Das praxisnahe Schweizer Online-Marketing Magazin
Im Ratgeber-Magazin erfahren Leser praxisnahe Tipps zu Online-Marketing mit den Schwerpunkten Webpromotion, Website-Optimierung und Online-Tools!
Im Magazin werden über 2'000 nützliche Links für den Webmaster Bedarf vorgestellt: Gehirn-Stoff für Webmaster und Webverantwortliche.

Gratis NewsAbo„Verpassen Sie keinen Beitrag vom Online-Marketing Magazin! Abonnieren Sie das NewsAbo, welches Sie über neue Artikel, Insider-Links und Online-Tools orientiert!

„Wie Sie Ihr E-Mail-Programm richtig konfigurieren“

„Beitrag E-Mail-Konfiguration“

Wie Sie Ihr E-Mail-Programm richtig konfigurierenIn diesem Beitrag erfahren Sie die Grundlagen, um ein E-Mail-Programm richtig zu konfigurieren. Konkret geht es um Theorie und Praxis.

Jede Firma mit einer eigenen Internetdomäne kann eigene E-Mail-Adressen anlegen. So erhalten die Mitarbeiter jeweils ihre E-Mail-Postfächer. Aus organisatorischen Gründen können Sie weitere Konten anlegen: Für Bestellungen, für Transaktions-E-Mails und zum Beispiel ein Konto für die abonnierten Newsletter. Viele Kleinunternehmer nutzen diese Möglichkeiten viel zu selten, weil sie nicht wissen, wie man eine E-Mail-Adresse installiert. Dabei ist eine neue E-Mail-Adresse in weniger als 5 Minuten erstellt und installiert.

„Inhaltsverzeichnis“

ANZEIGE
Newsletter 14 Tage gratis

nach oben

Es gibt zwei Methoden um mit E-Mails zu arbeiten, die POP3- und die neuere IMAP-Methode. Zuerst widmen wir uns der bekannteren POP3-Methode.

„Die POP3-Methode“

Ein Geschäftspartner sendet Ihnen eine E-Mail. Diese geht nicht direkt zu Ihnen, sondern wird auf Ihrem Konto bei Ihrem E-Mail-Provider gespeichert. So ein Konto ist wie ein Postfach bei der Post. Sie müssen dieses Postfach regelmässig leeren. Sobald Sie wieder in Ihrem Büro sind, starten Sie Ihr E-Mail-Programm und diese E-Mails werden auf Ihren Computer heruntergeladen. Nach diesem Vorgang werden die E-Mails beim Konto Ihres Providers gelöscht.
So zumindest in den meisten Fällen.

nach oben

„Die IMAP-Methode“

Ein Geschäftspartner sendet Ihnen eine E-Mail. Diese geht nicht direkt zu Ihnen, sondern wird auf Ihrem Konto bei Ihrem E-Mail-Provider gespeichert. Starten Sie Ihr E-Mail-Programm und diese E-Mails werden direkt auf dem Server Ihres Providers gelesen und beantwortet. Nach diesem Vorgang werden die E-Mails auf dem Konto Ihres Providers gelassen. IMAP wurde mit dem Zweck entworfen, den Zugriff auf E-Mails so bereitzustellen, als befänden sich diese auf dem lokalen Computer. Im Gegensatz zu POP3-Methode verbleiben die E-Mails auf dem Server und werden dort verwaltet.

nach oben

„Welche Methode ist besser?“

Die IMAP-Methode hat Vorteile, wenn Sie fern von Ihrem Arbeitsplatz auf Ihre aktuellen E-Mails, aber auch auf ältere E-Mails einen Zugriff haben müssen. Diese Methode eignet sich bestens, wenn mehrere Mitarbeiter auf die gleichen E-Mails Zugriff haben müssen. Anwender, die nur auf einem Computer stationär arbeiten, können von IMAP kaum profitieren.

nach oben

„Was Sie für die Konfiguration brauchen“

Welche Infos brauchen E-Mail-Programme (zum Beispiel Outlook, The Bat, Thunderbird, Lotus Notes und weitere) um E-Mails zu empfangen und zu senden?

Bevor Sie eine neue E-Mail-Adresse verwenden können, müssen Sie diese im Passwortbereich Ihres Webmail-Servers zuersteinmal generieren.

Die Parameter für die Einstellungen Ihres E-Mail-Programmes erhalten Sie bei Ihrem Provider. Sehen wir uns einmal an, was Sie erhalten werden.

Achtung: Die hier erwähnten Beispiele der Einträge nützen Ihnen nichts. Die richtigen Parameter erhalten Sie vom Provider, der Ihre E-Mails hostet.

Tipp: Halten Sie alle Einstellungen schriftlich fest und bewahren Sie diese gut auf. Sollten Sie die Einstellungen bei einer PC-Neuinstallation wieder benötigen, so können Sie sofort wieder darauf zugreifen.

nach oben

„SSL-Einstellungen“

Fast alle Provider bieten heutzutags SSL an. Wenn Sie in Ihren Einstellungen SSL verwenden, werden die E-Mails während dem Versand von Server zu Server automatisch verschlüsselt. Wenn immer möglich, verwenden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit SSL.
SSL-Einstellungen

nach oben

„IMAP-Tipps“

Falls Sie die IMAP-Methode verwenden wollen, die Ihr Provider unterstützen muss, fallen die Postionen POP3-Eintrag und POP3-Port weg. In diesem Fall brauchen Sie die Einstellungen für das IMAP-Protokoll:

SMTP / POP3 / IMAP-Einträge

Eigentlich würden diese Parameter bereits reichen. Einige Provider verlangen oftmals aus Sicherheitsgründen weitere Einstellungen.

SMTP after POP3

nach oben

„Absenderdaten erfassen“

Ihr E-Mail-Programm sollte immer einen Absender enthalten. So weiss der Empfänger sofort, von wem er die E-Mail erhalten hat. Aus Marketingsicht ist es nicht opportun, wenn der Absender falsch oder irreführend ist. Wir erfassen deshalb noch:

Absenderdaten

Tipp: Senden Sie nach der Konfiguration eine E-Mail an sich selbst, um das Ergebnis Ihrer Einstellungen zu kontrollieren.

nach oben

„Weitere Optionen“

Grundsätzlich sollten Sie noch eine Signatur erfassen. Anstatt bei jeder E-Mail mit freundlichen Grüssen, Name und Firmenname mit Adresse zu schreiben, kann das E-Mail-Programm diese Signatur automatisch der E-Mail hinzufügen.

Signatur erfassen

Je nach E-Mail-Programm gibt es mehr Einstellungen.

E-Mail-Optionen

Autor: Walter B. Walser, kundennutzen.ch

AutorWalter B. Walser ist Online-Marketing Manager und Redaktor. Er hilft Unternehmern 100% mehr aus Ihrer Website herauszuholen. Er lebt seit 1995 vom Internet, berät KMU in Bezug auf deren Webauftritt und hat sich auf die Website-Pflege, Website-Optimierung und das Online-Marketing mit Online-Tools spezialisiert.
„Sie dürfen ihn gerne kontaktieren!“

nach oben