Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser seit 2001 praxisnahe Tipps und Strategien zu Online-Tools, Online-Marketing, Webdesign und Website-Optimierung!
Über 2'000 Links rund um Traffic & Conversion für Webmaster und Websiteverantwortliche. RSS


Gratis NewsAboNews­abo Tipps: Als Danke­schön er­hal­ten Sie die PDF-Reporte „Alles was Sie über die Verlin­kung wis­sen müs­sen“ und „Wie Sie mit meiner Hilfe Tools fin­den, mit denen Ihre Web­si­te effek­ti­ver wird“ gra­tis!

„Wichtige Finessen für Ihr E-Mail-Marke­ting“

„E-Mails als Internetmarketing Werk­zeug“

Jeder, der im Online-Marketing seriös tätig ist und Erfolg haben will, braucht ein leistungsstarkes E-Mail-System. Mit einem E-Mail-System werden Newsletter und Follow-Up-Auto­responder verschickt. Neben dem konven­tionellen Versenden eines News­letters sind unter anderen folgende tech­nische Voraus­setzungen äus­serst wichtig:

E-Mails
Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

ANZEIGE
Newsletter 14 Tage gratis

„Inhaltsverzeichnis“


nach oben

„Das Mime-Multipart-Format“

Das Mime-Multipart-Format stellt bei den E-Mails sicher, dass E-Mail-Programme, welche nicht HTML-fähig sind, eine Alternative in Form einer E-Mail im Textformat bekommen.

E-Mails im Textformat beschränken sich auf die reine Information, da sie keine Formatierungen kennen.

HTML-E-Mails sind ähnlich wie Webseiten aufgebaut und damit kann man schönere E-Mails mit diversen Forma­tierungen generieren: Verschiedene Schriften, Farben, Textaus­zeichnungen und die Inte­gration von Bildern. Beson­ders wichtig sind diese Forma­tierungen, wenn Sie verkaufs­starke und neugierig machende Angebote unterbreiten wollen.

Da nicht jedes E-Mail-Programm diese HTML-E-Mails immer korrekt darstellen kann, sorgt das Mime-Multipart-Format dafür, dass der Leser zumindest eine saubere E-Mail im Textformat erhält.

Zu diesem Verfahren gibt es noch eine Alternative: Indem Sie einen Platzhalter in die E-Mail einfügen, wird auto­matisch ein Link zur Webseitenversion der E-Mail produziert. Das heisst, der Kunde klickt und sieht die E-Mail - natür­lich voll persona­lisiert - mit seinem Browser. Nun können Kunden, die keine HTML-Anzeige haben, den News­letter mit Bildern und in Farbe lesen.

nach oben

„Eigene Platzhalter erstellen“

Die meisten E-Mail-Systeme arbeiten mit Variablen. So können Sie beispielsweise mit einer Anweisung in der Form %Vorname% den Vornamen des Empfängers in die Anrede integrieren. Weitere häufige Platzhalter sind der Nach­name, die Anrede (Herr / Frau), das Datum, an dem man den Newsletter abonniert hat sowie einen Link, um den Newsletter abzubestellen.

Doch oftmals reichen diese Basisinformationen nicht. In diesem Fall müssen Sie eigene Platzhalter definieren. So zum Beispiel den Namen des Produktes, welches der Abonnent zuletzt gekauft hat.

Weitere nützliche Parameter sind die Kontaktdaten des Versenders. Wird ein Anbieter einer Autoresponder-Se­quenz von 20 Bausteinen den Wohnort wechseln, so muss er die Adresse nicht in 20 E-Mail-Bausteinen ändern, sondern nur einmal.

Weitere nützliche Variablen sind zum Beispiel ein Angebot des Tages, ein Motto (Slogan) oder der aktuelle Kurs einer bestimmten Währung.

Zu Follow-Up-Autoresponder:
Spezieller Autoresponder, der automatisch eine Serie von E-Mails (Autoresponder-Sequenzen) in einem bestimmten Zeitintervall versendet. Follow-Up Autoresponder werden vor allem für Online-Marketing-Aufgaben eingesetzt.

nach oben

„Bestätigung vergessen?“

Beim Double-Opt-In handelt es sich um ein bestätigtes Anmeldeverfahren. Nach der Anmeldung zum Bezug eines Newsletters erhält der neue Abonnent eine E-Mail, mit der man die Anmeldung bestätigen muss. Erst damit wird man definitiv in eine Aboliste eingetragen. Dadurch wird ein Missbrauch der E-Mail-Adresse durch Dritte vermie­den.

Nun gibt es immer wieder Personen, die einen Newsletter abonnieren, aber die Bestätigung nicht vornehmen. Wer in solchen Fällen nichts unternimmt, verliert zwangsmässig potenzielle Abonnenten.

Mit einem leistungsstarken E-Mail-System schreibt man den nicht bestätigten Kontakten einfach nochmals eine E-Mail mit dem Hinweis, von welchen Vorteilen man im Newsletter profitieren kann. Ein Teil der angeschriebenen Personen wird auf das 2. E-Mail meistens reagieren. Diese nützliche Möglichkeit muss im System implementiert sein.

nach oben

„Leistungsfähige Infrastruktur“

Die drei oben erwähnten Punkte muss ein leitungsfähiges System unbedingt erfüllen. In der Praxis sind noch auf weitere wichtige Punkte zu achten:

Besucher von diesem Online-Marketing Magazin können ein Onlinesystem mit diesen Merkmalen völlig kostenlos und unverbindlich für 14 Tage testen!*

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

Redaktor

Walter B. Walser ist Online-Mar­ke­ting Ma­na­ger und Re­dak­tor. Er half frü­her Un­ter­neh­mern 100% mehr aus Ihrer Web­site her­aus­zu­ho­len. Er hat KMU in Bezug auf deren Web­auf­tritt be­raten und sich auf die Web­si­te-Pfle­ge, Web­site-Opti­mie­rung und das On­li­ne-Mar­ke­ting mit On­li­ne-Tools spe­zia­li­siert.
„Sie dürfen ihn gerne kontak­tie­ren!“

Walser Organisation
https://kundennutzen.ch/

TwitterFacebook

nach oben