Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps und Strategien zu Online-Tools, Online-Marketing, Webdesign und Website-Optimierung!
Über 2'000 Links rund um Traffic & Conversion für Webmaster und Websiteverantwortliche. RSS   Facebook   Twitter


Gratis NewsAboNews­abo Tipps: Als Danke­schön er­hal­ten Sie die PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlin­kung wis­sen müs­sen“ und „Wie Sie mit meiner Hilfe Tools fin­den, mit denen Ihre Web­si­te effek­ti­ver wird“ gra­tis!

Vergleich: „Instant-Messaging versus E-Mail“

„Online-Marketing Checkliste“

Vergleich Instant-Messaging E-MailOft wird die Frage aufgeworfen, ob Instant Messaging (IM) für die Zusammenarbeit besser geeignet ist als E-Mail. Interessante Gedanken, aber die falsche Frage. Denn der Charakter von IM und von E-Mail ist unterschiedlich. Während IM ein synchrones Kommu­ni­kationsmedium ist, ist E-Mail ein asynchrones. IM funktioniert nur dann gut, wenn der Gesprächs­partner gleichzeitig online ist und „sprechen“ kann. Hier eine Liste von Dingen, für die das jeweilige Werkzeug ge­eig­net ist (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

„Instant Messaging“

nach oben

„E-Mail“

Und das gute alte Telefon gibts ja auch noch.

Instant Messaging ist ein sehr hilfreiches Tool für alle Dinge, die in der traditionellen Welt via spontanem Telefonat oder beim spontanen Treffen besprochen würden. IM ist die Politik der offenen Türe mit dem kleinen Unterschied: Eine wesentliche Hürde fehlt. Es muss niemand mehr vom eigenen Stuhl aufstehen um durch Ihre offene Türe zu kommen.

Wir werden in zwei, spätestens drei Jahren ohnehin über die IM-Flut diskutieren. Stellen Sie sich einfach vor, dass die Hälfte Ihrer IM-Kontakte (und es werden in den nächsten Jahren noch deutlich mehr werden) relativ gleich­zeitig was von Ihnen will und die Gesprächsfenster nur so aufpoppen.

Autor: Alexander Greisle, work-innovation.de

nach oben