Stuhl aufstehen um durch Ihre offene Türe zu kommen.

Wir werden in zwei, spätestens drei Jahren ohnehin über die IM-Flut diskutieren. Stellen Sie sich einfach vor, dass die Hälfte Ihrer IM-Kontakte (und es werden in den nächsten Jahren noch deutlich mehr werden) relativ gleich­zei­tig was von Ihnen will und die Gesprächs­fenster nur so aufpoppen.

Autor: Alexander Greisle, work-innovation.de

nach oben